Diätplan Kohlenhydratarm

Ernährungsplan - Low Carb Diät

Niedriger Carb ist ein ganzheitliches Konzept, keine kurzfristige Diät. Wir erklären Ihnen hier das Konzept, beantworten die wichtigsten Fragen zur kohlenhydratarmen Ernährung und welche Lebensmittel Sie sich auf eine kohlenhydratarme Ernährung verlassen können. Ein Low-Carb-Diät ist eine Diät, in der Kohlenhydrate reduziert und teilweise durch Fett und Eiweiß ersetzt werden. So sind diese die Ergänzungen, die ich täglich während meiner Low-Carb-Diät nehme. Der Eiweißpulver ist weniger eine Nahrungsergänzung als eine Art Mahlzeitenersatz mit extrem niedrigem Kohlenhydrat- und Fettgehalt.

Diät-Plan - niedrige Vergaser-Diät

Grundlage der so genannten Low-Carb-Diät ist eine verminderte Kohlenhydrataufnahme. Eine Vielzahl von Ernährungsformen nutzt dieses Konzept. Prominentestes Beispiel ist die slim in sleep von Dr. detlef papape, aber auch im Krafttraining ist niedriges Kohlenhydrat beliebt. Man sollte nur bedenken: die Kohlehydrate vollständig zu eliminieren ist nicht sehr ergiebig, da der Organismus sie auch als Energielieferanten hat.

Dies ist besonders wichtig für Athleten, die entweder die Anabolika oder die Stoffwechseldiät befolgen, um Körperfett zu reduzieren. Unten ist ein 7-tägiger Diätplan mit Low-Carb-Lebensmitteln und Speisen, der den Low-Carb-Gesetzen entspricht, aber nur ein Beispiel ist.

Niedriger Vergaser-Diät-Plan

Aber viele unserer Kleinkinder sind inzwischen auch fetthaltig, und Umfragen bei Kindern zeigen einen erhöhten Typ-2-Diabetes und hohen Blutdruck - Erkrankungen, die in engem Zusammenhang mit Fettleibigkeit stehen. Wie sieht ein Diätplan mit niedrigem Kohlenhydratgehalt aus? Das Diätprogramm für niedrige Kohlenhydratwerte beruht auf dem Grundsatz, dass unser Organismus mehr Fette brennt, sobald ihm weniger Kohlehydrate verabreicht werden.

Ein höherer Anteil an Fetten und Proteinen sowie weniger Kohlenhydraten halten den Zuckerspiegel im Blut gering und führen zu einer geringeren Insulinproduktion, weshalb weniger Fette in den Körperzellen gelagert werden. Kohlenhydratarme DiÃ?tplÃ?ne wenden sich an alle Menschen, die mit Ãœbergewicht, hohen Cholesterinwerten, zu hohen Hypotoxinwerten, HypoglykÃ?mie (Unterzuckerung) und Blutzuckerwerten zu kÃ?mpfen haben - und verzichten auf KalorienzÃ?hlung und erlauben eiweiß- und eißreiche Kost.

Ist ein Diätplan mit niedrigem Kohlenhydratgehalt sinnvoll? Inzwischen hat sich gezeigt, dass Nahrungsfette nicht unbedingt direkt in Körperfette umgesetzt werden, sondern für Kohlehydrate (Insulinproduktion) sind. In der Praxis regt eine kohlehydratreiche Ernährung die Insulinbildung in der Bauchspeicheldrüse an. Dadurch steigt der Kohlenhydratverbrauch und der Zyklus fängt von vorne an.

Mit der Zeit werden die Körperzellen zunehmend insulinresistent, weshalb die Pankreas "Überstunden" leisten und bis zu 4-5 mal mehr als geplant produzieren muss - manche Fachleute sagen gar, dass diese übermäßige Insulinbildung den Prozess des Alterns beschleunigt. TIP: Unter www.Atkins-Diaetplan.de können Sie eine ausführliche Kohlenhydrattabelle in 28 Rubriken herunterladen.

Sie ist hervorgehoben und dient der raschen Identifizierung von Nahrungsmitteln mit niedrigem und hohem Kohlenhydratgehalt. Die Kritik am Diätplan für Kohlenhydrate hält ihn für gesundheitsschädlich und konzentriert sich zu sehr auf Protein und Fette. Was für ein Low-Carb-Diätplan? Die Diätpläne mit niedrigem Kohlenhydratgehalt gibt es in vielen Varianten, wie z.B. die Atkins-Diät, die Logi-Diät, die Strunz-Diät, die Glyx-Diät oder die Dukan-Diät.

Eines haben sie jedoch alle gemeinsam: eine strikte Reduktion des Kohlenhydratverbrauchs, aber eine erhöhte Zufuhr von Fetten und Proteinen. Obgleich keine zwei Low-Carb-Diätpläne gleich sind, raten sie alle, etwa 60-70% der Tageskalorienzufuhr aus Fetten und Proteinen und nur etwa 20-40% aus Kohlehydraten zu erzeugen. Wird die Kohlenhydrataufnahme verringert, wird die Insulinbildung verringert und die Glucagonproduktion erhöht - Glucagon ist ein hormonelles Mittel, das die Verbrennung von Fetten stimuliert und dazu beiträgt, den Cholesterinspiegel aus den Blutgefäßen zu mindern.

Zugleich entwickelt sich ein gewisser Stoffwechselzustand, die so genannte Ketosis, mit einem über den Normalwerten liegenden Gehalt an Ketonkörper (Acetoacetat, 3-Hydroxybutyrat, Aceton) im Blutsystem und im extrazellulären Raum. Infolgedessen stabilisieren sich die Blutzuckerwerte, der Insulinspiegel sinkt und der Organismus nimmt aufgrund des erhöhten Fettverlustes ab. amapurische Ernährung:

Mehr zum Thema