Bestes Mineralwasser Sportler

Das Mineralwasser für Sportler

Dies gilt auch für Mineralwasser. Dem Ausdauersportler bleibt somit die Qual der Wahl, denn eine Empfehlung für eine bestimmte Wassermarke ist aufgrund des immensen Angebots kaum möglich, aber auch nicht sehr sinnvoll, da oft kleine lokale Gewässer von bester Qualität sind. Das Mineralwasser ist Deutschlands Lieblingsgetränk. Was ist das beste Mineralwasser für Sportler? Die Tester fanden einen Keim in einem Mineralwasser von Coca Cola.

Das Mineralwasser für Sportler

Dies ist besonders im Sportbereich von Bedeutung, denn der Organismus hat nicht nur über den Schweiss sondern auch über die wertvollen Mineralien Verluste. Deshalb wird ein Mineralwasser mit mind. 150 mg/l Kalzium, 50 mg/l Magnesit und kohlensäurearm, vorzugsweise auch natürlich, empfohlen. Weil ein stilles Mineralwasser schneller zu sich kommt.

Auch das Kalzium begünstigt die Knochenstabilität. Besonders bei schwitzenden Sportlern sollten Sie regelmässig Mineralwasser einnehmen. Wenn Sie viel schwitzen, können Sie Ihrem Organismus Gutes tun, indem Sie während oder unmittelbar nach dem Sport zusätzliches Trinkwasser mit einem hohen Natriumgehalt einnehmen.

Dieses Mineralwasser enthält die meisten Mineralien.

Die Testergebnisse für die Mineralwasser "Urstromtaler Classic", "Apollinaris Vivo still", "YES! natural mineral water", "Rheinfels Urquell Medium", "Aqua Cuulinaris Still" und "Saskia Classic" sind im besten Sinn des Wortes mager: Sie sind sehr dünn: Ihr Mineralstoffgehalt liegt zwischen 0,5 und 6 Prozentpunkten, so dass sie nicht mehr als Trinkwasser ausreichen.

JA! Naturmineralwasser " und "Rheinfels Urwaldmedium " haben mit 47 und 48 Grad Celsius die Oberhand und sind besonders für Sportlerinnen und Sportler gut verträglich. Im Gegensatz dazu erreichte das anreicherte Mineralwasser aus dem Hause Baqua 32,2 Prozentpunkte für Chlor. Auch hier beträgt der Natriumgehalt gut 32,73 Prozent. Der klare Vorreiter unter den abgefüllten Mineralwassern ist jedoch der "Gerolsteiner Sprudel", der mit rund 71 Cents pro l bereits eines der teuersten Mineralwässer ist.

In einer 0,7-Liter-Flasche gibt es aber reichlich Mineralien: "AquaMiaMedium" und "Steinsieker" beinhalten das an zweiter und dritter Stelle stehende Mineral, sind aber im Kalziumgehalt von 50 und 63% im großen Mineralwassertest von "Express" nicht zu schlagen. Dieses Mineralwasser ist kontaminiert.

Das ist die Grundlage von" Stiftung Warentest": Mineralwassertest: Mineralwasser erhöht das Karzinomrisiko

Wieder einmal sind hohe Preise und ein bekannter Name nicht immer entscheidend für gute Qualitäten. Gleiches trifft auf Mineralwasser zu. 30 Gewässer hat die Stiftung Warentest getestet - zwei Low-Cost-Marken gehörten zu den drei besten. Im Durchschnitt trinken alle Deutschen 148 l Mineralwasser und Medizin. Obgleich Wasser aus der Leitung in diesem Land gut ist, ziehen viele die Variante des verpackten Minerals aus dem Markt vor.

Allerdings weist die Stiftung Warentest deutliche Unterschiede in der Qualität der Auslese nach. Es wurden 30 Mineralwasser getestet, von denen keines die Note "sehr gut" erhielt. Zu den günstigsten zählen auch die Mineralwasser der Marken Édeka und Éidl mit einem Einkaufspreis von 13 Cents/l. Für einen ltr. werden 54 Cents berechnet. Karzinogener Chromgehalt in "Naturalis" Das Nettowasser "Naturalis" aus der ital. Herkunft stand in einem anderen Gebiet ganz unten auf der Liste: die darin enthaltene kritische Substanz.

Das" Naturalis" von der Firma Fujitsu wurde als einziger Testartikel mit einem höheren Chromgehalt als der Leitfähigkeit für die Trinkwasserversorgung verwendet. Das " Sinnesurteil " - also das Aussehen und der Geruch des Trinkwassers - ist der wichtigste Faktor für die Gesamtbewertung der Stiftung Warentest. 2. Der höchste Acetaldehydgehalt wurde im Nettowassergehalt von "Naturalis" aus der Feder von Fa. Frédéric de la Guizas gefunden, weshalb nur die Inspektoren die Verpackungen als "defekt" eingestuft haben.

Zwischen den Mineralwässern von "Naturalis" gab es einen großen Gegensatz. "Die" Naturalis" des Vitalbrunnens in der Mark Brandenburg beispielsweise ist von einem höheren Chromgehalt nicht beeinträchtigt. Die Gutachter klassifizierten "Apollinaris" als hohe Qualität - jedenfalls in Bezug auf die darin enthaltene Mineralien. Das Testresultat war nur " zufriedenstellend ", was die Stiftung Warentest vor allem mit einer falschen Aussage begründete.

Besonders für Sportler ist jedoch der höhere Magnesiumgehalt von Interesse. Weil die Durchschnittsfrau beinahe die halbe Tagesdosis Magnesium mit einem einzigen Tropfen "Apollinaris" decken kann. Doch mit 69 Cents pro l ist "Apollinaris" auch der Preisführer. Allerdings beweist die Stiftung Warentest auch hier, dass hochqualitatives Trinkwasser zum Preis von 13 Cents pro l erhältlich ist.

Der komplette Testbericht mit allen Resultaten ist auf der Website der Stiftung Warmentest zu sehen.

Mehr zum Thema