Eiweiß Fatburner

Die erhöhte Aufnahme von proteinreichen Lebensmitteln im Zuge einer beabsichtigten Gewichtsreduktion wird als Proteindiät beschrieben und ist eine der kohlenhydratarmen Diäten bei gleichzeitigem Abbau von Kohlenhydraten.
In der Proteindiät ersetzen Sie die meisten kohlenhydratreichen Lebensmittel durch proteinreiche Lebensmittel.
Weil diese Ernährung auch den Aufbau von Muskeln begünstigt, ist sie im Fitnessbereich unverzichtbar geworden.
Wer mit der Proteindiät Gewicht verlieren will, nimmt neben Kohlenhydraten wie Pasta, Weizen- und Reisgebäck und Zuckern auch " schlechtes Fett " (hauptsächlich gesunde Fettsäuren) wie fettiges Rindfleisch aus der Nahrung.
Übrigens steigern die "guten Fette" nicht nur die geistige Leistungsfähigkeit, sondern auch den Energiekonsum, was zu einer Gewichtsabnahme beiträgt und für ein gutes Herz-Kreislauf-System sorgt.

Zum Muskelaufbau und zur gleichzeitigen Kalorienverbrennung ist Eiweiß ein wesentlicher Bestandteil Ihrer Ernährung. Wir empfehlen: Fatburner-Training zur Unterstützung der Protein-Diät: Fatburner-Training HIT. Darüber hinaus hat die Proteindiät den entscheidenden Vorteil, dass die Hungerattacken minimiert werden. Fettverbrenner sind Substanzen, die die Fettverbrennung im Körper erhöhen und so zum Abnehmen beitragen. Das sind Enzyme, Hormone, Proteine sowie Mineralien und Vitamine.

Protein als Turbo-Fettbrenner

Die erhöhte Aufnahme von proteinreichen Lebensmitteln im Zuge einer beabsichtigten Gewichtsreduktion wird als Proteindiät beschrieben und ist eine der kohlenhydratarmen Diäten bei gleichzeitigem Abbau von Kohlenhydraten. Immer beliebter wird diese Form der Pfund-Trommelung - denn Protein wird als ein Turbo-Fettbrenner angesehen, der die Fettpolster an Magen, Gesäß und Beinen hochwirksam in den Griff bekommt.

In der Proteindiät ersetzen Sie die meisten kohlenhydratreichen Lebensmittel durch proteinreiche Lebensmittel. Gleichzeitig sollten Sie genügend "gute Fette" zu sich nehmen, da diese innerhalb des ganzen Metabolismus wesentliche Aufgaben haben. Dies wird durch die Verbindung mit dem Protein dauerhaft angeregt, so dass die Kilos fallen und Sie leicht abmagern. Durch den Turboeffekt des Proteins verbrennen Sie gleich ein drittel der bei jeder Speise verbrauchten Milch.

Weil diese Ernährung auch den Aufbau von Muskeln begünstigt, ist sie im Fitnessbereich unverzichtbar geworden. Zudem folgen viele Hollywood-Stars und -Modelle dem Low-Carb-Prinzip, die immer schmal und gut ausgebildet über den Red Carpet laufen oder vor einem neuen Arbeitsplatz schnell abspecken müssen. Um die Proteinmahlzeiten zuzubereiten oder zu liefern, stellen viele Prominente Ernährungscoaches ein.

Wer mit der Proteindiät Gewicht verlieren will, nimmt neben Kohlenhydraten wie Pasta, Weizen- und Reisgebäck und Zuckern auch " schlechtes Fett " (hauptsächlich gesunde Fettsäuren) wie fettiges Rindfleisch aus der Nahrung. Sie ersetzen diese Lebensmittel durch Eiweiße wie Magerfleisch, Ei und fettreduzierte Molkereiprodukte sowie "gute Fette" (einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren), wie z. B. omega3 in Fischen, Leinsamen- oder Rapssamenöl, omega9 in Maiskeimen, Rapssamen und Olivenöle, Schalenfrüchte und Avocado.

Übrigens steigern die "guten Fette" nicht nur die geistige Leistungsfähigkeit, sondern auch den Energiekonsum, was zu einer Gewichtsabnahme beiträgt und für ein gutes Herz-Kreislauf-System sorgt. Ein Diättag mit viel Eiweiß etwa: So ist das: Ein Tag mit viel Eiweiß: Eiweißmahlzeiten haben den Nachteil, dass sie Sie voll machen, weshalb der Jo-Jo-Effekt, der beim Gewichtsverlust befürchtet wird, nach der Ernährung nicht auftritt.

Seitdem man das Wirkprinzip der Gewichtsreduktion mittels Eiweiß kennt, verwenden verschiedene Firmen den großen Markterfolg dieser Nahrung, um verschiedene Proteinshakes und Proteindrinks herzustellen. Selbst wenn es keine Einwände gegen den gelegentlich auftretenden "Milchshake" als Teil einer gesünderen und gesünderen Ernährungsweise gibt, wird der Konsum von natürlichen Lebensmitteln in der Proteindiät nach wie vor befürwortet.

von Michaela Herzog