Creatin Monohydrat

Kreatine Monohydrate

Darüber hinaus, höher, schneller - Massenwachstum in kürzester Zeit und vieles mehr versprechen die Supplementhersteller von Kreatinmonohydrat. Halten sie wirklich ihre Versprechen oder ist Kreatinmonohydrat möglicherweise sogar gesundheitsschädlich? Kreatinmonohydrat ist eine der nützlichsten Ergänzungen für den Muskelaufbau. Die Supplementierung mit Kreatinmonohydrat erfolgt im Rahmen einer speziellen Kreatinbehandlung und sollte genau nach den Empfehlungen durchgeführt werden. Weil nicht alle Länder zuverlässige Herstellungsverfahren und Kontrollen anbieten, ist es ratsam, Kreatin "Made in Germany" wie bei den Produkten in unserem Kreatintest zu verwenden.

Kreatine Monohydrate

Weiter, stärker, schneller das Massenwachstum in der kürzesten Zeit und vieles mehr wird von den Supplementherstellern von Kreatinmonohydrat versprochen. Halten sie wirklich ihre Versprechungen, oder ist Kreatinmonohydrat möglicherweise gar gesundheitsschädlich? Ein noch wirksameres Präparat verdunkelt jeden Tag alles bisher Dagewesene und lässt die Muskulatur noch mehr anwachsen.

Kreatin-Monohydrat - was ist das? Kreatinmonohydrat findet man in unserem Organismus dort, wo eine sehr rasche Energieversorgung überlebensnotwendig ist: Kreatinmonohydrat kann in der Skelettmuskulatur, der Herz-Muskulatur sowie im Hirn, in der Retina des Auges und im Sperma nachweisbar sein. Infolgedessen sind auch in diesen Gebieten Änderungen durch Supplementation mit Kreatinmonohydrat zu befürchten.

Der durchschnittliche Gehalt an Kreatinmonohydrat beträgt ca. 100-120 g. Durch unsere Diät fügen wir etwa 0,5 g Kreatinmonohydrat zu 100 g Rindfleisch oder Fischen hinzu. Kreatinmonohydrat kann der Organismus auch selbst produzieren und ist daher nicht unbedingt von der Nahrungsaufnahme abhängig.

Kreatinmonohydrat wird in den Bereichen Niere, Pankreas und Niere aus den beiden Bausteinen Glyzin, Argentinin und Methhionin hergestellt. Sie ist ein wichtiger Energie-Puffer für unseren Organismus und eine Energie-Transportform auf Zellebene. Viel wurde über die Wirkungsweise von Kreatinmonohydrat durch Supplement-Marken verfasst, die im Bereich des Bodybuildings zu Hause sind.

Gerade die teilweise unglaubliche Erfolgsgeschichte professioneller Bodybuilder wie "Ich bin nur deshalb weltmeisterlich geworden, weil ich das Revolutionsprodukt namens YY eingenommen habe " lässt den Zuschauer zu dem Schluss kommen, dass Kreatinmonohydrat entweder ein magischer Bestandteil ist oder auf die Liste der Dopingmittel gesetzt wurde. Natürlich weiß der Eingeweihte, dass die Ergebnisse von Kraftsportlern nicht nur auf Kreatinmonohydrat zurueckgehen.

Der wirkliche Effekt von Kreatinmonohydrat ist von Benutzer zu Benutzer sehr unterschiedlich und abhängig von unterschiedlichen Bedingungen wie z. B. Fleischverzehr, genetischer Veranlagung, genügender Kalorienaufnahme und natürlich auch von der Regelmäßigkeit der Aufnahme. Derjenige, der Kreatinmonohydrat als Nahrungsergänzung einnimmt, erhöht die Kreatinmonohydratspeicher in den Körperzellen, was z.B. bei Kraft-Sportarten zu einer Steigerung der Leistungsfähigkeit um bis zu 20% führt.

Untersuchungen haben gezeigt, dass Kreatinmonohydrat nicht nur den Aufbau aller Muskelfaserarten fördert, sondern auch die Speicherung von Kohlehydraten in der Körperzelle. Ein weiterer Effekt von Kreatinmonohydrat macht sicherlich viele in den Turnhallen aufmerksam, weil: Kreatinmonohydrat und Kräftigungstraining bewirken eine signifikante Reduktion des Körperfetts durch Steigerung des Muskelgehalts und damit auch des Metabolismus.

Doch der aktuelle Schwerpunkt der Kreatin-Monohydrat-Forschung geht weit über den sportlichen Bereich hinaus. 3. Kreatin Monohydrat -Supplementierung wird heute umfassend studiert und kann für die zukünftige Entwicklung richtungsweisend sein. Untersuchungen haben einen günstigen Effekt auf die nachfolgenden Punkte ergeben: Dies klingt wie eine Reklame und es hat den Anschein, dass Kreatinmonohydrat mehr als ein Wundermittel ist.

Führende Forscher auf dem Gebiet des Kreatinmonohydrats unterstreichen, dass noch viel zu erforschen ist. Allerdings gibt es die Gefahr, dass Kreatinmonohydrat eine wesentliche Stütze im Umfeld diverser klinischer Bilder ist. Kreatinmonohydrat soll auch diverse Nebeneffekte und Gesundheitsrisiken haben. Ein zusätzlicher Wasserspeicher während der Kreatin-Monohydrat-Aufnahme in den Muskeln kann das Gewicht um 1-2 kg erhöhen.

Bei der Einnahme von Kreatinmonohydrat sollten zusätzlich 1-2 l pro Tag eingenommen werden. Kreatinmonohydrat ist auch ein Magnesium-Räuber, der insbesondere in der Belastungsphase zu isolierten Verkrampfungen führen kann. Gelegentlich wurden gastrointestinale Intoleranzen im Rahmen der Kreatin-Monohydrat-Aufnahme gemeldet (siehe Kapitel "Qualität auf dem Markt").

Kreatinmonohydrat ist bei Menschen mit einer vorhandenen Nierenerkrankung oder einem höheren Nierenrisiko ( (z.B. Zuckerkrankheit, hoher Blutdruck, verminderte Nierenfiltrationsrate) nicht indiziert. Zwar sind potentiell Zell-schädigende Kreatinmonohydrat-Abbauprodukte (Methylamin, Formaldehyd) zunehmend im Harn nachweisbar, wenn hohe Dosen von Kreatinmonohydrat eingenommen werden, ein gesteigertes Krankheitsrisiko wie Nierenerkrankungen oder Krebspatienten ist jedoch noch nicht ersichtlich.

Wem nützt Kreatinmonohydrat? Ausgehend von den Tatsachen, die uns die Forschungen bisher geliefert haben, sollten wir uns fragen: Für wen macht Kreatinmonohydrat keinen Sinn? Kreatinmonohydrat klingt, wie gesagt, wie ein Wundermittel - wie Merkur im Hochmittelalter. Nichtsdestotrotz müssen wir mit gesundem Menschenverstand antworten, wer Kreatinmonohydrat verwenden sollte.

Kreatinmonohydrat ist für einen etwas müden, gesünderen Menschen genauso wenig zu raten wie für einen Menschen mit 50 Kilogramm Körpergewicht, der seine Grundausdauer auf dem Rad trainiert. Das folgende Beispiel verdeutlicht die Einsatzmöglichkeiten von Kreatinmonohydrat: Sonnenschutzmittel verwenden wir nicht, wenn die Sonnenstrahlen draußen kaum scheinen.

Auch in diesem Beispiel kann die Verwendung von Kreatinmonohydrat verstanden werden: Kreatinmonohydrat schützt uns vor hohem oder übermäßigem Stress und ermöglicht uns eine schnellere Regeneration. Vor der Untersuchung verabreiche ich einem Medizinstudent Kreatinmonohydrat sowie einem Veganer, einem Wettkampfsportler im Krafttraining oder einem Krankenhauspatienten vor der OP.

Bei allen Exemplaren gibt es eine große Last für den Organismus oder Kreatinmonohydrat wird nicht ausreichend absorbiert. Kreatinmonohydrat schützt diese Menschen nun besser vor Überlast. Die Medizinstudentin: In einer Untersuchung wurde nachgewiesen, dass Menschen mit einer Dosis von 8 Gramm Kreatinmonohydrat über 15 Tage und danach 2-4 Gramm pro Tag (ohne Wochenendtage) die Energiezufuhr des Gehirns gesteigert wurde, die Probanden eine deutliche Verbesserung der Gedächtnisleistung hatten und eine verminderte mentale Müdigkeit aufwiesen.

The Vegetarian: Eine australische Untersuchung zeigte, dass bei Vegetariern, die weder Rindfleisch noch Fische zu sich nehmen, durch die tägliche Zufuhr von 5 Gramm Kreatinmonohydrat eine signifikante Verbesserung der Gedächtnisleistung und der Leistungsfähigkeit erreicht werden kann. Der Patient vor der Operation (gleiche Aufnahme wie der Medizinstudent): In einer anderen Untersuchung wurde festgestellt, dass bei Patientinnen, die sich aufgrund einer Operation zum Teil nicht bewegen konnten, der Verlust von Muskeln durch Kreatinmonohydrat nicht vermieden werden konnte, aber die Zunahme von Kraft und Muskelumfang war danach signifikant besser.

Dies führt zu einer sehr schnellen Steigerung der Leistungsfähigkeit, jedoch zu einer Reduzierung der eigenen Kreatin-Monohydrat-Synthese. Entscheidend ist, ob der passiv trainierte Stütz- und Bewegungsmuskel des Athleten für solche Kraftsteigerungen ausreichend trainiert ist. Das Ergebnis ist beachtlich und würde Gegenstand einer eventuellen Untersuchung sein, um diese Applikation auf Fitness-Sportler auszubreiten. Creatin Monohydrat -Produktion beim Marktleader degussa® produziert unter dem Namen Créapure® ein hochreines Creatin-Monohydrat ohne Unreinheiten.

Daher ist die Herkunftsfrage des Rohmaterials eine Gesundheitsfrage. Das Rohmaterial sollte reinstes Kreatinmonohydrat der Hochleistungsflüssigkeitschromatographie (HPLC) sein.

1995 meldete das Unternehmen für Kreatinmonohydrat ein entsprechendes Patentschutzrecht an. Die Zulassung von Kreatinmonohydrat als Nahrungsergänzung in vielen Ländern sorgte für einen starken Rückgang des Kreatinmonohydrats. Ein findiges amerikanisches Unternehmen hat dieses Patentverfahren nun vermieden, da der pH-Wert von Kreatinmonohydrat im Degussa®-Patent begrenzt ist.

Das Unternehmen hat es mit Natriumbikarbonat (= Backpulver) gemischt und es als neues Kreatinmonohydrat mit einem hohen pH-Wert oder Krealkaline® bezeichnet. Auch andere neue Darreichungsformen wie Kreatinmonohydrat-Ethylester wollen das originale Degussa®-Patent umfahren. „Wer Creatin Monohydrat entweder selbst einnimmt oder an einen Verbraucher vertreibt, darf kein schlechtes Gewissen haben, wie Ãrzte oder ErnÃ?hrungsberater es ihm leider immer noch glauben machen wollen.

Wenn wir in unseren Krankenhäusern, bei Demenzpatienten etc. vermehrt Kreatinmonohydrat verwenden würden würde das vermutlich Milliardenbeträge im Gesundheitssystem einsparen und wirtschaftlich einen nicht zu unterschätzenden Einfluß haben. Kreatinmonohydrat ist aus dem Fitness-Bereich nicht mehr wegzudenken. Deshalb ist es auch nicht mehr austauschbar.

Mehr zum Thema