Bcaa

BCAA? Besonders beliebt bei Fitness-Fans im Moment: BCAA - eine Aminosäure-Kombination, die den Muskel viel Gutes tun sollte.
Welche BCAAs haben dieses andere Protein nicht? BCAAs begünstigen den Muskelaufbau und den Fettverlust - und das alles zeitgleich.
Die in BCAA enthaltenen Leucine werden verwendet, um den Muskelaufbau zu stärken und zu verbessern;.
Besonders Menschen, die sich kohlenhydratreduziert ernÃ?hren, verlassen sich auf BCAA als ErgÃ?nzung vor AusdauerÃ.
"BCAAs sind besonders reich an Milcherzeugnissen." Dr. Wurm ist auch von den gesundheitsförderlichen Bestandteilen der Whey - Vitaminen, Mineralstoffen und nicht zu vergessen wertvollem Protein - überzeut.

Verzweigte Aminosäuren (BCAA) sind die proteinogenen Aminosäuren Valin, Leucin und Isoleucin. Um dies nicht notwendig zu machen, konzentrieren wir uns auf die Aufnahme, Wirkung und den Nutzen von BCAA. Die BCAAs gehören derzeit zu den beliebtesten Nahrungsergänzungsmitteln auf dem Markt. Hilft BCAAs wirklich beim Muskelaufbau? BCAA-Effekt auf einen Blick | Nebenwirkungen & optimale Aufnahme für optimale Wirkung | Muskelschutz & Muskelaufbau | Unterstützung beim Fettabbau.

Welche sind die wirklichen Vorteile von BCAA?

BCAA? Besonders beliebt bei Fitness-Fans im Moment: BCAA - eine Aminosäure-Kombination, die den Muskel viel Gutes tun sollte. Wie ist BCAA gemeint? Die Aminosäure ist ein Eiweißstoff, der im Organismus für verschiedene Funktionen des Stoffwechsels, wie z.B. den Muskelaufbau, verantwortlich ist. Es sind dies die beiden Substanzen BCAA (Branched chain Aminosäure): "verzweigtkettige Aminosäuren".

Welche BCAAs haben dieses andere Protein nicht? BCAAs begünstigen den Muskelaufbau und den Fettverlust - und das alles zeitgleich. Sie wollen in erster Linie ihre Muskulatur "schützen" und für Spitzenleistungen aufbereiten. BCAAs haben ihrer Ansicht nach einige Vorteile gegenüber anderen Proteinquellen - vor allem denen aus der herkömmlichen Diät, da sie dem Organismus ein Plus bieten sollen, ohne dass er zusätzliche Energie zurückzahlen muss.

Die in BCAA enthaltenen Leucine werden verwendet, um den Muskelaufbau zu stärken und zu verbessern; Valine wird verwendet, um die Energieproduktion aus der Ernährung in die Muskelzelle zu kontrollieren; eine vergleichbare Funktion erfüllt Isoleucine. Es soll vor allem die Ermüdung der Muskulatur durch den sportlichen Einsatz vermeiden. Die BCAA sind daher so konzipiert, dass sie Energie liefern und die eigenen Ressourcen vor allem beim Trainieren auf leeren Mägen schonen.

Besonders Menschen, die sich kohlenhydratreduziert ernÃ?hren, verlassen sich auf BCAA als ErgÃ?nzung vor AusdauerÃ?bungen. Das BCAA ist in Form einer Tablette, einer Pille oder eines Pulvers erhältlich, wobei letzteres die am weitesten verbreitete Ausprägung ist. Athleten nehmen eine Kugel davon in Form von Trinkwasser oder Vollmilch, vor oder nach dem Training, einige sogar während des Trainings. Seines Erachtens ist an den guten Recyclingeigenschaften von BCAA etwas Wahres zu erkennen.

"BCAAs sind besonders reich an Milcherzeugnissen." Dr. Wurm ist auch von den gesundheitsförderlichen Bestandteilen der Whey - Vitaminen, Mineralstoffen und nicht zu vergessen wertvollem Protein - überzeut. Laut Prof. Dr. Thomas Conrad, Facharzt für Internistik und Metabolismus aus dem Raum Frankfurt am Main, sind für die Förderung der Gesunderhaltung keine diätetischen Präparate notwendig.

"Zwar sollten intensive Athleten und Menschen mit einem hohen Energieverbrauch mehr Elektrolyten und Proteine liefern", gesteht der Fachmann. "Warum dann so viele Athleten an BCAA und Co. denken. Laut Prof. Dr. Konrad handelt es sich bei der Nahrungsergänzungsmittelindustrie um einen gigantischen Absatzmarkt mit riesigen Summen - aber wenigen wissenschaftlichen Untersuchungen.

"Noch nie hat eine Prüfung gezeigt, dass oder in welchem Ausmaß die Aufnahme von Proteinpräparaten einen Einfluss auf die Muskelstimulation hat", sagt der Stoffwechselmediziner. In der Tat gelten sie als übermäßig schädlich. Bei Sportlern, die übermäßige Proteinpräparate zu sich nehmen, wird der Nephrologe (Spezialist für Nieren- und Bluthochdruckerkrankungen), wie Prof. Dr. Konrad wei?

"Damit Proteinpulver essbar wird, werden Aromen hinzugefügt", erläutert er. "Früher oder später wandelt der Organismus auch überschüssiges Protein in Fette um." "Wie uns Prof. Dr. Konrad versicherte, leidet auch mancher Körperbauer an Fettleber." Das ist vor allem vielfältig, sagt Prof. Dr. Konrad. In den anderen Tagen, so sagt er, tun es auch Ei, KÃ?se oder Fische - und dazwischen besonders pflanzliche Proteine aus HÃ?lsen wie z. B. Erbse oder Linse.

von Michaela Herzog