Cyclocross oder Fitnessbike

Straßenfahrrad oder Cyclocross? Was für ein Fahrrad passt zu Ihnen?

"Reicht ein Fitnessrad oder sollte ich eines mit Rennlenker nehmen? Weil solche unbefestigten Strecken mit einem normalen Rennrad kaum zu überwinden sind oder zumindest ein großes Potenzial für eine schmerzhafte Bekanntschaft mit dem Boden bieten, fuhren die Teilnehmer zunächst Cross-Country-Rennräder, wie sie im Cyclocross eingesetzt werden ("Cross-Country-Rennen"). Querfeldeinräder werden oft mit Cyclocross-Fahrrädern gleichgesetzt, sind aber tatsächlich näher am Mountainbike als am Rennrad. Die moderne Cross-Bike ist nicht für den Cyclocross-Athleten, sondern ein Bike für Hobbyfahrer. Ob Sie ein begeisterter Cyclocross-Fahrer sind oder einfach nur Ihren Sport bei jedem Wetter betreiben wollen, unsere vielseitige Inflite-Serie ist perfekt für raue Bedingungen geeignet.

Straßenfahrrad oder Cyclocross? Welche Maschine ist für Sie geeignet?

Wir begrüßen Sie zur neuen Nummer unserer Beratungsreihe, in der wir uns wieder mit zwei aufregenden Fahrradtypen beschäftigen: zum einen mit dem Roadbike, vielleicht dem klassischen Fahrrad, zum anderen mit dem Cyclocross, das aufgrund seiner Vielfältigkeit immer beliebter wird. Wenn man ein Straßenfahrrad und ein Cyclocross aneinander setzt, erscheinen sie auf den ersten Blick fast baugleich.

Doch wie so oft liegt der Unterschied im Einzelnen und ist grösser, als man zunächst denkt. Weil jeder Mensch andere Ansprüche an ein Rad hat, stellen wir Ihnen zunächst die Hauptmerkmale von Renn- und Cyclocross-Fahrrädern vor. Wir werden Ihnen dann in einer kurzen Zusammenfassung erklären, für wen der Kauf eines Rennrades empfohlen wird und für wen der Kauf eines Cyclocross.

Und was ist ein Straßenfahrrad? Aus diesem Grund werden in einem Straßenfahrrad nur die für das Radfahren unbedingt notwendigen Bauteile verwendet. Dadurch gehören Bauteile wie Kotflügel oder Gepäckablagen nicht zur Grundausrüstung eines Rennrades und sind teilweise nur schwierig nachzurüsten. Ein Cyclocross, was ist das? Cyclocross ist zunächst eine eigene Sportart im Fahrradsport, für die sich die Begriffe Cross-Cross oder Cross-Country etabliert haben.

Cyclocross benutzt ein besonderes Rad, das Cyclocross-Rad. Auf den ersten Blick wirkt dieses Rad wie ein Rennmotorrad. Es gibt jedoch einige wichtige Abweichungen, die auf den geländegängigen Betrieb des Cyclocross zurückzuführen sind. Natürlich ist auch der Cyclocrossrahmen wesentlich standfester als ein Straßenrad.

Zusätzlich kommen Cyclocross-Bremsen zum Einsatz, die mehr Reifenfreiheit als herkömmliche Straßenbremsen haben. Das Cyclocross zeichnet sich durch seine Vielfältigkeit aus. Damit glänzt es nicht nur bei schnellen Geländefahrten, sondern auch bei ungünstigen Witterungsbedingungen: Selbst bei schlechten Straßenbedingungen, wie z. B. nassen oder rutschigen Bedingungen, bleibt sein gutes Fahrverhalten erhalten.

Auch in den wärmeren Jahreszeiten lassen sich die klassischen Straßenreifen problemlos einbauen, so dass diese auch als Roadbike eingesetzt werden können - wenn auch etwas schwerere und robustere. Hinweis: Der Cyclocross ist in der Regel nicht gemäß den Vorschriften der StrVZO ausgerüstet und muss daher umgerüstet werden.

Damit Sie sich zwischen Roadbike und Cyclocross entscheiden können, sollten Sie sich zunächst einmal die Frage stellen, welcher Fahrradtyp Sie sind und wo Sie Ihr Rad haben. Wenn Sie ein ultraleichtes Rad suchen, das die höchsten Drehzahlen erreicht und bei Fahrradrennen eingesetzt werden kann, sollte das Straßenrad die erste Wahl sein.

Wenn Sie dagegen ein Fahrrad suchen, mit dem Sie trotz einer etwas stabileren Konstruktion schnell vorankommen und das durch seine Allround-Eigenschaften für den täglichen Gebrauch besser geeignet ist, könnte ein Cyclocross für Sie sein.

Mehr zum Thema