Dip Stationen

Dips, die nicht dick machen

Dip Stationen sind eine ideale Möglichkeit, die Mittelpartie und den Oberkörper umfassend zu mit sogenannten Dips zu trainieren. Dips sind Kraftübungen, die hauptsächlich den Trizeps trainieren, gleichzeitig aber auch viele Muskelgruppen in der Brust und Schulter mit einbeziehen. Besonders der vordere Deltamuskel, die Brustmuskulatur und die Rautenmuskulatur im oberen Rückenbereich werden hierbei angesprochen. Dip Stationen finden sich in jedem Fitnessstudio und sind für wenig Geld in verschiedenen Ausführungen auch für den Heimgebrauch erhältlich. Auch wenn man Dips auf einem Stuhl, an einer Treppenstufe oder auch an einer Bettkante trainieren kann, so ist der Bewegungsradius und der Schwierigkeitsgrad bei einer Dip Station wesentlich höher.

Stabile Konstruktion für gefahrloses Training

Fitnessgeräte für Zuhause

Eine gute Dip Station ist aus stabilem Material gefertigt, das durch eine hohe Materialstärke und eine ausgeklügelte Konstruktion eine hohe Stabilität aufweisen muss. Besonders das Fußgestell sollte bei freistehenden Dip Stationen so großzügig bemessen sein, dass das Gerät auch bei energischen Bewegungen nicht kippen kann. Manche Modell lassen sich zusätzlich noch an der Wand oder dem Boden befestigen, sodass ein Verrutschen oder Umfallen während des Trainings ausgeschlossen ist. Wichtig sind auch eine gute und langlebige Polsterung der Arm- und Rückenlehnen, die sich leicht reinigen lassen sollten. Bei manchen Modellen wird durch eine leichte Negativneigung der Hauptsäule ein größerer Bewegungsspielraum gewonnen, der die Trainingseffizienz enorm steigern kann. An einer der Seiten ist meist auch eine Klimmzugstange angebracht, die ein sehr effektives Oberkörpertraining ermöglicht.

Wer zu wenig Platz für eine große Gestellkonstruktion hat, der kann auf professionelle Dips Barren zurückgreifen, die sich an die Wand montieren lassen. Durch eine Vierkantstahlrohrkonstruktion sind sie bis zu 150 kg belastbar und mit guten Universaldübeln auch sehr haltbar in der Wand fixierbar. Auch Klimmzugstangen gibt es als Ausführungen für die Wandmontage. Zusätzlich lassen sich die Übungen durch einen Dip Gürtel erweitern. An ihm können zusätzlich Gewichte befestigt werden, mit denen die Trainingsintensität der Dips enorm gesteigert wird. Das Gerät sollte, egal in welcher Ausführung, mehrere Kniehebe- und Klimmzugmöglichkeiten bieten, damit auch auf lange Zeit ein effektives Training möglich ist. Auf der anderen Seite verfügen viele Kraftstationen ebenfalls über eingebaute Elemente, die Dips ermöglichen.

Nichts für Anfänger

Dip Stationen können Anfängern nicht empfohlen werden, da eine gewisse Kraft vorhanden sein muss, um eine saubere Technik zu gewährleisten und Verletzungen zu vermeiden. Anfänger sollten zuerst mit Hanteln und einer Hantelbank gezielt Muskeln aufbauen, bevor sie sich an diese fortschrittlichen Übungsformen heranwagen. Wer sich für ein intensives Dips Trainingsprogramm entscheidet, der sollte sich ausgiebig informieren und mit erfahrenen Kraftsportlern reden. Denn das Wichtigste für ein effektives Training ist die ehrliche Einschätzung des Levels zu Beginn des Programms. So kann man sich gut vorbereitet an ein sechswöchiges Trainingsprogramm wagen.

Mehr zum Thema