Abnehmen mit Ayurveda

Die Ayurveda-Diät: Abnehmen nach uraltem Rezept

Abnehmen mit Ayurveda gründet auf einer Philosophie, die bereits über 3500 Jahre alt ist. Ayurveda ist eine komplexe Gesundheitslehre, die aus Indien stammt. Im Mittelpunkt dieser Lehre steht der Mensch, der ganzheitlich als Einheit von Geist, Körper, Umwelt und dem Verhalten gegenüber den Mitmenschen begriffen wird. Auch die Schlankheitskur mit der indischen Heilkunst fußt auf diesem ganzheitlichen Ansatz. Nach dem Verständnis der indischen Lehre bestimmen drei Kräfte die Gesundheit eines jeden Menschen.

Ayurveda nennt diese Lebensenergien Kapha, Vata und Pitta. Wer etwa mit Übergewicht zu kämpfen hat, der leidet unter einem zu ausgeprägten Kapha.

Gesund Abnehmen

Für das Abnehmen mit Ayurveda ist außerdem das sogenannte Ama entscheidend. Darunter versteht sich ein verschlackter oder vergifteter Stoffwechsel. Ama entsteht dann, wenn man dem Körper bestimmte Inhaltsstoffe im Übermaß zuführt. Sie können nicht abgebaut werden und belasten den Stoffwechsel beim Abnehmen. In diesen Fällen wird eine gezielte Entschlackungskur empfohlen. Ein Heilfasten reinigt den Körper in Kombination mit Yoga und Massagen. Im Unterschied zu westlichen Diätplänen basiert Ayurveda jedoch nicht auf eiserner Disziplin. Wer sich für einen Kiloverlust quälen muss, verstößt gegen eines der Grundprinzipien der ganzheitlichen Gesundheitslehre. Jede Mahlzeit soll dem Genuss dienen und die Lebensfreude steigern. Nur dann führt diese Methode, laut der indischen Lehre, auch zum Erfolg.

Abnehmen mit Ayurveda
1/1

Eine Besonderheit ist die geklärte Butter, auch als Ghee bekannt.

Ayurveda und Diät: Wie nehme ich ab?

Auf dem Speiseplan einer Ayurveda-Diät finden sich Gemüse, Salat, Öl, Milch und verschiedene Produkte aus Milch. Eine Besonderheit ist die geklärte Butter, auch als Ghee bekannt. Auf andere Lebensmittel wie Fisch, Fleisch oder Eier muss man während dieser Kur keinesfalls verzichten, aber man sollte sie lediglich in Maßen genießen. Alkohol, Nikotin und Koffein sollte man hingegen in dieser Phase meiden, um dem Körper nicht weiterhin Gifte zuzuführen. Als Ersatz empfehlen sich für die Fastentage Kräutertee und heißes Wasser. Ungewohnte Speisezubereitungen mit exotischen Gewürzen sorgen für Abwechslung im Speiseplan. Dank eines hohen Rohkostanteils wird der Körper mit allen nötigen Mineralien, Vitaminen und Ballaststoffen ausreichend versorgt.

Die Auswirkungen dieses Diätplans sind bisher wissenschaftlich kaum erforscht. Dass Gemüse, Salate und Rohkost zu einer gesunden Ernährung dazugehören, ist gemeinhin anerkannt. Aus Sicht der Ernährungswissenschaftler lässt sich allerdings nicht erkennen, wie etwa geklärte Butter dabei helfen soll, gezielt abnehmen zu können. Mancher Ratgeber, der sich mit der Ayurveda-Methode beschäftigt, verweist darauf, dass die geklärte Butter keinerlei Cholesterin enthalte. Das ist faktisch falsch.

Fazit: Wenn Sie mit dieser indischen Methode wirkungsvoll abnehmen wollen, sollten Sie keine spektakulären Ergebnisse erwarten, es sei denn, Sie unterstützen den Ernährungsplan mit einem Lauftraining oder Sport zum Abnehmen. Wie bei jeder Fastenkur gilt auch hier: Die Kilos werden nur purzeln, wenn Sie weniger Kalorien aufnehmen, als Ihr Körper verbraucht. Sollten Sie sich für den ganzheitlichen Ansatz und die sich dahinter verbergende Lebensphilosophie interessieren, ist das Abnehmen mit Ayurveda sicherlich ein guter Einstieg ins Thema.

Mehr zum Thema