Basenfasten Abnehmen

Schlank mit Basenfasten

Fastenkuren sind eine althergebrachte Methode, um den Körper von Grund auf zu entgiften und entschlacken. Die Fastenkur ermöglicht aber neben dem Entschlacken auch Abnehmen. Viele Menschen fürchten jedoch das traditionelle Heilfasten, weil es zu radikal mit ihren Essgewohnheiten bricht. Da ist das Basenfasten eine sinnvolle Alternative für das Abnehmen mit Diät. Beim Basenfasten verzichtet man lediglich auf alle tierische Nahrungsmittel.

Nicht erlaubte Produkte zum Abnehmen sind neben Fleisch und Fisch auch Eier und jegliche Milchprodukte wie Käse, Butter, Teigwaren oder Süßigkeiten. Ebenso muss man in dieser Phase ohne Koffein und Alkohol sowie schwarzen Tee auskommen. Alle anderen Produkte darf man während der Kur, die zwischen einer und zwei Wochen dauert, weiterhin in gewohntem Maß zu sich nehmen. So lässt sich das Gewicht innerhalb einer Woche auf schonende Weise um rund drei bis vier Kilo reduzieren.

Gesund Abnehmen

Möchte man mit Basenfasten abnehmen, dann stehen auf dem Speiseplan für die Dauer der Diät Obst, Gemüse, Kartoffel, Kräuter, frische Keimlinge, Mandeln, Nüsse und Trockenobst. Der Name der Fastenkur rührt daher, dass alle diese Lebensmittel sehr basenreich sind, also über einen hohen pH-Wert verfügen. Das Abnehmen mit Gemüse sorgt dafür, dass der Stoffwechsel unverändert weiterarbeiten kann, während der Körper nicht mit schwer verdaulicher Nahrung belastet wird. Das entlastet den Stoffwechsel und sorgt für die Gewichtsabnahme.

Mit Basenfasten abnehmen
1/1

Neben der Nahrungsumstellung spielt beim Basenfasten zum Abnehmen auch die Wahl der Getränke eine wichtige Rolle.

Mit Basenfasten erfolgreich abnehmen

Neben der Nahrungsumstellung spielt beim Basenfasten zum Abnehmen auch die Wahl der Getränke eine wichtige Rolle. Der Körper hat einen erhöhten Bedarf an Flüssigkeit, der sich mit stillem Wasser und Kräutertee decken lässt. Mindesten zweieinhalb bis drei Liter täglich sind notwendig, um Nieren und Lymphsystem kräftig durchzuspülen und zu reinigen. Obst und rohes Gemüse sollten immer vor 14 Uhr verzehrt werden. Danach ist die Leber mit der Entgiftung beschäftigt und es kann zu Verdauungsstörungen kommen. Nach 18 Uhr sollten Sie an den Fastentagen überhaupt keine Nahrung mehr zu sich nehmen, um die Organe nicht zu belasten.

Es sind zum erfolgreichen Abnehmen einige Tipps und Tricks zu beachten: Das Gemüse wird nicht gekocht, sondern lediglich gedünstet. Beim Garen verliert es an wertvollen Nährstoffen. Die schonendste Zubereitung lässt sich in einem Gemüsedämpfer mit möglichst wenig Zusatz von Wasser bewerkstelligen. Auf eine genaue Mengenangabe für jede Mahlzeit kommt es beim Basenfasten zum Abnehmen nicht an. Da das Sättigungsgefühl sich mit einigen Minuten Verzögerung einstellt, sollte man allerdings Gabel und Messer aus der Hand legen, bevor man sich vollkommen satt fühlt. Will man mit Basenfasten abnehmen, vereinfacht man am Besten auch seinen Speiseplan. Pro Mahlzeit sollen nicht mehr als vier verschiedene Obst- und Gemüsesorten verzehrt werden. Auch beim Würzen ist Vorsicht angesagt. Auf Knoblauch oder Glutamate wird während der Fastenkur ganz verzichtet, Salz und Pfeffer nur dezent eingesetzt. Die Gewürze verwirren die Geschmacksnerven, das körpereigene Gefühl für Sättigung geht verloren.

Mehr zum Thema