Duschhandtuch Sport

Da kann man gerne in die Badewanne rutschen, mit dem Geruch von ätherischen Ölen in der Nasenspitze in die Fantasiewelt abtauchen und sich dann nicht in Baumwollwatte, sondern in herrlich weichen Badetüchern verpacken.
Ob groß oder klein, ob mit oder ohne Muster: Handtücher für jeden Anlaß? Wie kann man Handtücher im Gegensatz zu normalen Badetüchern verwenden.
Das macht Badehandtücher zum grössten der Handtücher, zusammen mit Saunatüchern und Strandhandtüchern, die oft ein wenig länger oder breiter sind.
Badehandtücher können auch hier punkten: Sie sollen die Lederhaut mit weichem Material umschmeicheln - vor allem aus Geh- oder Veloursfrottier.
Welches Material hat welche Vorzüge und wann kann ein Badehandtuch zum optimalen Partner werden? Baumwollbadetücher sind hautverträglich, widerstandsfähig und haltbar.

OKKSportsMicrofaser Handtuch - adidas Handtuch schwarz - adidas Handtuch adidas Handtuch eqt grün - adidas Handtuch - COCOON Ultralight Microfaser Handtuch dunkelgrau - COCOONUltralightMicrofaser Handtuch. Diejenigen, die regelmäßig Sport treiben, brauchen zuverlässige Badetücher. Hierfür ist die Qualität mit dem Sport Badetuch genau das Richtige. Doch was genau macht ein Duschtuch zu einem Sport-Duschtuch? Erstens müssen Handtücher generell saugfähig sein.

Hinweise zur Wartung und Instandhaltung

Da kann man gerne in die Badewanne rutschen, mit dem Geruch von ätherischen Ölen in der Nasenspitze in die Fantasiewelt abtauchen und sich dann nicht in Baumwollwatte, sondern in herrlich weichen Badetüchern verpacken. Was ist das passende Handtuch für Sie? Was können Handtücher im Gegensatz zu Badetüchern leisten?

Ob groß oder klein, ob mit oder ohne Muster: Handtücher für jeden Anlaß? Wie kann man Handtücher im Gegensatz zu normalen Badetüchern verwenden? Um schnell zu duschen, bevor Sie in den Tag starten, muss ein Badehandtuch in der Regel nur einen einzigen Punkt erfüllen: die trockene Gesichtshaut. Dazu sollte Ihr Badehandtuch eine Standardgröße von mind. 70x140cm haben.

Das macht Badehandtücher zum grössten der Handtücher, zusammen mit Saunatüchern und Strandhandtüchern, die oft ein wenig länger oder breiter sind. Für Kenner, für die ein Bad in der Badewanne oder unter dem Brausekopf beinahe ein rituelles Erlebnis ist, ist es allerdings ebenso bedeutsam, dass sie sich wohlfühlen und sie sanft und wärmen.

Badehandtücher können auch hier punkten: Sie sollen die Lederhaut mit weichem Material umschmeicheln - vor allem aus Geh- oder Veloursfrottier. Aus diesem Grund sind Badehandtücher oft dichter und kuscheliger als ihre Angehörigen in der Klasse der schlichten Tücher. Badehandtücher können aus unterschiedlichen Stoffen hergestellt werden - meist Baumwoll-, Frottiergewebe, Mischgewebe aus Baumwoll- und Kunstfasern, selten Bettwäsche oder Microfasern.

Welches Material hat welche Vorzüge und wann kann ein Badehandtuch zum optimalen Partner werden? Baumwollbadetücher sind hautverträglich, widerstandsfähig und haltbar. Zugleich trocknet sie relativ rasch. Auch Frottierwäsche ist gefragt. Man unterscheidet zwischen den Subtypen Walk-Frottier (flauschig auf der Haut, sehr saugfähig ), Twisted-Frottier (fest im Griff, starke Massagewirkung), Velour-Frottier (weiche Oberfläche) und Strickfrottier (gestrickt statt gewebt, gute Saugkraft, leichter Massage-Effekt und Weichheit).

Wer es kuschelig mag, sollte sich für die Models aus Walk- und Veloursfrottier eignen. Die Handtücher sind oft eine Mischung aus Baumwoll- und Synthetikfasern wie z. B. Kunststoff oder Kunststoff. Das macht sie schnell trocknender als z.B. reine Baumwollvarianten und macht sie zum perfekten Begleiter bei Strandausflügen oder sogar in der Saunas.

Badehandtücher aus diesem naturbelassenen und hautsympathischen Werkstoff haben den großen Vorzug, nicht zu flusen und sind außerdem leicht zu pflegen und ausreißfest. Durch die eingewebten Kavitäten sind sie besonders saugstark, vor allem aber rasch trocken und bakterizid. Dabei haben sie im Gegensatz zu anderen Typen ein niedriges Eigengewicht und können sehr platzsparend zusammengeklappt werden - optimal für alle, die zum Beispiel auf der Reise dabei sind.

Die besonders hochwertigen Handtücher sind in der Regel besonders stark - manche auch über 600 g/m². Doch Vorsicht: Nur weil ein Badehandtuch besonders stark ist, muss es nicht unbedingt von höchster Güte sein! Ob groß oder klein, ob mit oder ohne Muster: Handtücher für jeden Anlaß? Badehandtücher gibt es nicht nur in verschiedenen Grössen, sondern auch in einer Vielzahl von Designs: Die Bandbreite erstreckt sich von klassisch weissen Ausführungen mit oder ohne Zierleisten über Ausführungen in kräftigen Trend-Farben wie leuchtend rötlich, lebendig grun oder kräftig blaugrün bis hin zu Dessins wie schmale oder breite Bänder, Sterne oder florale Ornamente.

Erwägen Sie im Voraus, ob Ihr Badehandtuch auch auf der Straße oder vor allem zu Hause verwendet werden soll, und bestimmen Sie Aussehen, Abmessungen und Dicken. Dazu gehören - von klein bis groß, vom Waschtuch bis zum Badehandtuch - nicht nur mehrere Grössen, sondern auch ein durchgängiges Dessin.

Der Badetuchstapel in der gleichen Farbgebung sieht sauber und gepflegt aus. Eine harmonische Wirkung erzielen Sie auch, wenn Sie Tücher in unterschiedlichen Farbtönen der gleichen Färbung zusammenstellen und z.B. verschiedene Blautöne wählen. Ein großes, flauschiges Badehandtuch aus Veloursfrottier könnte dann das Passende für Sie sein - mit seinem gesteigerten Schmusefaktor erhöht es das Wohlbefinden.

Für eine schnelle Dusche sollten Sie darauf achten, dass Ihr Badehandtuch besonders aufsaugend ist. Dann ist ein Model aus Baumwoll-, Frottee- oder Mixstoff genau das Richtige für Sie. Bei Bedarf genügt ein kleines und dünnes Badehandtuch, das Sie sich als Kopftuch für eine erste, grobe Haartrocknung um den Hals legen können.

Wenn Sie sich von Ihrem Badehandtuch zum Swimmingpool oder zum Meer bringen möchten, stellen Sie sicher, dass Sie einen bequemen Ort von oben bis unten haben. Wenn Sie viel baden wollen, kann es jedoch sinnvoller sein, dünneres Baumwoll- oder Blendgewebe zu verwenden, da es rascher trocknet.

Ihr Badehandtuch hat einen hohen Erkennungswert - zum Beispiel im Freischwimmbad oder am Badestrand. Sie sollten Handtücher in der Maschine waschen. Auch da Handtücher viel Feuchtigkeit ansaugen und sehr stark werden, sollten Sie die Maschine nicht überlasten, um Beschädigungen an der Wäschetrommel zu verhindern.

Kalkbeläge im Stoff machen Badehandtücher dauerhaft fest und kratzfest. Sie brauchen jedoch keinen Haartrockner oder Textilweichspüler, um Ihre Badehandtücher aus der Waschmaschine zu holen: Ein wenig Essigspritzer machen die gleiche Arbeit, aber auf umweltschonende Weise. Oder Sie kneten Ihre Tücher nach dem Abtrocknen - das macht sie auch wieder knuddelig.

Handtücher sind unempfindlich gegen Faltenbildung. Das bedeutet, dass die Handtücher am Ende rascher abtrocknen. Andernfalls sollten Sie sich in Ihrem Kleiderschrank auch Folgendes zu Herzen nehmen: Vor jeder Reinigung nach Farben aussuchen. Weisse Handtücher immer nur mit anderer weisser Bettwäsche und am besten mit einem Waschmittel auswaschen. Je nachdem, zu welchen Gelegenheiten Sie Ihr Badehandtuch benutzen möchten, ob Sie die praktische Schnelldusche sind oder ob Sie lieber im eigenen Badezimmer entspannen möchten, sollten Sie Ihre Wahl fällen.

Große, flauschig wirkende Badehandtücher mit ihrem Schmusefaktor sorgen für mehr Wohlbefinden. Kleiner und dünner oder leichter sind dagegen in der Regel billiger und für den täglichen Bedarf völlig ausreichend. Besonders weiche Handtücher aus Veloursfrottee. Mikrofasermodelle sind die idealen Begleiter auf Reisen. Sollte Ihr Handtuch auch im Freien verwendet werden?

In verwirrenden Orten wie einem großen Swimmingpool ist es einfacher, Ihren Ort wiederzufinden, wenn Sie ein Badehandtuch in einer hellen Farbgebung oder ein auffälliges Motiv dabei haben. Es sieht sauber und gepflegt aus, wenn Sie einen Haufen Handtücher in der gleichen Farben oder wenigstens in den gleichen Schattierungen zu Haus haben. Wenn nicht anders vermerkt, sollten Sie Ihre Handtücher bei 60 °C oder wärmer reinigen und nicht aufbügeln.

von Michaela Herzog