Ernährung für Gesundheit

Ernährung: Wie stark schädigen vegane Menschen ihre Gesundheit?

Laut einem Ernährungswissenschaftler sind vegane Menschen besser denn je über eventuelle Ernährungsmängel einer reinen Pflanzenkost informiert. Die meisten Vegetarier wissen jetzt, dass man der Versorgung mit bestimmten kritischen Nährstoffen wie z. B. Vitaminen und Calcium besondere Aufmerksamkeit schenken sollte", sagte Ernährungsberater Marcus Kellers im Hinblick auf die VegMed-Konferenz in Berlin.

Kellers Schätzungen zufolge ist der Einfluß der veganen Ernährung auf die Gesundheit noch nicht ausreichend untersucht. Frühere Untersuchungen haben eine Vielzahl positiver gesundheitlicher Effekte gezeigt, aber die Anzahl der Probanden mit einer reinen pflanzlichen Ernährung ist relativ niedrig. Im Rahmen eines Studiums am Gießener Institute for Alternatives and Sustainable Nutrition (IFANE) fällt es ihm nicht leicht. Er findet kaum Menschen, die keine Vitamin-B12-Ergänzungen benutzen.

Es ist ein Überdenken in der Wissenschaft und an den Universitäten notwendig, denn immer mehr Menschen verzichten laut Ernährungsberater ganz bewußt auf den Verzicht auf Fleisch und andere Tierprodukte. Frühere Untersuchungen haben eine Vielzahl positiver gesundheitlicher Effekte gezeigt, aber die Anzahl der Probanden mit einer reinen pflanzlichen Ernährung ist relativ niedrig. Personen mit einer reinen pflanzlichen Ernährung hätten das niedrigste Risikopotenzial für Fettleibigkeit, Typ-2-Diabetes und andere ernährungsbedingte Erkrankungen.

Es ist jedoch nicht nur von Bedeutung, auf Tiernahrung zu verzichtet. Bevor man das tut, ist es wichtig. Man muss wissen, wie man ausreichend Nahrung aufnehmen kann und welche pflanzliche Nahrung sie enthält. Wenn Tierprodukte aus dem Menü ohne Ersatz entfernt werden, kann es zu ernsthaften Beschädigungen kommen. Wenn Sie sich nicht ganz im Klaren sind, ob Ihre eigene Ernährung alle wesentlichen Substanzen beinhaltet, können Sie sich zum Beispiel bei uns über die Kräuternahrung erkundigen.

Laut Schätzungen der amerikanischen Ernährungsgesellschaft im Jahr 2009 verhindert veganes Essen auch Nierensteine und entzündliche Darmkrankheiten und hat einen positiven Effekt auf Gelenksentzündungen. Die öffentliche Wahrnehmung der veganen Ernährung habe sich inzwischen verändert, sagte Kellner. "Ernährung wird heute mit Gesundheit assoziiert, nicht mit Mangel." Für die meisten Vegetarier sind für den Rückzug tierischer Erzeugnisse die ethischen Gründe wie die Bedingungen in der Tierzucht entscheidend.

Bei den meisten Zahlen handelt es sich um Erhebungen und Prognosen. Laut der Vegetarier-Föderation ist die Anzahl der vegetarischen Menschen auf sieben Mio. und die der veganen Menschen auf rund 900.000 gestiegen. Mehr als 400 Experten befassen sich auf dem VegMed-Kongress der Universitätsambulanz für Naturheilverfahren der Universität Berlin mit gesundheitlichen Fragestellungen der vegetarischen und veganen Ernährung.

Mehr zum Thema