Abnehmen nach Blutgruppe

Abnehmen nach Blutgruppe: Klappt das?

Unter den vielen Diäten, die angeboten werden, nimmt das Abnehmen nach Blutgruppe eine Sonderstellung ein. Der amerikanische Naturheilkundler Peter D'Adamo entwickelte sie in den Neunziger Jahren nach einer erstaunlichen Theorie. Seine These: Unsere Blutgruppe bestimmt, welche Ernährung für uns geeignet ist. Passen wir uns dem nicht an, sind Krankheit und Übergewicht die Folge. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass die richtige Ernährung schlank und gesund erhält und zudem vor Krankheiten schützt.

Also ist der erste Schritt zum Abnehmen eine Blutuntersuchung. Danach ernähren Sie sich ausschließlich von solchen Nahrungsmitteln, die der eigenen Blutgruppe entsprechen. Ohne Unterstützung geht da allerdings nicht. Sie brauchen einen Diätratgeber, der Sie in die Materie einführt und geeignete Diätpläne enthält.

Gesund Abnehmen

Peter D'Adamo ordnet in seinem Konzept jede Blutgruppe einer menschlichen Entwicklungsstufe zu. Die "0" steht für die Phase der steinzeitlichen Jäger. "A" entwickelte sich zur Zeit der ersten Sesshaftigkeit und landwirtschaftlichen Aktivität. Durch Nomadenvölker, die sich hauptsächlich von Fleisch und Milch ihrer Tiere ernährten, entstand nach seiner Überzeugung die "B". Die "AB" bildete sich durch die Vermischung verschiedener Stämme. Diese Theorie ist die Basis für ein Abnehmen nach Blutgruppe und bestimmt die Ernährungsvorschriften dieser Diät bis ins kleinste Detail.

Abnehmen nach Blutgruppe
1/1

Der erste Schritt zum Abnehmen ist bei dieser Diät eine Blutuntersuchung.

Jede Blutgruppe hat einen eigenen Diätplan

Für "0" empfiehlt D'Adamo eine Diät mit viel tierischem Eiweiß von Fleisch und Fisch sowie Obst und Gemüse. Die richtige Ernährung für A ist vorwiegend vegetarisch mit dem Hauptgewicht auf Getreide, Gemüse und Obst. Der Speiseplan für "B" besteht aus grünem Gemüse, Lamm und Wild sowie Eiern. "AB" verträgt eine Mischkost aus Milch, Wild, Eiern und Getreide, Schweinefleisch ist tabu. D'Adamo ordnet für jede Blutgruppe gängige Lebensmittel zum Abnehmen als "neutral", "vorteilhaft" und "zu vermeiden" ein und gibt dadurch eine genaue Orientierung für die Zusammenstellung der Mahlzeiten.

Diese Schlankheitskur hat keinerlei wissenschaftliche Grundlage und wird von Ärzten und Ernährungswissenschaftler eher skeptisch und auch ablehnend beurteilt. Das größte Plus dieser Diät ist sicher, dass sie für Ernährungsfragen sensibilisiert und einen bewussteren Umgang mit dem eigenen Körper fördert. Ob Sie mit ihr jedoch wirklich erfolgreich abnehmen werden, ist zweifelhaft. Gegen sie spricht auf jeden Fall, dass sie sehr aufwendig ist. Das gilt für jede Blutgruppe. Die Rezepte sind kompliziert in der Zubereitung und benötigen teilweise ungewöhnliche Zutaten, mit denen unser Gaumen wenig vertraut ist. Das macht ein Kochen für die Familie annähernd unmöglich, auch Berufstätige können sich nur schwer diätentsprechend versorgen. Zum Abnehmen für Faule ist diese Diät also nicht die erste Option. Ein verlässlicherer Weg zum Traumgewicht ist sicher das Abnehmen mit Slim Fast oder eine Low Carb Diät.

Mehr zum Thema