Ananas Fatburner

Ein Kollege sagte kürzlich: "Man muss viel Ananas fressen, dann zergeht das Fett." Dies soll auf besondere Fermente zurückzuführen sein.
Diese Enzyme gelangen jedoch nicht in unseren Kreislauf. Inwiefern können Ananas den Metabolismus günstig beeinflußen.
Wie kann Ananas besser sein als andere Früchte? Diese Ananas ist gesünder und wohlschmeckend. Es schenkt gute Laune, reinigt und kräftigt unser Abwehrsystem.
Am besten ist es, vor dem Sport Ananas zu essen. Außerdem fördern Ananas-Enzyme die Regenerierung nach dem Training.
Die Enzyminvertase nimmt dabei eine bedeutende Stellung ein. Das heißt, regelmäßige Bewegung, wie z.

Ein Kollege sagte erst kürzlich: "Man muss viel Ananas essen, dann schmilzt das Fett. Vitamin E in Ananas schützt vor freien Radikalen. Ananas ist ein orthodoxes Wundermittel als Fettverbrenner für eine Diät. Sogenannte Fatburner sind daher sehr beliebt. Wer abnehmen will, landet die eine oder andere "reinigende" Ananas im Einkaufswagen, eine weitere Tasse Kaffee reduziert das Fett und der Extraprise Chili hilft auch, unnötige Pfunde zu verlieren.

Deshalb ist Ananas kein Fettverbrenner.

Ein Kollege sagte kürzlich: "Man muss viel Ananas fressen, dann zergeht das Fett." Dies soll auf besondere Fermente zurückzuführen sein. Der Metabolismus-Experte Günter G. Cortüm sagt: "Die Ananas schafft gute Laune, fördert die Regeneration und ist wohlschmeckend". Wird die Ananas zum Fettverbrenner? In der Ananas befindet sich das Ferment des Enzyms Bromellain, das die Verbrennung von Fett in unserem Organismus anregt.

Diese Enzyme gelangen jedoch nicht in unseren Kreislauf. Inwiefern können Ananas den Metabolismus günstig beeinflußen? In der Ananas sind wertvolle Mineralien und Spurelemente enthalten. Es hat eine alkalische Wirkung und regelt unseren Säure-Basen-Haushalt. Es hat eine entsäuernde Wirkung. Ausserdem fühlt man sich bei Ananas gut. Doch: Die Ananas hat keinen nachweisbaren Einfluß auf den Fettverdau.

Wie kann Ananas besser sein als andere Früchte? Diese Ananas ist gesünder und wohlschmeckend. Es schenkt gute Laune, reinigt und kräftigt unser Abwehrsystem. Deshalb ist die Ananas in jedem Warenkorb dabei. Seien wir ehrlich: Nur Ananas zu verzehren wird einmal stumpf. Ananas bestehen überwiegend aus kurz kettigen Kohlehydraten, d.h. sie versorgen den Organismus mit schnell verfügbarer Kraft.

Am besten ist es, vor dem Sport Ananas zu essen. Außerdem fördern Ananas-Enzyme die Regenerierung nach dem Training. Der Ananas - das ist drin: In der Ananas sind neben Vitamin- und Mineralstoffgehalt die beiden Fermente invertase und bromellain enthalten. Bei den Enzymen handelt es sich um gewisse Proteine. Die biochemischen Vorgänge im Organismus, einschließlich des Stoffwechsels, werden beschleunigt.

Die Enzyminvertase nimmt dabei eine bedeutende Stellung ein. Das heißt, regelmäßige Bewegung, wie z.B. Kraftsport, stellt sicher, dass Glukose "verbrannt" und zersetzt wird. Im Fruchtstiel der gereiften Ananas befindet sich Bromellain, das eine entzündungshemmende Wirkung hat. In den 1950er Jahren hat die pharmazeutische Industrie die Substanz entdeckt und eine Vielzahl von Arzneimitteln aus diesem Ferment herausgearbeitet.

Jedoch ist das Ferment sehr sensibel. Die Ananas hat diese Beschichtung nicht. Damit wir so viel Ananas fressen können, wie wir wollen, können wir die Verarbeitung nicht vorantreiben. In der Tat enthalten Ananas enthalten sind, aus denen Arzneimittel hergestellt werden. Doch: Die Fermente werden vom Bauch zersetzt. Aus diesem Grund sind Ananas, wie so viele andere Obst- und Gewürzarten, keine Fettverbrenner.

von Michaela Herzog