Crosstrainer

Mit Spaß auf dem Crosstrainer üben

Seit den 90er Jahren ist der Crosstrainer im Handel erhältlich, und entpuppt sich mittlerweile neben dem Stepper zum beliebtesten Sportgerät für den Hausgebrauch. Denn anders als bei anderen Heimtrainern kann man auf diesem Gerät nicht nur bestimmte Zonen, sondern den ganzen Körper trainieren. Dazu muss man das Gerät nicht viele Stunden täglich benutzen, sondern sollte jeden Tag mindestens 15 bis 20 Minuten trainieren, um die ersten Erfolge zu erzielen. Hat man jedoch mehr Zeit und mehr Elan, dann sind zeitlich nach oben keine Grenzen gesetzt. Zudem bringt das Trainieren sehr viel Abwechslung, denn der Widerstand kann individuell geregelt werden, und die Bewegungen sind nicht wie beim Stepper, sondern sie ahmen eine Ellipse nach, wodurch ein realistisches Workout stattfinden kann.

Fitnessgeräte für Zuhause

Einige dieser Modelle sind zusätzlich mit einem Computer ausgestattet, sodass sogar die Herzfrequenz berücksichtigt werden kann. Das ist besonders dann von Vorteil, wenn ganz gezielt überschüssiges Körpergewicht abgebaut werden soll. Ist der Computer richtig eingestellt, wird man beim Trainieren weder überfordert noch unterfordert. Statt dessen kann man ganz gezielt üben, die Leistung und die Ausdauer steigern, und so im Laufe der Zeit immer mehr Kalorien verbrennen. Besonders viel Spaß bereitet die Benutzung, wenn im Hintergrund Musik läuft. Mit einem speziellen Zusammenschnitt verschiedener Lieder lassen sich Trainingseinheiten und verschiedene schwere Stufen ganz leicht nach Zeit trainieren.

Crosstrainer
1/1

War man bisher sportlich betrachtet eher nicht aktiv, dann sollte das Training langsam beginnen.

Das richtige Sportgerät finden

Wer mit dem Gedanken spielt, sich einen Crosstrainer anzuschaffen, der sollte sich vor dem Kauf ausreichend informieren. Dabei sind jedoch nicht nur die Preise, sondern auch die unterschiedlichen Modelle und deren Funktionen sehr wichtig. Nicht zuletzt sollte das Trainingsgerät von guter Qualität und hochwertig verarbeitet sein. Im Handel gibt es zwei verschiedene Modelle. Einige davon haben das Schwungrad im hinteren Bereich, bei den restlichen Crosstrainern hingegen ist es im Vorderbereich angebracht. Geräte mit einem vorderen Antrieb sind in der Regel immer etwas größer als die anderen, und benötigen daher auch mehr Stauraum. Der Bewegungsablauf ist hierbei eher flach. Liegt das Schwungrad jedoch im hinteren Bereich, ähneln die Bewegungen eher denen beim Joggen.

Um das richtige Modell zu finden, sollte dieses vorher immer getestet und in Augenschein genommen werden. Denn nur dann, wenn der Crosstrainer den eigenen Ansprüchen genügt, man sich bequem auf ihm bewegen kann, und das Gerät eine gute und stabile Bauweise hat, bringt das Training den gewünschten Erfolg. Optische Eindrücke sollten daher ganz zum Schluss mit einbezogen werden, denn diese spielen bei der Funktion gar keine Rolle. Auch das eigene Körpergewicht und die Körpergröße spielen eine wichtige Rolle. Wie die meisten Sportgeräte besitzen auch Crosstrainer eine Belastungsgrenze. Personen, die sehr groß sind, sollten ein Gerät mit möglichst großen Pedalen und einer dem entsprechenden Schrittweite wählen. Auch zahlreiche Extras wie ein Brustgurt, ein Pulsmesser und Ähnliches können für den Kauf wichtig sein.

Gymnastikgeräte für die ganze Familie

Der Crosstrainer ist ein Trainingsgerät, mit dem die ganze Familie trainieren kann. Auch die Kinder oder der Opa können sich damit fit halten. Hat es zusätzliche Ausrüstungen wie zum Beispiel den Pulsmesser, kann es jedes Mal ganz individuell eingestellt werden. Dadurch eignet sich das Gerät für alle, die ganz gezielt trainieren und auch abnehmen möchten ganz besonders gut. Natürlich steht auch der Spaß an der Bewegung ganz weit vorne. Wer keine Lust hat, bei Wind und Wetter ins Freie zu gehen, rollt sich den Crosstrainer einfach ins Wohnzimmer, und kann sogar seine Übungen absolvieren, während er seine Lieblingsserie im Fernsehen schaut.

War man bisher sportlich betrachtet eher nicht aktiv, dann sollte das Training langsam beginnen. Denn auch, wenn in den eigenen vier Wänden geübt wird, bleiben Muskelkater und Muskelverspannungen bei einem zu schweren Training leider nicht aus. Besser und gesünder ist es, sich langsam an den Crosstrainer zu gewöhnen, und mit wenigen Minuten am Tag zu beginnen. Danach können das Tempo und auch die Dauer ganz individuell gesteigert oder angepasst werden, sodass immer genau so viel trainiert wird, wie der Körper es schafft.

Mehr zum Thema