Diät Wasserverlust

Reduzierung von Gewicht und Wasserverlust

Es ist Wasserverlust, nicht Fettabbau. Weil aber kein Körperfett abgebaut wird, kehren diese fünf Kilo sofort nach Ende der Diät zurück. Wem am Anfang seiner Diät schnell nachlässt, sollte sich nicht zu früh freuen: Er verlor vor allem Wasser. Am Anfang einer Diät fallen in der Regel ein paar Pfund schnell, aber das ist in der Regel der anfängliche Wasserverlust. Führt das Fasten dennoch, besonders zu Beginn, zu einem teilweise dramatischen Gewichtsverlust, so ist dies zum Teil auf die (fast) vollständige Entleerung des Verdauungstraktes und zum Teil auf Wasserverlust zurückzuführen.

Gewichtsreduzierung und Wasserverlust

Doch ist eine rasche Gewichtsreduzierung überhaupt möglich? In einem Kilogramm des Körperfetts sind etwa 7.000 Kilogramm enthalten. Der Durchschnittskalorienverbrauch einer unsportlich denkenden Person beträgt etwa 2.000 Kilokalorien pro Tag. Also ist es schon eine ganze Zeit her, dass du genug gespart hast, um ein ganzes Kilos abzunehmen. Warum weist die Skala dann nach den ersten Tagen der Diät einige Kilogramm weniger auf?

Menschen mit einer Diät essen normalerweise sehr wenig. Abhängig von den Ernährungsgewohnheiten können es bis zu drei Kilogramm sein. Glycogen ist die Speicherungsform von Kohlenhydraten und wird zusammen mit Leitungswasser in der Haut und den Muskelzellen gelagert. Der Mensch hat im Durchschnitt 1.600 Kilokalorien in Glykogenform vorrätig. Durch das angeschlossene Trinkwasser sind sie jedoch bis zu 2 kg schwer.

So können Sie 2 kg sparen, indem Sie 1.600 Kilogramm aufsparen. Es ist Wasserverlust, nicht Fettverlust. So leicht lassen sich die folgenden 2 kg nicht entfernen. So ist eine rasche Gewichtsreduzierung von bis zu fünf Kilogramm möglich. Weil aber kein Fettabbau stattfindet, kehren diese fünf Kilogramm unmittelbar nach dem Ende der Diät zurück.

Vielmehr ist es ratsam, allmählich Gewicht zu verlieren, Glykogenvorräte zu erhalten und den Körperfettanteil zu mindern.

Funktionsweise des Körpers

Auch bei Gewichtsabnahme macht der Organismus seine eigenen Spielregeln. Wenn Sie Ihr Körpergewicht senken wollen, müssen Sie wissen, wie Ihr Organismus abläuft. Durch das Verbrennen von Essen werden sie vom Leib gewonnen. Wem am Beginn seiner Diät rasch nachlässt, sollte sich nicht zu fr?h freuen: Er verlor vor allem etwas Feuchtigkeit. Weil der Organismus zuerst die Zuckerablagerungen auflöst.

Die Zuckereinlagerung erfolgt in Glykogenform, das zu 80 % mit Wasser gefüllt ist. Außerdem verbindet Speisesalz die Gewässer. Ein weiterer Flüssigkeitsverlust entsteht durch den Abbau von Proteinen zur Energiegewinnung. Hinweis: Um Probleme zu vermeiden, müssen Sie jeden Tag mind. zwei ltr. Trinkwasser, ungesüßte Tee oder hochverdünnte Obstsäfte einnehmen.

Weil der Organismus seine Vorräte nicht gerne verdrängt, reduziert er seinen Energieverbrauch: Er reguliert den Metabolismus, ändert den Hormonhaushalt und baut mit zunehmendem Gewicht ab. Selbst wenn die Vorräte aufgebraucht sind: Ärgerlich: Nach der Diät reichen kleine Dosen aus.

Immerhin hat der Organismus mit weniger Kraft auskommen müssen. Erst wer seinem Organismus die Gelegenheit gibt, sich allmählich auf den angeblichen Mangel an Nahrung einzustimmen, kann den Abwehrmechanismus auf halbem Wege überlisten und den Muskelabbau eindämmen. Der Kalorienbedarf für Ihren Basisumsatz sollte jedoch langfristig nicht unterschritten werden, da sonst die Belastungen für den Organismus überproportional zunehmen.

Mehr zum Thema