Diät nach Max Planck

Er war und ist ein bekannter deutschsprachiger Mathematiker. Eine der bedeutendsten deutschen Forschungseinrichtungen wurde nach dem Forscher benannt: die Max-Planck-Gesellschaft.
Viele, die ihr Gewicht senken wollen, haben die Max-Planck-Diät bereits mehr oder weniger erfolgreich durchlaufen.
Die Diät sollte nicht mehr verlängert werden, da die Diät bei dieser kohlenhydratarmen Diät äußerst vielseitig ist.
Magerschinken, Beefsteaks, Fischfilet, Geflügelfleisch, Hühnerei, Joghurt, Früchte, Staudensellerie, Karotten, Paradeiser, Zitrone, Saft und Blattsalat sind erwünscht.
Mittags gibt es ein Grillsteak mit Blattsalat. Auf dem Speiseplan für das Abendessen steht nur Kochschinken.

Nähere Informationen über die Ernährung können nicht gefunden werden und die Verursacher sind unbekannt. Dieses kann sein, weil die Diät nie ernsthaft als Schlankheitskur gefördert wurde. Sprung zu Was passiert nach der Max-Planck-Diät? Angeblich sollte man drei Jahre nach Ende dieser Diät nicht mehr zulegen, da sich der Stoffwechsel permanent verändert. Allerdings ist die Max-Planck-Diät sehr umstritten, da die Gefahr für den gefürchteten Jo-Jo-Effekt sehr groß ist.

Max-Planck-Diät

Er war und ist ein bekannter deutschsprachiger Mathematiker. Eine der bedeutendsten deutschen Forschungseinrichtungen wurde nach dem Forscher benannt: die Max-Planck-Gesellschaft. Weshalb eine Diät nach Max Planck genannt wurde, ist umstritten. Von einer Diätanweisung entfernt sich die Max-Planck-Gesellschaft. Die große Physikerin hat diese Diät nicht erdacht. Seit etwa 30 Jahren sind die Anleitungen für diese Diät im Handel.

Viele, die ihr Gewicht senken wollen, haben die Max-Planck-Diät bereits mehr oder weniger erfolgreich durchlaufen. Die Haupteigenschaft der Ernährung ist die Vermeidung von Kohlenhydrataufnahme. Die Ernährungshinweise sollten darauf abzielen, so viel Gewicht wie möglich in kürzester Zeit zu verlieren. Eine Crashdiät dauert 14 Tage.

Die Diät sollte nicht mehr verlängert werden, da die Diät bei dieser kohlenhydratarmen Diät äußerst vielseitig ist. Das Max-Planck-Diät ist durch einen erhöhten Proteingehalt gekennzeichnet. Die Versprechung, innerhalb kürzester Zeit eine deutliche Gewichtsreduktion zu erzielen, wirkt unter Beachtung der Dätvorschriften, da während der Diät kaum Kohlehydrate zu sich nachgereicht werden.

Magerschinken, Beefsteaks, Fischfilet, Geflügelfleisch, Hühnerei, Joghurt, Früchte, Staudensellerie, Karotten, Paradeiser, Zitrone, Saft und Blattsalat sind erwünscht. Eine Weißmehlrolle darf nur morgens an zwei Tagen während der Diät eingenommen werden. Daher sind auch Weine, Biere und Spirituosen und Liköre während der Diät untersagt. Mit Blattsalat und etwas Staudensellerie kann man dazu essen.

Mittags gibt es ein Grillsteak mit Blattsalat. Auf dem Speiseplan für das Abendessen steht nur Kochschinken. Mittags gibt es zwei gebratene Eiern mit Tomate und Blattsalat. Keine Salatsauce ist zulässig. Abends sollte derjenige, der abnehmen will, Kochschinken mit Blattsalat einnehmen. Mittags gibt es je nach Geschmacksrichtung kochende oder raue Möhren, etwas Schnittkäse und ein Ei.

Auf der Speisekarte steht ein großes Grillsteak zusammen mit einem grünen Blattsalat am Ende. Zum Mittagessen können Sie nach dem Ernährungsplan gegrillte Hähnchen essen. Am siebenten Tag endet die Ernährungswoche mit einem Zitronentee zum Aufguss. Sie können auch Früchte Ihrer Wahl essen. Der Max-Planck-Diät sollte 14 Tage lang gefolgt werden.

Aus diesem Grund wird das Menü ab der ersten Kalenderwoche ab dem achten Tag der Diät wiedergegeben. Snacks zwischendurch sind während der Max-Planck-Diät nicht erwünscht. Abgesehen von den im Ernährungsplan aufgeführten Speisen darf nichts außer Trinkwasser gegessen werden. Die wiederholte Mahlzeit in der zweiten Ernährungswoche macht diese kohlenhydratarme Diät besonders monoton.

Der Restaurantbesuch muss in der Ernährungsphase entfallen, damit die Schlankheitskur wirklich von Erfolgen gekrönt werden kann. Für wen ist die Max-Planck-Diät nicht geeignet? Der Einsatz der Diät führt zu einem völligen Kohlenhydrat- und Ballaststoffmangel innerhalb von 14 Tagen, nach dem der vorgestellte Ernährungsplan eingehalten wird. Daher sollten nur sehr kerngesunde Menschen diese Diät einhalten.

Kranke, schwangere und stillende Mütter, Kinder und ältere Menschen werden von dieser Ernährungsform abgeraten. Zur Gewichtsreduktion verlassen sich die Entwickler der Max-Planck-Diät nur auf eine proteinreiche Ernährung. Daher sollten Radfahren, Jogging oder jede andere Lieblingssportart auf jeden Fall in die Ernährungswochen miteinbezogen werden.

Natürlich ist es besser, regelmässig zu trainieren, auch in ernährungsfreien Zeiträumen. Das ist besonders deshalb von Bedeutung, um aufgrund des Jo-Jo-Effekts nicht unmittelbar nach dem Ende der Diät an Körpergewicht zunimmt. Aufgrund der proteinreichen und einseitigen Ernährung wird sich das Körpergewicht in den zwei darauf folgenden Tagen vermutlich etwas verringern, wenn die Hinweise zum Verzehr und Trinken strikt eingehalten werden.

Wird wieder normales Mischfutter verzehrt, steigt die Schuppe wieder an.