Candida Diät

Mit Hilfe der Candida-Diät und geeigneter Medikamente kann jedoch die Besiedelung des Schimmelpilzes begrenzt werden.
Am Anfang der Ernährung steht die Erkenntnis, dass die Schimmelpilze die Zucker- oder Kohlenhydratverbindungen verwenden, um daraus Energien zu extrahieren.
Candida Diet: Welche Nahrungsmittel sind zu vermeiden? Bei Candida wird auf Süßigkeiten und Hauszucker vollständig verzichten.
Grund dafür ist, dass Vollkornprodukte auch Kohlehydrate beinhalten, aber wegen ihres hohen Ballaststoffanteils wird die Pilzausscheidung begünstigt.
Die Candida-Diät ist eine strenge Diät, die für Ihre eigene gesundheitliche Situation schädlich sein kann.

Eine Candida-Diät wird in solchen Situationen oft empfohlen. Nicht nur bei gesundheitlichen Problemen, sondern auch beim Gewichtsverlust. Candida Diet - Was ist das? Candida-Diät wird im Volksmund auch als "Anti-Pilz-Diät" genannt. Zwar ist eine bestimmte Zahl von pilzlichen Zellen im Verdauungstrakt des Menschen ganz natürlich, aber die Betroffenen erleiden unter anderem Tachykardie. Die Folge sind Kopfweh und Niedergeschlagenheit.

Mit Hilfe der Candida-Diät und geeigneter Medikamente kann jedoch die Besiedelung des Schimmelpilzes begrenzt werden. Durch die Umstellung der Ernährung ist es in der Regel auch möglich, etwas Gewicht zu verlieren. Diesen positiven Effekt schätzen auch viele Betroffene sehr. Erkennt der behandelnde Mediziner einen übermäßigen Pilzbefall von Pilzen, erhalten Sie in der Regel ein Mittel gegen die Pilzkrankheit, ein so genanntes Antimykotikum, und der Facharzt empfiehlt Ihnen eine Candida-Diät.

Am Anfang der Ernährung steht die Erkenntnis, dass die Schimmelpilze die Zucker- oder Kohlenhydratverbindungen verwenden, um daraus Energien zu extrahieren. Stehen diese zuckerhaltigen Verbindungen jedoch nicht mehr über die eigene Nahrung zur Verfügung, ist es möglich, die Champignons zu "verhungern". Dadurch werden die Zahl der Schimmelzellen und damit die verschiedenen Erkrankungen reduziert.

Candida Diet: Welche Nahrungsmittel sind zu vermeiden? Bei Candida wird auf Süßigkeiten und Hauszucker vollständig verzichten. Auch Fruktose ist nicht zulässig, weshalb Sie in den ersten paar Tagen keine Früchte konsumieren sollten. Die Hauptzutat von Broten. Der Hauptbestandteil ist Speisestärke, die im Gegenzug aus Kohlehydraten und Süßigkeiten zusammengesetzt ist.

Grund dafür ist, dass Vollkornprodukte auch Kohlehydrate beinhalten, aber wegen ihres hohen Ballaststoffanteils wird die Pilzausscheidung begünstigt. Falls Sie sich nicht ganz im Klaren darüber sind, welche Nahrungsmittel Sie während der Diät zu sich genommen haben und auf welche Sie lieber verzichtet haben sollten, fragen Sie Ihren Hausarzt. Darüber hinaus gibt es mehrere Fachbücher, die der Candida-Diät gewidmet sind, und Sie können viele weitere Infos dazu im Netz finden.

Die Candida-Diät ist eine strenge Diät, die für Ihre eigene gesundheitliche Situation schädlich sein kann. Aus diesem Grund sollten Sie die Diät nur unter medizinischer Aufsicht einhalten. Zudem wird die Diät in der Regel immer von Medikamenten begleitet. Gewichtverlust mit der Candida-Diät? Infolge der diätetischen Umstellung der Ernährung und des Verzichts auf den Einsatz von Kohlenhydraten und Zuckern kommt es in der Praxis auch zu einer Gewichtsreduktion.

Sie sollten Ihre Diät jedoch am Ende der Diät entsprechend einstellen, um einen Jo-Jo-Effekt zu vermeiden. Es gibt keine allgemein gültige. Optimal für die Candida-Diät. Die Diät reicht in der Regelfall von zwei bis zu zwei Monate. Die Vorteile der Candida-Diät liegen nicht nur darin, dass Sie abnehmen und die Zahl der in Ihrem Organismus vorhandenen Schimmelzellen reduzieren, sondern auch darin, dass Sie viele nahrhafte, verdauungsfördernde und immunologische Lebensmittel zu sich nehmen.

Generell berichteten viele der Betroffenen von guten Erlebnissen mit der Candida-Diät. Es ist jedoch nicht ratsam, die Diät "auf eigene Faust" vorzunehmen. Außerdem ist bei Pilzinfektionen in der Regel immer ein Medikament erforderlich. Mit Hilfe der Candida-Diät ist es nicht möglich, alle Schimmelpilze aus dem Verdauungstrakt zu beseitigen. Allerdings ist es möglich, die Zahl der Schimmelpilzzellen zu reduzieren und damit Abhilfe zu schaffen.

Die Candida-Diät kann in der Regel unmittelbar nach Feststellung des Arztes gestartet werden, wenn Sie an einem verstärkten Pilzbefall leiden. Mit der Umstellung von Ernährung und Medikamenten sollten Sie der exzessiven Ausbreitung des Schimmelpilzes wirkungsvoll entgegenwirken. Es ist jedoch notwendig, dass Sie während der Candida-Diät von einem Arzt betreut werden, damit eventuelle Symptome von Mängeln und Problemen rechtzeitig entdeckt und korrigiert oder verhindert werden können.

Daher sollten Sie die Diät nur für einen bestimmten Zeitraum einhalten. Ansonsten ist die Candida-Diät jedoch eine recht gesundheitsfördernde Ernährungsweise. Außerdem ist es empfehlenswert, die Diät nach der Candida-Diät zu ändern. Darüber hinaus werden Sie auch etwas Gutes für Ihre eigene gesundheitliche Situation tun und generell Ihr persönliches Wohlergehen steigern.

von Michaela Herzog