Endlich Abnehmen ohne Diät

Und das ohne jetzt zu sehr ins Einzelne zu gehen: Bei Stress setzt unser Organismus ein gewisses Stress-Hormon frei: Kortisol.
Allerdings mag der Organismus keine erhöhten Blutzuckerwerte und möchte den Zuckerspiegel im Blut stabil erhalten.
Scheiße, es ist nur, dass diese spezielle Mahlzeit ein guter Anfang ist: - (. Es ist auch, weil Ihr Organismus dafür Sorge trägt.
Exakt das. So ist es nicht verwunderlich, dass wir bald mit Hunger und Frust enden - und dass unser Schlankheitsprojekt wieder einmal scheitert.
Step 2: Tun Sie sich selbst einen Gefallen und versuchen Sie, andere Gefühle zu bekommen als beim Thema Ernährung.

Für sich selbst sorgen: ein sehr wünschenswerter Weg - und die bestmögliche und dauerhafteste Möglichkeit, wenn Sie mit Ihrem Organismus nicht zufrieden sind! Ich habe aber schon viel über das Themengebiet gehört und bin in jüngster Zeit auf aufregende Filme gestoßen, deren Inhalte ich Ihnen gern vorstellen möchte. Wie viel Energie Sie verbrauchen oder wie viel Kohlehydrate oder "Punkte" Sie tagsüber essen - das ist nicht zwangsläufig der ausschlaggebende Faktor.

Und das ohne jetzt zu sehr ins Einzelne zu gehen: Bei Stress setzt unser Organismus ein gewisses Stress-Hormon frei: Kortisol. Unter anderem stellt es sicher, dass Ihr Zuckerspiegel ansteigt und dass Ihrem Organismus rasch Energien zur Verf�gung stehen, damit Sie beispielsweise in einer stressigen Situation wegrennen oder rasch k�mpfen können.

Allerdings mag der Organismus keine erhöhten Blutzuckerwerte und möchte den Zuckerspiegel im Blut stabil erhalten. Das Lagerhormon des Insulins speichert diesen Blutzucker in Gestalt von Fett im Bauchraum. Beseitigen Sie Störungen so rasch wie möglich. Langweiligkeit. Unbehagen, schlechte Stimmung. Ermüdung und Unbefriedigung - was wirklich gut tut, ist eine schöne, fettige und kohlenhydratreiche Kost.

Scheiße, es ist nur, dass diese spezielle Mahlzeit ein guter Anfang ist: - (. Es ist auch, weil Ihr Organismus dafür Sorge trägt. Je steiler der Zuckerspiegel im Blut ansteigt und so schnell wie möglich wieder absinkt. Dies einfach und eindringlich in einem einzigen Wort zu formulieren: Falsche Laune. Unbehagen. Erschöpfung und Erschöpfung führen dazu, dass die Mehrheit von uns hungrig nach Lebensmitteln ist, die Fette und Zucker enthalten.

Exakt das. So ist es nicht verwunderlich, dass wir bald mit Hunger und Frust enden - und dass unser Schlankheitsprojekt wieder einmal scheitert. Eine gute Stimmung, mehr Kraft, mehr Glück. Genau das ist es, was wir benötigen, und das ist es.

Step 2: Tun Sie sich selbst einen Gefallen und versuchen Sie, andere Gefühle zu bekommen als beim Thema Ernährung. Wodurch wird Ihnen Kraft zugeführt? Hört sich nach einer vernünftigen Herangehensweise an, um weniger zu fressen, oder? Drei. Hör auf zu verhungern. Verhungern ist Schwachsinn. Weil nur weil Sie Ihren Organismus regelmässig in Hungersnöte bringen, werden Sie nicht abnehmen.

Foltert man sich selbst und seinen Leib und ißt nichts, obwohl man hungrig ist, dann geschieht folgendes: Sie sind schockiert, und irgendwann geht da drin ein Alarmsignal los:"Achtung. Es gibt Hungersnöte. Wenn wir keine Nahrung mehr erhalten - und damit auch keine neue Kraft - dann müssen wir sehr rasch alle Energien speichern.

Der Bauchfettanteil wird daher von Ihrem Organismus nur sehr widerwillig und als letztes freigesetzt. Setzt man seinen Organismus aufgrund von Hungertod in eine artifizielle Notfallsituation, so kommt es zur Angst. Wenn Sie nach 12 Std. Hunger endlich etwas zu sich nehmen, wird sich Ihr Organismus daran erinnern und das Futter als Vorrat anlegen.

Mein endloser Stress und Hunger machen meinen Organismus zu etwas Besonderem. Das Niveau des Cortisols nimmt zu, und je nachdem, wie lange die Hungerkatastrophe andauert, nimmt es auch zu und der Organismus beginnt mit dem Aufbau von Fetten. Die Frustration, der Leib rettet sie dann auch gleich als Reserven - wer weiss, wann etwas zurückkommt.

Apropos. Oft sind wir gar nicht hungrig, sondern durstig. Wenn unser Organismus ausgetrocknet ist, dann entsteht so etwas wie ein "falsches" Gefühl des Hungers - regelmäßiges und ausreichendes Alkoholkonsum kann helfen! Ich habe aber nach dem zweiten Brote keinen Appetit mehr. Ich habe sogar nach dem dritten Brote keinen Appetit mehr.

Eine kleine Verschnaufpause einlegen und mir zuhören: Bin ich nur hungrig oder bin ich schon satt? Als ich dann bemerke, dass ich satt bin und nicht mehr esse, sind es wenigstens 2 Laibe weniger als üblich. Ich habe mir nichts verbietet, habe auf nichts verzichten können und muss nicht verhungern.

Doch so dumm es sich auch anhört: Wer auch Hunger hat und viel essen möchte, sollte in den nächsten Jahren etwas vorsichtiger sein. Nehmen Sie von Zeit zu Zeit eine Auszeit und hören Sie gut zu: Hab ich denn keinen Appetit? Hab ich keinen Appetit mehr? Es ist viel weniger dumm als verhungern.

Je härter wir uns bekämpfen und je drastischer, liebloser und unverständlicher wir mit uns selbst und damit mit unserem Leib zu tun haben, desto schwerer wird es, mit ihnen zu arbeiten. Wir haben ein eigenes, einzigartiges Körpersystem. Es ist viel mehr wichtig, auf unseren Organismus zu achten. Um zu fühlen, wenn wir hungrig sind.

zur Unterscheidung von Hungern und Dursten. Sie können es immer hinbekommen, eine Weile auf Diät zu bleiben und weniger Strom zu verbrauchen. Trotzdem sollten Sie sich dessen bewußt sein: Die Funktionsweise des Systems in Ihrem Organismus ist immer gleich. Es benötigt eine gewisse Menge an Energiereserven und Fett. Sei es durch das Setzen von Reserve oder durch mehr Nahrung.

Es geht darum, dass Ihr Organismus alles daran setzt, Sie zu erhalten. Es geht darum, dass Sie Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden erhalten.

von Michaela Herzog