Ausbildung Fitnesskaufmann

In der Turnhalle werden große Sportveranstaltungen organisiert oder Gäste betreut. Sporthändler wissen, welche Sportart zu welchem Abnehmer paßt - unabhängig davon, ob sie Leistungssportler oder Freizeitsportler sind.
Sie können zum Beispiel auch in den Sportbüros, Tourismuszentren oder im Sportfachgeschäft arbeiten.
Eine Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann ist nach dem Berufsausbildungsgesetz gesetzlich verankert und läuft in der Regel drei Jahre.
Eine Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann ist nach dem Berufsausbildungsgesetz gesetzlich verankert und läuft in der Regel drei Jahre.
Insbesondere im ersten Jahr der Ausbildung werden Sie viel mit Ihrem Unternehmen zu tun haben. Sie lernen die verschiedenen Geschäftsprozesse und die verschiedenen kaufmännischen Aktivitäten wie z.

Der Ausbildungsberuf Sport- und Fitnesskaufmann überzeugt mit der Möglichkeit, Ihr Hobby zum Beruf zu machen. Wenn Sie sportbegeistert sind und auch Interesse an einer Tätigkeit in einem Unternehmen der Sport- und Fitnessbranche haben, sollten Sie sich hier näher umschauen! Das Wichtigste zur Ausschreibung: Arbeitsschwerpunkte, Ausbildungsschwerpunkte, Ausbildungsdauer, Qualifikationsanforderungen, Sach- und Zeitstruktur der Ausbildung. Viele Interessierte haben eine Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann. Die Sport- und Fitnesskaufleute übernehmen administrative und organisatorische Aufgaben und entwickeln Konzepte für sportliche Aktivitäten.

Laufende Ausbildungsmöglichkeiten

In der Turnhalle werden große Sportveranstaltungen organisiert oder Gäste betreut. Sporthändler wissen, welche Sportart zu welchem Abnehmer paßt - unabhängig davon, ob sie Leistungssportler oder Freizeitsportler sind. Sporthändlerinnen und Sporthändler nehmen administrative und organisatorische Aufgaben wahr und entwickeln Konzeptionen für Sportaktivitäten. Darüber hinaus berät und unterstützt sie die Anwender. Diese arbeiten für eine breite Palette von Verbänden und Unternehmen: Sportverbände und Vereine, Golfplatzbetreiber, Schwimmbäder, Kletter- und Fussballstadien, sowie Wellness- und Gesundheitseinrichtungen und viele Sportveranstaltungen und -schulen.

Sie können zum Beispiel auch in den Sportbüros, Tourismuszentren oder im Sportfachgeschäft arbeiten.

Eine Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann ist nach dem Berufsausbildungsgesetz gesetzlich verankert und läuft in der Regel drei Jahre.

Eine Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann ist nach dem Berufsausbildungsgesetz gesetzlich verankert und läuft in der Regel drei Jahre. Dazu benötigen Sie die Zustimmung Ihres Ausbildungsbetriebs sowie der für Sie verantwortlichen Industrie- und Handelskammern. Sie absolvieren Ihre Ausbildung im dualen System, d.h. Sie erhalten neben der Praxiserfahrung im Lehrbetrieb Ihrer Wahl auch theoretisches Wissen in einer berufsbildenden Schule.

Insbesondere im ersten Jahr der Ausbildung werden Sie viel mit Ihrem Unternehmen zu tun haben. Sie lernen die verschiedenen Geschäftsprozesse und die verschiedenen kaufmännischen Aktivitäten wie z. B. Buchführung und Rechnungswesen näher kennen. 2. Bereits im zweiten Jahr Ihrer Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann werden Sie verstärkt in den professionellen Erwerb von Sachbezügen eingebunden.

Ein Beispiel macht es deutlicher: Wenn zum Beispiel ein Schulungsgerät in Ihrem Unternehmen ausfällt, muss es ausgetauscht werden. Auch im dritten und abschließenden Jahr Ihrer Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann steht die sportliche Betreuung Ihrer Kundschaft im Vordergrund. Sie lernen, anatomisches, sportliches und ernährungsphysiologisches Grundwissen einzusetzen und professionelle Ausbildungsmethoden zu unterrichten.

Nach drei Jahren und einer bestandenen Prüfung können Sie sich endlich als gelernter Sportfachhändler bezeichnen! Wer die Karrierestufe weiter erklimmen will, kann sich z.B. zum Sportbetriebswirt weiterbilden - er qualifiziert sich für die Übernahme kaufmännischer Managementaufgaben. Wenn Sie über eine Hochschulzugangsberechtigung verfügen und sich für den Studiengang interessieren, sind die Bachelor-Studiengänge in den Bereichen Sports Science und Sports Management die richtige Wahl.

In den Sportwissenschaften stehen mehr biologische Aspekte im Vordergrund, im Kurs Sports Management lernen Sie mehr betriebswirtschaftliche Kenntnisse.

von Michaela Herzog