Eiweiß in Nahrungsmitteln

Basics. Eiweiß- und eiweißreiche Lebensmittel.

Eiweiße in Lebensmitteln pflanzlichen Ursprungs finden sich in Sojabohnen. Nüsse. Pilze, Hülsenfrüchte, Hülsenfrüchte und Cerealien. Schweinerücken enthalten 50 g Eiweiß und nur acht g Fette pro 100 g. Neben dem Eiweißgehalt enthalten die eingelegten Schweinelenden so wenig Fette, dass sie sowohl für eine kalorienreduzierte Ernährung als auch für eine eiweißreiche Ernährung empfohlen werden.

Die Sojabohnen enthalten einen großen Anteil an qualitativ hochwertigem Eiweiß. Pro 100 g Eiweiß enthalten sie nahezu 37 g Eiweiß. Darüber hinaus beinhaltet Soya den Großteil der essentiellen Fettsäuren mit Ausnahmen von Methionin, das in Verbindung mit Cerealien zugesetzt wird. Im Vergleich zu anderen Nahrungsmitteln enthalten Sojabohnen doppelt so viel Eiweiß wie Rindfleisch. Sie enthalten vier Mal so viel Eiweiß wie Eiweiß und zwölf Mal so viel Eiweiß wie Milch.

Vollmilchpulver ist zudem eiweißreich, da nahezu das gesamte Milchfett ohne Zerstörung der Eiweiße abgebaut wurde. In der fettfreien Milchpulver-Milch beträgt der Anteil an Eiweiß etwa 35 g pro 100 g, bei nur einem g Fettpolster. Luftgetrockneter Manchego-Käse ist auch ein eiweißreiches Nahrungsmittel mit 32 g Eiweiß pro 100 g Frischkäse.

Jedoch ist der Käselaibe reich an Fetten. Abhängig vom Grad der Reife senkt der Manchego-Käse den Eiweißgehalt auf 29% Eiweiß im Halbtrockenkäse und 26% Eiweiß im Rahmkäse. Alternativ kann auch magerer Käse mit bis zu 39% Proteinanteil und geringem Fettanteil verwendet werden. Auch andere Käse wie z. B. Gruyère. Auch andere Käse wie z. B. Gruyère. Der Eiweißgehalt liegt bei 29%.

Rotkäse beinhaltet 23% Eiweiß und reifer Cabrales-Käse etwa 21% Eiweiß. Spanischer Serrano-Schinken ist mit 30,5 g Eiweiß pro 100 g eine weitere bedeutende Eiweißquelle für unseren Organismus und ein guter Ernährungspartner für Sportler. Zu diesem Zweck ist es notwendig, den großen biologisch wertvollen Anteil des Eiweißes im Rohschinken zu berücksichtigen, der leicht vom Organismus absorbiert werden kann.

Bei Erdnüssen handelt es sich um getrocknete Früchte mit vielen Merkmalen und einem hohen Anteil an Eiweiß. In 100 g Erdnüssen sind 27 g Eiweiß enthalten. Wurstwaren wie Wurst oder Wurst beinhalten 25,8 g Eiweiß pro 100 g. Tunfisch, Hühnerbrust und Linse wiegen etwa 24 g Eiweiß pro 100 g. Nicht alle Proteine haben die gleiche biologischen Werte.

Als biologischer Wert eines Proteins wird definiert, inwieweit die acht essenziellen Amino-Säuren..., die der Organismus nicht selbst bilden kann, also von außerhalb zugegeben werden müssen, in diesem Protein auftreten, je größer der biologisch Wert ist. Beispielsweise ist der Biowert des Weizenmehlproteins mit 35 % verhältnismäßig klein, da nur in diesem Verhältnis des Weizenmehlproteins der Lysinanteil enthalten ist und die Gesamtverwertung daher verhältnismäßig klein sein muss.

Er hat einen biologischen Wert von 100, was bedeutet, dass unser Organismus 100 g Körperprotein aus 100 g Eiern bilden kann. Daher kommt es darauf an, wie gut das Nahrungsprotein in Körperprotein umgesetzt werden kann. Werden tierische und pflanzliche Proteine gleichzeitig aufgenommen, kann sich ihr biologischer Wert steigern.

Inzwischen hat sich jedoch gezeigt, dass es noch höherwertige Eiweiße gibt, wie zum Beispiel Molkenprotein (oder Milchalbumin, Molkenprotein) mit einem Wert von 104. Molkenprotein wird von unserem Organismus rasch zerlegt. Grundsätzlich gilt: Je größer der Wert, desto besser kann das zugegebene Protein in die körpereigenen Fettsäuren umgesetzt werden.

Bei den meisten Proteinprodukten auf dem Weltmarkt wird Kasein proportional eingesetzt, um die biologischen Werte des Proteins zu steigern. Kasein hat einen biologischen Wert von 77 und ist damit wesentlich geringer als Molkenprotein, aber der große Vorzug von Kasein ist, dass es sehr langsamer degradiert wird.

Mehr zum Thema