Alte menschen Sport

Sie ist eine von 103 Gesundheitssportgruppen des ZVW. Das Angebot für Ältere ist der am schnellsten gewachsene Sport, und wenn man etwas darüber wissen will, kommt man am Berliner SV Wilhelmshaven nicht umhin.
Doch auch ein Abstecher zum Wittenauer Verein zeigt Ihnen, wie die Menschen heute alt werden, was ihre Belange sind und was das für den Sport ausmacht.
"In den 1960er Jahren sind viele Gastfamilien hierher gezogen, jetzt sind die Kleinen groß, einige von ihnen haben ihren Lebensgefährten verloren, deshalb wohnen hier viele einzelne Senioren", sagt sie.
Dies wirkt sich auf die gesamte sportliche Landschaft aus. "Die Alten sind nicht mehr die Schaufensterpuppen in der Stadt, sondern Menschen, die sich sehr stark am gesellschaftlichen Geschehen beteiligen wollen", sagt sie.
Nöcker' Mitarbeiterin Frau Dr. med. Katja Satzmann spricht über ein tägliches Trainingsprogramm für Ausbilder.

Aber die gute Nachricht, so der Sportmediziner, ist, dass es (fast) nie zu spät für eine Änderung des Lebensstils ist. Untersuchungen haben gezeigt: "Grundsätzlich ist jeder Mensch fähig und belastbar bis ins hohe Alter". Außerdem zeigt die gute Praxis, dass Gesundheits- und Bewegungsförderung bei älteren Menschen erfolgreich sein kann. Das Handbuch richtet sich an alle, jung und alt, die sich mit dem Thema Sport und Sport beschäftigen. Doch auch ältere Menschen schneiden gut ab.

4,2 Mio. Vereinsmitglieder in Deutschlands Sportclubs mittlerweile über 60

Sie ist eine von 103 Gesundheitssportgruppen des ZVW. Das Angebot für Ältere ist der am schnellsten gewachsene Sport, und wenn man etwas darüber wissen will, kommt man am Berliner SV Wilhelmshaven nicht umhin. Da könnte man es sich sehr leicht machen und sagen: Die Bevölkerung wird alt, also gibt es auch mehr Sport für Ältere, und dann einiges verschieben, wie die Tatsache, dass 4,2 Mio. Menschen in Deutschland heute über 60 sind, verglichen mit 1,9 Mio. vor 25 Jahren.

Doch auch ein Abstecher zum Wittenauer Verein zeigt Ihnen, wie die Menschen heute alt werden, was ihre Belange sind und was das für den Sport ausmacht. Seit rund zehn Jahren ist sie Clubmanagerin beim TSS Vereinsgründer und betreut alle Sportprojekte und die Vereinsentwicklung.

"In den 1960er Jahren sind viele Gastfamilien hierher gezogen, jetzt sind die Kleinen groß, einige von ihnen haben ihren Lebensgefährten verloren, deshalb wohnen hier viele einzelne Senioren", sagt sie. Sie wollen vor allem für diese Menschen ein Angebot machen. Sie ist eine von 27 Sportanlagen des Wittenauer Vereins. Nicht nur, dass dieser Raum in Berlins und Deutschlands größer wird, weil es mehr Ältere gibt.

Dies wirkt sich auf die gesamte sportliche Landschaft aus. "Die Alten sind nicht mehr die Schaufensterpuppen in der Stadt, sondern Menschen, die sich sehr stark am gesellschaftlichen Geschehen beteiligen wollen", sagt sie. Darauf hat Ihr Verein unter anderem bei der Ausbildung von Trainern mit Bausteinen für den Sport mit Senioren geantwortet, teilweise gibt es dafür gar eine Warteliste.

Nöcker' Mitarbeiterin Frau Dr. med. Katja Satzmann spricht über ein tägliches Trainingsprogramm für Ausbilder. Der Seniorensport ist daher oft sehr zeitnah. Es gibt beim Wittenauer SV drei unterschiedliche Gruppierungen. Wer sein ganzes Jahr lang Sport gemacht hat und seine Sportbiographie fortsetzen will. Als zweite Reisegruppe dann diejenigen, die ab und zu etwas getan haben und jetzt beim Sport fit bleiben wollen, so die Newcomer.

Wer erst im hohen Lebensalter mit Sportprogrammen beginnt, spielt in der Wittenauer Sport unter dem Titel "Rostschutz".

von Michaela Herzog