Ernährung Haut

Dr. yael Adler: Da sich die äussere Haut, die Oberhaut, im Verlauf eines Monates vollständig neu bildet, benötigt sie Baustoff und Kraft - und das ist exakt das, was unsere Ernährung liefert.
Sie dringen über die Haut in die Haut ein und werden dort unter anderem zu einem festen Körpergewebe oder zu Epidermiszellen verbunden, die uns vor Irritationen aller Arten schützen.
Wenn wir zum Beispiel rasch verwertbare Kohlehydrate - wie sie in Süßwaren und Zitronenlimonaden, Weizenmehlprodukten und Fastfood enthalten sind - zu uns nehmen, steigt der Diabetes.
Er heftet sich an das Erbmaterial, Proteine und Fett, löst eine Entzündung aus und fördert die Hautalterung und die Hautalterung.
Wer Kohlehydrate konsumieren will, sollte dies in Mäßigung tun - und vor allem in ihrer komplizierten Form, die den Anstieg des Blutzuckerspiegels verlangsamt.

Die Ernährung hat einen entscheidenden Einfluss auf unser Aussehen. Eliminieren Sie Milchprodukte aus Ihrer Ernährung und sehen Sie, wie Ihre Haut positiv aussieht. Zu den größten Hautsünden gehören Schlafmangel, Stress und Alkohol. Die Vitamine und Spurenelemente helfen, das Hautbild zu verbessern. Neben der Körperpflege ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung wichtig für eine schöne Haut.

Nutrition Die richtigen Lebensmittel für eine gesunde Haut

Dr. yael Adler: Da sich die äussere Haut, die Oberhaut, im Verlauf eines Monates vollständig neu bildet, benötigt sie Baustoff und Kraft - und das ist exakt das, was unsere Ernährung liefert. Hierzu gehören Fette, Proteine und Kohlehydrate, einschließlich des Zuckers. So wird beispielsweise ein Käselaib im Verdauungstrakt in kleinste Komponenten, Protein-, Fett- u. Zuckerbestandteile, zerkleinert.

Sie dringen über die Haut in die Haut ein und werden dort unter anderem zu einem festen Körpergewebe oder zu Epidermiszellen verbunden, die uns vor Irritationen aller Arten schützen. Der Talg und die so genannten Barrierefette, die unsere Körperoberflächen wasserabstoßend und glatt machen, sind ebenfalls aus Fetten aufgebaut.

Wenn wir zum Beispiel rasch verwertbare Kohlehydrate - wie sie in Süßwaren und Zitronenlimonaden, Weizenmehlprodukten und Fastfood enthalten sind - zu uns nehmen, steigt der Diabetes. Dann gibt der Organismus eine Insulinfreisetzung ab, die dafür Sorge trägt, dass der Blutzucker in die Zellen des Körpers eindringt. Ja, denn auch der körpereigene "Insulin-ähnliche Wachstumsfaktor" stimuliert das Wachstum der Zellen.

Er heftet sich an das Erbmaterial, Proteine und Fett, löst eine Entzündung aus und fördert die Hautalterung und die Hautalterung. Bei Hautproblemen kann es Sinn machen, sie für eine gewisse Zeit ganz auszulassen, oder wenigstens stark zu verringern - insbesondere die industriellen veredelten Feinmehle und Zuckersorten.

Wer Kohlehydrate konsumieren will, sollte dies in Mäßigung tun - und vor allem in ihrer komplizierten Form, die den Anstieg des Blutzuckerspiegels verlangsamt. So genannte Trans-Fette, die bei der industriellen Härtung von Fetten anfallen, befallen die Hautzellen, erhöhen die Alterung der Haut und begünstigen die Aknefunktion. In Deutschland sind sie zum Beispiel in Fastfood und Convenience zu finden, aber sie formen sich auch beim Frittieren, wenn es räuchert und pflanzliches Öl über bis zu seinem Räucherpunkt aufheizt.

Monoungesättigte und polyungesättigte Fette hingegen verzögern das Erbmaterial und damit die Alterung der Haut. Auch als Baumaterial benötigt der Organismus sie: für neue Hautschüppchen und zum Auf- und Ausbau von Wirkstoffen, die Entzündungen mitbestimmen. Die Hautärztin Jael C. E. H. E. H. E. H. E. H. erläutert unter anderem, wie wir der vorzeitigen Alterung der Haut entgegenwirken können und welche Wichtigkeit das Alkoholkonsum für unsere Haut hat.

von Michaela Herzog