Ernährung Wichtig

Weshalb Regionalnahrung wichtig und gesundheitsfördernd ist

Aber Sie können sie im Interesse Ihrer und unserer Umgebung verändern, wenn Sie Früchte und Gemüsesorten vor allem dann verzehren, wenn sie für die Ernte in der ganzen Welt reif sind. Aber warum ist eine Saison- und Regionaldiät wichtig und gesundheitsfördernd? Klimaveränderung. Klimaveränderungen, Wasserknappheit. Umweltbelastungen und die Verschlechterung der biologischen Vielfalt gehören zu den größten Problemen der Umwelt.

1/3 der Verschmutzung des Menschen wird durch Nahrungsmittel hervorgerufen.

Damit haben wir ein großes Potential, unsere Umgebung zu schützen, indem wir bewusst kaufen und konsumieren, weniger Nahrungsmittel vergeuden und Bio-Produkte verwenden. Welchen Einfluss hat die Ernährung auf unsere Umgebung? Außerhalb der Jahreszeit werden sie jedoch entweder in einem beheizten Treibhaus gezüchtet oder aus entfernten Staaten befördert. Während des Transports werden viele klimaschädliche Gase frei, und das Treibhaus benötigt zehnmal mehr Strom als die Saisonproduktion.

An einem Beispiel Kalifornischer Spargel, der im Monat Januar gekauft wurde. 5 l Öl pro kg Obst und Gemüsen, während die Saisonproduktion 0,3 l Öl pro kg Obst und Wein konsumiert. Treibhausgurken aus dem belgischen Markt konsumieren 1,1 l Rohöl, wenn sie im Monat Januar gekauft werden. Wer bis Mitte Juli eine Gurke aus der Schweizer Gurke kaufen will. Erspart 1 l Erdöl.

Doch nicht nur aus ökologischen, sondern auch aus gesundheitlichen Gründen wird die Ernährung der Region unterstützt. Zudem konsumieren die regionalen Erzeugnisse mehr von dem einmal gedüngten Stickstoff, weil sie längere Zeit auf dem Acker bleiben. Regionalnahrung - wo soll ich anfangen? Wer es gewöhnt ist, bei Großhändlern zu kaufen, weiß in der Regel nicht, wann welches Obst und Gemüse auf dem Feld abgeerntet wird.

Das Gleiche trifft auf die Hofgeschäfte zu, von denen viele heute neben Obst und Gemüsen auch Milch- und Fleischerzeugnisse führen. Dadurch wird nicht nur eine vielseitige Ernährung gefördert, sondern auch Ihre kreative Kochkunst. Die so eingeleitete Überleitung zu saisonalen und regionalen Produkten setzt sich in der Regel von selbst fort. Saisonbedingt zugekauftes Obst und Gemüsesorten unterstützen die lokale landwirtschaftliche Produktion.

Selbstverständlich ist das Regionalangebot kleiner als das des Großhändlers und die Beschränkung mag auf den ersten Blick beängstigend erscheinen, aber sobald Sie sich für den Einkauf von Früchten und Gemüsen aus der Gegend entschieden haben, werden Sie feststellen, dass Ihnen viele Türen offen stehen. Oftmals gelangen einige Erzeugnisse gar nicht erst in das Angebot von Großhändlern, zum Beispiel solche, die nur klein kultiviert werden oder die sich noch nicht etablieren konnten.

Sie können aber nicht nur Frischobst und Frischgemüse aus der Region kaufen, sondern auch Nahrungsergänzungen aus Schweizer Bio-Kräutern, wie z. B. Kapselkapseln, die besonders zur Stärkung des Abwehrsystems ( "Immunsystem") empfohlen werden (z. B. bei Streß oder Schwäche). Ziemlich gesünder - und natürlich aus der Gegend - sind die Molkenprodukte von Juma besonders hochwertig und enthalten viele hochwertige Proteine, Vitamine und Mineralstoffe.

Unsere Schlussfolgerung: Es gibt also viele gute Argumente dafür, keine importierte Nahrung zu verwenden - Ihrer eigenen Sicherheit und der unserer Umgebung wegen. Testen Sie es und lassen Sie sich und Ihre Familien mit vielfältigen Geschmackserfahrungen mit natürlichen Produkten aus der Umgebung verwöhnen.

Mehr zum Thema