Diät bei Bluthochdruck

Hypertonie... Salzarmes Essen um jeden Wert?

Unterstützer einer Niedrigsalz-Diät gehen davon aus, dass eine salzarme Diät nicht nur einen erhöhten blutdrucksenkenden Effekt hat, sondern auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen kann. So gibt es keine Studien, die wirklich belegen, dass eine gesalzene Diät mit normalem Druck das Lebensalter verlängern oder Erkrankungen wie Schlaganfall und Herzinfarkt vorbeugen kann. Dr. med. Dipl.

-Ing. Dr. med. Ingo Fu?gen. Dr. med. Dr. med. Ingo F?gen. Dr. med. h.c. med. Dr. med. Dr. med. Ingo F?gen. med. Dr. med. med. Dr. med. med. Ingo F?gen. med. Dr. med. med. Dr. med. med. Ingo F?gen. med. med.

Zweifellos gibt es Leute, die salzempfindliche Hypertonie haben und von einer solchen Massnahme profitiert haben, aber bevor eine wahllose und allumfassende Diät mit niedrigem Salzgehalt vorgeschlagen wird, muss jeder Einzelne zuerst geprüft werden, ob eine Diät mit niedrigem Salzgehalt wirklich den Druck im Blut senken kann. Solch eine Salzempfindlichkeit ist bei vielen Menschen mit hohem Blutspiegel überhaupt nicht gegeben.

Prof. Dr. Füsgen weist darauf hin, dass eine gesalzene Diät. gerade für ältere Menschen, auch Begleiterscheinungen wie z. B. ein Natrium-Mangel mit sich bringen kann. Andererseits sinkt der Anteil des Wassers beim Menschen im Verlauf des Lebenszyklus, so dass der Freiraum für Wasser- und Elektrodenverluste bei Älteren viel kleiner ist und eine gesalzene Diät zu Salzmangelerscheinungen wie Erschöpfung. Die Folge sind Ermüdung. Die Folge sind Schwächen, Gehunsicherheit und Konzentrationsschwierigkeiten.

Bei salzarmer Kost können solche Störungen beispielsweise an warmen Tagen entstehen, wenn die Wärme bereits zu hohen Schwitz- und Salzverlusten führt. Prinzipiell rät das Unternehmen dazu. Salze sollten nicht als Feinde betrachtet werden, wie es gegenwärtig in den Massenmedien der Fall ist. Wenn Sie keinen salzsensitiven Bluthochdruck oder eine Nierenkrankheit haben. Wenn Sie keine gesalzene Diät benötigen, sollten Sie normalerweise Salze verwenden und nicht unbedingt ein salzfreies Überleben anstreben.

Es ist nicht notwendig, einer Person eine Niedrigsalz-Diät zu raten, sollte gut bedacht sein. "Diejenigen. die es nicht gewöhnt sind, ihre Nahrung zu salzen, werden mit einer gesalzenen Kost gut zurechtkommen. So empfehlt der Arzt Dr. med. Otto Training vom Mistelbach-Krankenhaus in Wien, der allen Menschen mit Bluthochdruck prinzipiell eine gesalzene Diät empfehlen würde, ohne einen drastischen Verzicht auf Salz zu fordern:"Die Speisen würden - um es einmal ganz deutlich zu sagen - nichts kosten und würden nicht genießbar sein", fügt der Nierenarzt hinzu.

Man sollte bei Älteren etwas zurückhaltender sein, denn eine salzarme Diät kann sich auch in dieser Altersklasse ungünstig bemerkbar machen und es können dadurch Beschwerden wie Erschöpfung oder Ermüdung auftreten. Auf der anderen Seite haben nach seinen Angaben die großen Hochdruckstudien der 90er Jahre ergeben, dass diuretische Mittel, die zu einer Verringerung des Natriumgehalts beitragen, auch für ältere Menschen einen klaren Vorteil haben, so dass der Lebensstil mit niedrigem Salzgehalt generell auch für ältere Menschen empfohlen wird.

Zudem betrachtet der renale Spezialist die Niedrigsalz-Diät auch als ideales Maß für alle, deren Werte im sehr normalen Blutdruckbereich liegen, also zwischen 120 und 140 Millimeter Hg oder zwischen 80 und 90 Millimeter Hg für systolische Diastole. "In Verbindung mit anderen Veränderungen des Lebensstils, wie z.B. Gewichtsabnahme, ist es bei diesen Menschen oft möglich, einen weiteren Anstieg des Blutdrucks und die damit einhergehende Einnahme von Medikamenten zu vermeiden oder zu verzögern", so Prof. Dr. Traindl.

Als er gefragt wird, welchen Anteil eine gesalzene Diät an der Blutdruck-Therapie haben kann. Er hält eine Senkung des Blutdrucks um systolische 5 Millimeter Hg für möglich. "Wie wir aus der Epidemiologie wissen. Jeder Anstieg des Blutdruckes um 20 Millimeter Hg erhöht das kardiovaskuläre Ereignis um das Doppelte, eine Diät mit niedrigem Salzgehalt kann dieses Problem um ca. 25% reduzieren".

Daher sollte die Niedrigsalz-Diät während der Bluthochdruckbehandlung nicht zu unterschätzen sein. Er bezieht sich auf Untersuchungen. Danach steigt der Salzgehalt im Körper durch eine erhöhte Salzzufuhr und umgekehrt sinkt der Druck durch eine gesalzene Diät. "Es ist auch bekannt, dass ein geringerer Druck mit einem geringeren Schlaganfallrisiko und Herzinfarkt verbunden ist. Infolgedessen reduziert eine Niedrigsalz-Diät auch das kardiovaskuläre Risiko", sagt Prof. Dr. Traindl. Er ist der Meinung, dass diese Aussage trotz mangelnder Untersuchungen durchaus akzeptabel ist.

Mehr zum Thema