Eiweißshake Fitnessstudio

Immer mehr Menschen wenden sich dem Fitnessstudio zu. Das beweisen die Zahlen: Wir haben einen Fitnessboom in Deuschland.
Protein-Shakes sind eine populäre Proteinquelle. Nachteilig für die fertigen Proteinshakes, die nur mit Muttermilch (oder, je nach Geschmack, auch mit Wasser) gemischt werden müssen, ist auch der höhere Selbstkostenpreis.
Protein ist mit nur der Hälfte so viel Kalorien pro Kilogramm wie Fette ein kalorienarmer Sättigungsfaktor.
Sie können Ihren Proteinshake nach Wunsch mit Früchten, Honigen oder Kräutern zubereiten. Egal ob Sie lieber etwas trinken oder trinken, es liegt an Ihnen.
Dabei ist es unerheblich, ob Sie Ihren Shaker mit etwas Flüssigkeit oder mit etwas Vollmilch einnehmen.

Der Trick ist die richtige Ernährung, weshalb immer mehr Menschen auf Protein-Shakes zurückgreifen. Die Ernährungswissenschaftler halten Nahrungsergänzungsmittel nach wie vor für überflüssig: "Die Deckung des Proteinbedarfs ist auch durch normale Ernährung möglich", sagt Christiana Gerbracht vom DIfE. Der Gedanke dahinter liegt auf der Hand: Der Muskel braucht Eiweiß zum Aufbau. Und was bringt mir ein Proteinshake? Über den Nutzen eines Proteinshake gehen die Meinungen weit auseinander.

Protein-Shakes für die Gesundheit

Immer mehr Menschen wenden sich dem Fitnessstudio zu. Das beweisen die Zahlen: Wir haben einen Fitnessboom in Deuschland! Nach Angaben von Statista.de waren 2014 rund 9,1 Mio. Menschen in einem von rund 7100 Fitnesscentern in der Bundesrepublik dabei. Um dieses Ziel zu erreichen, nehmen viele Athleten Nahrungsergänzungen zu sich, um ihre Proteinzufuhr täglich zu steigern.

Protein-Shakes sind eine populäre Proteinquelle. Nachteilig für die fertigen Proteinshakes, die nur mit Muttermilch (oder, je nach Geschmack, auch mit Wasser) gemischt werden müssen, ist auch der höhere Selbstkostenpreis. Jetzt stellt sich die Frage: Welche Auswirkungen hat Protein überhaupt? Neben Kohlehydraten und Fett zählen zu den drei Mikronährstoffen Eiweisse, die eine bedeutende Energiequelle darstellen.

Protein ist mit nur der Hälfte so viel Kalorien pro Kilogramm wie Fette ein kalorienarmer Sättigungsfaktor. Protein regeneriert und baut die Muskulatur auf. Wie Sie sich einen gesundheitsfördernden, wohlschmeckenden und naturbelassenen Fitness-Shake zusammenstellen können, erfahren Sie heute! Zur Vorbereitung eines Proteinshake zum Muskeltraining müssen Sie immer alle drei Spurenelemente einbeziehen.

Sie können Ihren Proteinshake nach Wunsch mit Früchten, Honigen oder Kräutern zubereiten. Egal ob Sie lieber etwas trinken oder trinken, es liegt an Ihnen! Um einen Proteinshake wirklich zu einem nützlichen Nahrungsbestandteil zu machen, muss er auch fettarm und kalorienreduziert sein. Wir möchten Ihnen jedoch im Vorfeld eine häufige Fragestellung aufzeigen.

Dabei ist es unerheblich, ob Sie Ihren Shaker mit etwas Flüssigkeit oder mit etwas Vollmilch einnehmen. Fett verzögert die Eiweißaufnahme, daher ist ein Schütteln mit Muttermilch am Abend prinzipiell sinnvoll, da eine ständige Zufuhr von Protein in der Dunkelheit erwünscht ist. Dies ist jedoch keine grundlegende Fragestellung des Fitnesssports.

So viel zu unserem kleinen Protein-Shake-Kunden!

Protein hat eine doppelte Wirkung gegen Fette und Fettleibigkeit

Erholungssportler finden in der Turnhalle einen mehr oder weniger subtilen Hinweis: Sie tun ihrem Organismus mit einer proteinreichen Diät etwas Gutes. Aber es ist mehr als nur eine Modeerscheinung: Eine proteinreiche Diät kann auch Fettleibigkeit verhindern. Wissenschaftler des Instituts für Ernährungswissenschaft (DIfE) in Berlin wollten wissen, warum, und entdeckten die Ursachen nicht in der Nahrung selbst, sondern in ihren Nebenwirkungen:

Der viele Proteine oder Proteinkomponenten absorbiert, weniger frisst und gleichzeitig mehr davon austrinkt. Um Erkenntnisse zu gewinnen, verwendeten die Forscher vier unterschiedliche Futtermischungen für Mäuse: eine Mischung mit Molkenprotein, eine mit den Proteinkomponenten Leucin bzw. Alanin und eine mit einem üblichen Proteinanteil. Für eine ganze Woche  wurden die Wasser- und Futteraufnahme der Versuchstiere sowie Änderungen des Körperfettgehalts und des Fettstoffwechsels erfasst.

Die Folge: Die Eiweißkonsumenten unter den MÃ??usen haben bereits fÃ?nf Stunden nÃ? Je mehr Amino-Stickstoff über die Proteine oder deren Komponenten absorbiert wurde, desto stärker war die Auswirkung. Das Forschende um Frau Dr. med. Susanne Klaus kommt zu dem Schluss, dass die erhöhte Wasseraufnahme der Auslöser für die übersättigende Kraft des Futtermittels ist.

Dieser muss im Harn abgesondert werden, damit der Organismus nicht mit Salmiakgeist verseucht wird. Zuvor aber muss diese Untersuchung nun als Grund für die Wahl des Proteinshake dienen: Ernährungsberater betrachten Nahrungsergänzungen nach wie vor als überflüssig: "Die Deckung des Proteinbedarfs ist auch durch herkömmliche Nahrung möglich", sagt Christine Gerbracht vom Diabetiker.

Die Ernährungswissenschaftlerin sagt auch: "Die Proteinzufuhr ist in den Industrieländern vergleichsweise hoch. Übrigens war die günstige Auswirkung des proteinreichen Futtermittels bei Tieren mit leukin- oder alaninhaltiger Nahrung etwas weniger ausgeprägt als bei Tieren mit der Molke-Protein-Mischung.

von Michaela Herzog