Ernährung Training

Bei der Diskussion des Themas Ernährung mit den meisten Bodybuildern wird immer wieder verkündet, wie bedeutsam Ernährung ist.
Heißt das, dass Sie ein massiver Körperbauer mit einer "optimalen" Ernährung ohne Training werden.
Sind die Einflüsse der Ernährung auf unsere Gesundheit/Training ziemlich klein oder etwa 70%? Allerdings wird der Abgleich von Ernährung und Training weitgehend akzeptiert, ohne je darüber nachzudenken, wie unsinnig ein solcher Abgleich ist.
Auch bei suboptimaler Ernährung kann man erkennen, dass sich ein Anwender durch seine Muskulatur deutlich von einem Nicht-Sportler abhebt.
Deshalb sollte man einen Einsteiger dazu ermuntern, sich über die Grundzüge der Ernährung zu unterrichten.

Also kann man fast ganz auf Training verzichten? Ob Sie Ihr Gewicht reduzieren wollen, Fragen zur Ernährung haben oder Ihre Ernährung ändern wollen - bei mir sind Sie genau richtig! Die wichtigste Sache bei der Ernährung ist die Nahrung selbst. Six-Pack-Training erfordert einen geeigneten Trainingsplan, die richtigen Übungen und eine bewusste Ernährung. Ich nehme mir viel Zeit, um Ihren Trainingsplan vorzubereiten.

Legende 70% Ernährung 30% Training

Bei der Diskussion des Themas Ernährung mit den meisten Bodybuildern wird immer wieder verkündet, wie bedeutsam Ernährung ist. Natürlich besteht kein Zweifel, dass die Ernährung von großer Bedeutung ist, denn ohne Ernährung gäbe es uns nicht, jedenfalls nicht allzu lange. Nahrung 70% Training 30% schwarz.

Heißt das, dass Sie ein massiver Körperbauer mit einer "optimalen" Ernährung ohne Training werden? Besonders wenn man bedenkt, dass das Training für die meisten Menschen ohnehin zu wenig zu haben ist. Sogar in der Epidemiologie oder in Studien über die Lebensdauer wird der Anteil der Ernährung keineswegs als hoch eingestuft und, wenn überhaupt, nur annähernd abgeschätzt.

Sind die Einflüsse der Ernährung auf unsere Gesundheit/Training ziemlich klein oder etwa 70%? Allerdings wird der Abgleich von Ernährung und Training weitgehend akzeptiert, ohne je darüber nachzudenken, wie unsinnig ein solcher Abgleich ist. Wenn man sich zum Beispiel Menschen aus armen Laendern anschaut, die mit vergleichsweise geringer Kalorienaufnahme schwere physische Arbeit leisten, kann man sehen, dass diese Menschen auch unter solchen Umstaenden eine sehr beachtliche Masse an Muskeln aufbauen, von der die meisten gut ernaehrten Tiere in diesem Land nur ohne detaillierte Ernährungskenntnisse atmen.

Auch bei suboptimaler Ernährung kann man erkennen, dass sich ein Anwender durch seine Muskulatur deutlich von einem Nicht-Sportler abhebt. Daher sollten gewisse Tipps der Coaches nicht ohne Rücksicht auf die Neueinsteiger in diesen Sport weitergegeben werden, da dies für die meisten von ihnen nur zu Unsicherheit führe. Allein der Bestreben eines "Unwissenden", seine Ernährung oder seinen Metabolismus zu verbessern, könnte ohne die Hilfe eines Experten dazu beitragen, dass dieser Mangel auftritt oder man sich seinen Metabolismus gar richtig gegen die Mauer treibt.

Deshalb sollte man einen Einsteiger dazu ermuntern, sich über die Grundzüge der Ernährung zu unterrichten. Auch die Erklärung verschiedener Ernährungsbegriffe ist dann nachvollziehbar. Schlussfolgerung: Der Sportler hat eine "gute" genetische Ausstattung, verwendet diese auch durch sauberes und regelmäßiges Training, füttert sich selbst und kann gut schlafen, ohne sich über überflüssige Prozentsätze Sorgen zu machen.

von Michaela Herzog