Diät Schwangerschaftshormon

Verrückte oder clevere HCG-Diät: Abnehmen mit Schwangerschaftshormonen

HCG-Diät oder auch Hollywood-Diät genannt ist ein Diätkonzept, das auf dem Schwangerschaftshormon "humanes Choriongonadotropin" basiert, das während der Schwangerschaft die Plazenta einer Frau produziert, um das ungeborene Kind optimal mit Nährstoffen zu versorgen. Das Schwangerschaftshormon HCG wird zusätzlich einmal täglich gesprüht. Unter der Diäten gibt es sozusagen die "Superstars". Doch geht ein hoher Bekanntheitsgrad wirklich automatisch mit hohen Erfolgsaussichten für den Diätetiker einher? Gegenwärtig verspricht die sogenannte Hollywood-Diät, die auf diesem Hormon basiert, eine schnelle Gewichtsabnahme.

Wahnsinnige oder clevere HCG-Diät: Verlieren Sie Gewicht mit Trächtigkeitshormonen.

Mit Hilfe der HCG-Diät sollen die Pfund mit Hilfe von Trächtigkeitshormonen fallen. Wie die Gewichtsabnahme mit dieser Diät wirkt und vor allem, ob sie gut ist, können Sie hier herausfinden. Die Abkürzung steht für menschliches Gonadotropin und ist ein während der Trächtigkeit produziertes hormonelles Mittel. Es regelt auch den Metabolismus in Zeiten der Not, so dass der Organismus auf seine Fettdepots zurückgreift, so dass das Kind im Mutterleib keinen Schaden anrichtet.

Die Hormonspritze wird bei der HCG-Diät hauptsächlich in die Bereiche gespritzt, in denen sich Bauchspeck bildet. Das Schwangerschaftshormon ist in der Bundesrepublik allerdings nicht zur Gewichtsabnahme geeignet. Obwohl es möglich ist, das Medikament über Internet-Provider zu kaufen, raten wir davon ab. Die Einspritzung von Schwangerschaftshormonen startet am ersten Tag der Diät, eine Änderung der Diät findet erst später statt.

In den ersten beiden Tagen der HCG-Diät steht immer noch Fett und Süßes - kurz gesagt, Kalorienreiches - auf dem Programm. Vom dritten Tag an dürfen nur noch bis zu 500 kg pro Tag eingenommen werden. Für die HCG-Diät werden mindestens drei Schwangerschaftswochen vorgeschlagen, in denen fünf Kilo - vor allem an Unterleib und Hüften - verloren gehen sollen.

Dass die verabreichten Schwangerschaftshormone bei der Gewichtsabnahme wirklich hilfreich sind, ist medizinisch noch nicht belegt. Ärzte weisen darauf hin, dass das im Organismus vorhandene und in der Regel nicht natürlich gebildete Hepatitis C die Entwicklung von Krebszellen fördern könnte. Schlankheitskur ist mit der HCG-Diät möglich, aber das liegt eher an der äußerst geringen Menge an Kalorien wie Fachleute ausdrücken.

Ein anderer kritischer Punkt an der HCG-Diät ist ein drohender Mangel an Nährstoffen, Mineralien und Vitamin.

Warnhinweis auf eine Diät mit dem Schwangerschaftshormon HVG

Vor einer vermeintlich radikalen Gewichtsreduktion mit Zubereitungen, die das Schwangerschaftshormon HDG beinhalten, wird gewarnt. Zur Gewichtsreduktion ist der Wirkstoff für gewöhnlich nicht geeignet und wird im Netz als Injektionspräparat oder in "homöopathischen" Tröpfchen angeboten. Die begleitende Ernährungsempfehlung ("Hollywood-Diät") ist langfristig schädlich. "Wer zur Gewichtsreduktion ein Angebot und/oder eine Werbung für das Produkt macht, verhält sich ungerecht und nachlässig.

"In mehreren aussichtsreichen, gesteuerten Untersuchungen zur Auswirkung von Hepatitis C auf das Gewicht im Zuge einer Diät konnte keine Auswirkung nachweisbar sein. Der Einsatz von KWK erfolgt im Kontext der "Hollywood-Diät", die in der Bundesrepublik sehr beliebt ist. Zu viel Gewichtsverlust durch unausgeglichene Diät kann auch zu Stoffwechselstörungen, Harnsteinbildung oder Herzversagen kommen.

Außerdem führt der Yo-Yo-Effekt in der Regel zu einer raschen und starken Zunahme nach Beendigung der Diät. Gonadotropin (humanes Choriongonadotropin) ist ein Proteinhormon, das während der Trächtigkeit produziert wird und zur Aufrechterhaltung der Trächtigkeit notwendig ist. Die US-Behörde Food and Drug Administration (FDA) betont auch, dass das Medikament nicht für die Gewichtsreduktion zugelassen ist.

Die Bundesanstalt für Arzneimittelwesen und Medizintechnik (BfArM) weist auf zweifelhafte Schlankheitsmittel im Netz hin.

Mehr zum Thema