Ernährung nach Blutgruppen

Die Blutgruppen-spezifische Diät soll Menschen dabei unterstützen, Gewicht zu verlieren und Erkrankungen vorzubeugen oder gar zu kurieren.
Die Blutgruppe AB enthält die beiden antigenen A und A. Damit sind keine korrespondierenden Antikoerper im Blute enthalten.
Von Genom-weiten Verbandsstudien - d. h. bevölkerungsbezogenen Studien des humanen Erbmaterials (DNA) zur Identifikation von DNA-Abschnitten, die mit spezifischen Erkrankungen oder körperlichen Veränderungen assoziiert sind - gibt es Anzeichen dafür, dass die Blutgruppe mit dem Auftreten verschiedener Erkrankungen wie z.
Nichtsdestotrotz fordern Repräsentanten von Blutgruppen-Diäten wie D' Adamos, dass Menschen der unterschiedlichen Blutgruppen - die sich angeblich an gewissen Stellen in der Geschichte der Menschheit gebildet haben - Nahrungsmittel "evolutionär bedingt" anders tolerieren sollten und dass eine entsprechend eingeschränkte Nahrungsmittelauswahl die gesundheitliche Situation und das Wohlergehen der Menschen verbessert und das Risiko von Krankheiten verringert.
Zur Bestätigung des angeblichen gesundheitlichen Nutzens einer speziellen Massnahme wie der Blutgruppen-Diät müssen Untersuchungen an Personen einer speziellen Populationsgruppe (Klassifizierung nach Blutgruppe) bestimmte Ziele wie das Gewicht des Körpers oder das Vorkommen von Krebs in einer Eingriffsgruppe (Blutgruppen-Diät) und einer Steuergruppe (Standarddiät) vergleichen.

Das belgische Rote Kruzifix wollte klarstellen, ob Menschen, die sich je nach Blutgruppe mit speziellen Ernährungsbedürfnissen versorgen, ihr Krankheitsrisiko senken und ihre gesundheitliche Situation positiv beeinflussen können. Die Blutgruppen-Diät wurde Ende der 90er Jahre nach dem Naturheiler Peters J. D' Adamos beliebt. Für jede Blutgruppe im AB0-System hat D' Adamos Speisekarten und Menüs erstellt.

Die Blutgruppen-spezifische Diät soll Menschen dabei unterstützen, Gewicht zu verlieren und Erkrankungen vorzubeugen oder gar zu kurieren. Die Blutgruppe kann auf der OberflÃ?che der Blutzellen nach dem Vorhandensein oder Fehlen von bestimmten Antigenen gruppiert werden. Sie ist das wichtigste Merkmal für die Bluttransfusion und enthält die vier Blutgruppen A. Menschen mit Blutgruppe A. Menschen mit Blutgruppe A haben ein Antigen vom Typs A und bilden somit Antiköper gegen Blutgruppe A. Die Blutgruppe C hat die gegenteilige Wirkung.

Die Blutgruppe AB enthält die beiden antigenen A und A. Damit sind keine korrespondierenden Antikoerper im Blute enthalten. In der Blutgruppe 0 ist keines der beiden Antibiotika enthalten, aber die gegen A und C gerichteten Antibiotika sind ebenfalls enthalten. Eine Person mit der Blutgruppe 0 kann daher nur eine Blutspende der Blutgruppe 0 tolerieren, eine Person mit der Blutgruppe AB kann alle Blutgruppen tolerieren und mit der Blutgruppe A können die Blutgruppen 0 und A sowie die Blutgruppe C von der Blutgruppe 0 und der Blutgruppe A toleriert werden.

Von Genom-weiten Verbandsstudien - d. h. bevölkerungsbezogenen Studien des humanen Erbmaterials (DNA) zur Identifikation von DNA-Abschnitten, die mit spezifischen Erkrankungen oder körperlichen Veränderungen assoziiert sind - gibt es Anzeichen dafür, dass die Blutgruppe mit dem Auftreten verschiedener Erkrankungen wie z. B. Pankreaskrebs und Myokardinfarkt assoziiert ist. 6 Es gibt aber auch Untersuchungen, die die unterschiedlichen Wirkungen einer Diät in Bezug auf die genetische Variation beschreiben. 6 Die Berücksichtigung als Ausgangsbasis für eine Blutgruppen-spezifische Ernährung zur Förderung der Gesundheit ist jedoch ohne jede Begründung.

Nichtsdestotrotz fordern Repräsentanten von Blutgruppen-Diäten wie D' Adamos, dass Menschen der unterschiedlichen Blutgruppen - die sich angeblich an gewissen Stellen in der Geschichte der Menschheit gebildet haben - Nahrungsmittel "evolutionär bedingt" anders tolerieren sollten und dass eine entsprechend eingeschränkte Nahrungsmittelauswahl die gesundheitliche Situation und das Wohlergehen der Menschen verbessert und das Risiko von Krankheiten verringert. Es wird vermutet, dass Menschen mit verschiedenen Blutgruppen unterschiedlich auf Eiweiße aus der Ernährung (Lektine) ansprechen und behaupten, dass mit ihrem eigenen Blutgruppenantigen unverträgliche Lectine zu Gerinnseln roter Blutzellen und Erkrankungen fÃ?hren.

Zur Bestätigung des angeblichen gesundheitlichen Nutzens einer speziellen Massnahme wie der Blutgruppen-Diät müssen Untersuchungen an Personen einer speziellen Populationsgruppe (Klassifizierung nach Blutgruppe) bestimmte Ziele wie das Gewicht des Körpers oder das Vorkommen von Krebs in einer Eingriffsgruppe (Blutgruppen-Diät) und einer Steuergruppe (Standarddiät) vergleichen.

von Michaela Herzog