Eiweiß Diät

Rank und schlank mit der Eiweißdiät

Schon seit einigen Jahren steht die Eiweiß Diät bei übergewichtigen Personen hoch im Kurs, die ihre überflüssigen Pfunde auf Dauer loswerden möchten. Tatsächlich lässt sich nicht abstreiten, dass diese Diät leichter durchzuhalten ist als andere und in vielen Fällen zum gewünschten Erfolg führt. Allerdings besitzt sie auch einige Nachteile und Risiken, die jeder kennen sollte, bevor er eine derartige Diät beginnt.

So funktionieren Eiweißdiäten

Diäten im Vergleich

Es existieren verschiedene Formen von Eiweißdiäten, die grundsätzlich alle nach demselben Prinzip aufgebaut sind, auch wenn sie sich im Detail leicht unterscheiden. Zu den bekanntesten dieser besonderen Diätformen zählen die Low Carb Diät, die Glyx Diät oder die Logi Methode. Allen gemeinsam ist, dass die Ernährung zugunsten von mehr Eiweiß umgestellt wird, während der Konsum von Kohlenhydraten stark einzuschränken ist. Dies wird damit begründet, dass der menschliche Organismus bevorzugt Kohlenhydrate in Fettpolster umwandelt. Darüber hinaus führt der Verzehr von Speisen, die reich an Kohlenhydraten sind, immer zu einem starken Anstieg des Blutzuckerspiegels, der als ungünstig interpretiert wird. Nur kurze Zeit danach kommt es zu einem drastischen Abfall der Zuckerkonzentration im Blut, der die gefürchteten Heißhungerattacken auslösen kann. Eine eiweißreiche Kost hält dagegen den Blutzuckerspiegel über Stunden auf einem konstanten Niveau, so dass man länger satt ist.

Kalorienzählen
1/10

Kalorienzählen ist bei einer Eiweißdiät weniger wichtig als bei andern Diätformen.

Bei dieser Art von Diäten geht es vor allem darum, möglichst wenig Kohlenhydrate und viel Eiweiß zu verzehren. Anders als bei Crash Diäten, wie zum Beispiel der Kohlsuppendiät oder einer Ernährung nach dem Ananas Diät Plan, wird der Verzehr von Fett bei einer Eiweißdiät grundsätzlich nicht kritisch gesehen. Hier stehen proteinreiches Fleisch, Eier, Milchprodukte und Hülsenfrüchte, die reich an pflanzlichem Eiweiß sind, verstärkt auf dem Speiseplan. Getreideprodukte, insbesondere aus hellem Mehl von Brot bis zu Nudeln, sollten nach Möglichkeit in geringen Mengen oder gar nicht verzehrt werden. Dasselbe gilt von Kartoffeln und zuckerhaltigen Lebensmitteln. Die meisten Eiweißdiäten stehen Zwischenmahlzeiten eher skeptisch gegenüber und empfehlen, die Nahrungsaufnahme auf Frühstück, Mittagessen und Abendbrot zu beschränken. Snacks zwischendurch treiben den Blutzuckerspiegel unnötigerweise in die Höhe und sollten deswegen nach Möglichkeit komplett gestrichen werden. Kalorienzählen ist bei einer Eiweißdiät weniger wichtig als bei andern Diätformen, wie zum Beispiel der Brigitte Diät oder einer 1200 kcal Diät.

Bei einer Eiweiß Diät ist es von entscheidender Bedeutung, immer auf eine ausreichende Zufuhr von Flüssigkeit zu achten. Deswegen sollte man mindestens zwei Liter pro Tag trinken. Das ist bei dieser Ernährungsform besonders wichtig, um die Nieren zu entlasten. Selbstverständlich unterstützt bei Eiweißdiäten viel Bewegung das Abnehmen wie bei jeder anderen Diät auch. Ausdauersportarten, wie zum Beispiel Laufen, Walken, Fahrradfahren oder Schwimmen, sind ideal, um den Kalorienverbrauch anzukurbeln. Genauso kann man auch mehr Bewegung in den Alltag einbauen, indem man einfach öfter das Auto stehen lässt und zu Fuß geht. Da Eiweißdiäten besonders gut geeignet sind, um effektiv Muskeln auf- und Fett abzubauen, sollte man diese Chance auch mit gezieltem Krafttraining nutzen. So kann man in wenigen Monaten nicht nur einiges an Gewicht verlieren, sondern sich auch einen wesentlich strafferen und sportlicheren Körper antrainieren.

Vorteile und Nachteile von Eiweißdiäten

Diese Diäten sind vor allem deswegen so populär, weil sie wirklich funktionieren. Viele Übergewichtige, die zuvor schon an zahlreichen anderen Diäten gescheitert sind, haben es mit der Eiweiß Diät geschafft, schlank zu werden. Die eiweißreiche Ernährung sorgt für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl, so dass die Versuchung relativ gering ist, den Diätplan außer Acht zu lassen und zu schlemmen. Hinzu kommt, dass man sich wesentlich fitter und leistungsfähiger fühlt, wenn man keine ungesunden Fertigprodukte, Weißbrot und Zucker isst. Der Verzicht auf lästiges Kalorienzählen stellte einen großen Pluspunkt bei der Diät dar. Man benötigt keine Küchenwaage und muss den Kaloriengehalt von Mahlzeiten lediglich überschlägig berechnen, wenn überhaupt. Eine Eiweiß Diät kann man auch gut durchführen, wenn man oft außer Haus essen muss. In Restaurants und Kantinen meidet man einfach kohlenhydratreiche Gerichte, von Spaghetti, Pizza bis hin zu Kartoffelpuffer, und wählt stattdessen mageres Fleisch und eine Gemüsebeilage oder einen Salat. Bei einer Eiweiß Diät ist auch die Gefahr relativ gering, dass es anschließend zu einem Jo-Jo Effekt kommt und das verlorene Gewicht schnell wieder auf den Hüften landet. Ohne Probleme lässt sich die geänderte Ernährungsweise im Alltag auch weiterhin durchhalten.

Bei Eiweißdiäten werden in der Regel große Mengen an tierischen Proteinen in Form von Fleisch, Eiern und Milchprodukten verzehrt. Dies gilt weder als besonders gesund noch als ökologisch korrektes Verhalten. Insbesondere rotes Fleisch kann bei übermäßigem Konsum bestimmte Erkrankungen wie Gicht, aber auch verschiedene Krebsarten begünstigen, wie zum Beispiel Dickdarmtumore. Darüber hinaus belastet die Aufnahme von viel Eiweiß auch die Nieren stark. Eine Eiweiß Diät auf rein pflanzlicher Basis durchzuführen, ist dagegen schwierig und ziemlich einseitig, weil nur Hülsenfrüchte und Soja Eiweiß in größerer Menge enthalten. Darüber hinaus ist vom ernährungswissenschaftlichen Standpunkt her auch nicht nachzuvollziehen, warum man keine gesunden Vollwertlebensmittel, wie Kartoffeln, ungeschälten Reis oder Vollkornbrot, essen soll. Zumindest nach erfolgreicher Diät sollten diese wertvollen Lebensmittel in angemessenen Mengen wieder auf den Speiseplan gesetzt werden, um eine abwechslungsreiche und gesunde Ernährung zu gewährleisten.

Mehr zum Thema