Entgiftung Fasten

Wenn wir dem Organismus die Verdauungsarbeit abnehmen und für ein paarmal nichts verzehren, hat er die Chance, sich auf andere Bauplätze zu konzentrieren.
In den Abwässern aus Supermärkten und Pipelines sind immer noch schädliche Stoffe und mineralische Stoffe enthalten, die unser Organismus trotz gesetzlicher Bestimmungen nicht nutzen kann.
Abhängig davon, wie viel Sie essen und wie viel Sie schwitzen, sollten Sie pro Tag wenigstens 2 l sauberes Trinkwasser zu sich nehmen.
Es ist das schönste, was Sie für Ihre eigene Gesunderhaltung tun können und ist in keiner Hinsicht gesundheitsschädlich.
Die erste kleine Maßnahme, die jeder in seinem eigenen Lebensweg ergreifen sollte, besteht darin, die rohe Frucht- und Gemüsemenge so hoch wie möglich zu treiben und zugleich die verarbeitete Nahrungsmittelmenge zu reduzieren.

Die Entgiftung seines Körpers ist in der theoretischen Betrachtung sehr simpel. Denn letztendlich weiss der Organismus selbst, wie er sich selbst zu reparieren hat. Wenn wir unseren Organismus tief entschlacken wollen, müssen wir nur begreifen, dass 70% des Körpers aus Trinkwasser bestehen und 80% unserer Energien täglich in die Vergärung fließen.

Wenn wir dem Organismus die Verdauungsarbeit abnehmen und für ein paarmal nichts verzehren, hat er die Chance, sich auf andere Bauplätze zu konzentrieren. Vereinfacht gesagt, je wässeriger unsere Ernährung und je weniger der Organismus verdaut werden muss, desto mehr entgiftet man. Egal, was wir uns ernähren. Es ist daher unerlässlich, das sauberste Trinkwasser zu konsumieren, das wir bekommen können.

In den Abwässern aus Supermärkten und Pipelines sind immer noch schädliche Stoffe und mineralische Stoffe enthalten, die unser Organismus trotz gesetzlicher Bestimmungen nicht nutzen kann. Sie reichern sich in unterschiedlichen Teilen des Körpers an und verursachen langfristige Gesundheitsprobleme. Zwei der besten Wasserquellen stammen entweder aus Früchten und Gemüsen oder können mit einem Brenner aus Trinkwasser gewonnen werden.

Abhängig davon, wie viel Sie essen und wie viel Sie schwitzen, sollten Sie pro Tag wenigstens 2 l sauberes Trinkwasser zu sich nehmen. Reines Trinkwasser allein kann zu erheblichen Gesundheitsverbesserungen führen und Ihrem Organismus bei der Entgiftung helfen. Die Behauptung, dass gebranntes Trinkwasser schlecht für die eigene gesundheitliche Situation ist, ist eine Lüge.

Es ist das schönste, was Sie für Ihre eigene Gesunderhaltung tun können und ist in keiner Hinsicht gesundheitsschädlich. Nur wenn wir mehr als 10 l pro Tag konsumieren und unser Blutspiegel so schnell wie möglich aufgelöst wird, wird unser Körper vergiftet.

Die erste kleine Maßnahme, die jeder in seinem eigenen Lebensweg ergreifen sollte, besteht darin, die rohe Frucht- und Gemüsemenge so hoch wie möglich zu treiben und zugleich die verarbeitete Nahrungsmittelmenge zu reduzieren. Besonders gut zur Entgiftung eignen sich die Früchte Melone und Beere aller Arten. Diese sind wasserhaltig und lassen kaum Reste im Verdauungstrakt zurück.

Nahrungsergänzungsmittel, die für die Entgiftung völlig ungeeignet sind, sind so gut wie alle gegarte und verarbeitete Nahrung und alle Nahrungsergänzungsmittel, die wenig oder gar kein Trinkwasser beinhalten. Das einzige gekochte Essen, das in Ordnung ist, sind Erdäpfel. Süsskartoffeln. Als nächster Arbeitsschritt wäre eine möglichst weitgehende Umstellung auf eine Rohkost-Diät und ein überwiegend von Früchten.

Das hat den großen Vorzug. Wir müssen kaum etwas zubereiten, außer das Essen zu kaufen. Im Regelfall ist die Frucht für uns bereits jetzt vollkommen genießbar, ohne dass wir sie abschmecken oder gar zubereiten müssen. Als nächstes folgt die Entgiftung. Das Fasten mit frischem Obst- und Gemüsesaft wäre eine Alternative.

Saft-Fasten hat den Vorzug. Die verdauungsfördernde Wirkung wird vollständig aufgehoben und der Organismus kann sich auf die Genesung konzentrieren. Die schnellste und intensivste Methode der Entgiftung ist das Fasten des Wassers. 3-14 Tage lang sollte nur sauberes Trinkwasser getrunken werden. Sie sollten als Einsteiger nicht gleich mit dem Fasten anfangen, sondern zunächst die Frucht- und Gemüsemenge in Ihrer Diät erhöhen und weniger bearbeitete Nahrungsmittel zu sich nehmen.