Ernährungsplan zur Fettverbrennung

Wenn Sie rasch Gewicht verlieren wollen, schauen Sie in erster Reihe auf die Wiege. Aber wenn Sie intensiv trainieren und nicht nur Fett verlieren, sondern auch Ihre Muskeln stärken und aufbauen wollen, ist die Skala wahrscheinlich der schlimmste Hinweis auf Ihren Trainingserfolg.
Evolutionstechnisch gesehen übernimmt der Körperfettanteil eine unverzichtbare Energiespeicherfunktion für den Menschen: In Phasen der Nahrungsknappheit kann der Mensch auf vorher geschaffene Energievorräte (Depotfett) zugreifen und so die Zufuhr lebensnotwendiger Organismen gewährleisten und das Leben absichern.
Man braucht einfach keine übermäßigen Kraftreserven (d.h. zu viel Körperfett) mehr und betrachtet sie als störend oder beschreibt sie als unschöne Lebensringe.
Die Überschussenergie, die der Organismus für "schlechte Zeiten" (Energiemangel, z.B. bei längerem Stress oder Hunger) nicht aufbringt.
Zuviel Kohlehydrate und Fett stellen sicher, dass der Koerper mit viel Kraft versorgt wird, die er im Depot-Fett speichert, wenn der taegliche Kalorienverbrauch ueberschritten wird.

Eine Ernährungsumstellung ist eine wertvolle Hilfe. Abhängig von Ihren Zielen - wie Muskelwachstum oder schneller Fettabbau - benötigen Sie möglicherweise eine andere Ernährung. Mit der richtigen Ernährung ist das möglich. Trainieren Sie auch, stimulieren Sie Ihre Fettverbrennung noch schneller. Sie stimulieren die Fettverbrennung.

Diätplan zur Fettverbrennung - Schlankheitskur durch Thermoentstehung

Wenn Sie rasch Gewicht verlieren wollen, schauen Sie in erster Reihe auf die Wiege. Aber wenn Sie intensiv trainieren und nicht nur Fett verlieren, sondern auch Ihre Muskeln stärken und aufbauen wollen, ist die Skala wahrscheinlich der schlimmste Hinweis auf Ihren Trainingserfolg! Gewichtsänderungen durch Gewichtsverlust oder gezielter Muskulaturaufbau verhält sich analog zur Verleihung der Auszeichnung der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2022 in Qatar.

Evolutionstechnisch gesehen übernimmt der Körperfettanteil eine unverzichtbare Energiespeicherfunktion für den Menschen: In Phasen der Nahrungsknappheit kann der Mensch auf vorher geschaffene Energievorräte (Depotfett) zugreifen und so die Zufuhr lebensnotwendiger Organismen gewährleisten und das Leben absichern. Deshalb sollten wir nicht nur das Fett als ärgerlichen Gegner betrachten, sondern auch seinen Entwicklungszweck kenner.

Man braucht einfach keine übermäßigen Kraftreserven (d.h. zu viel Körperfett) mehr und betrachtet sie als störend oder beschreibt sie als unschöne Lebensringe. Wo kommt überschüssiges Fett her? Der Körperfettanteil wird vom Körper gespeichert, wenn die von der Ernährung absorbierte Wärme den eigentlichen Energieumsatz des Körper überschreitet (Grundumsatz + Leistung Stoffwechsel + lebensmittelbedingte Thermogenese).

Die Überschussenergie, die der Organismus für "schlechte Zeiten" (Energiemangel, z.B. bei längerem Stress oder Hunger) nicht aufbringt. Wenn Sie ständig mehr Strom verbrauchen, als Sie jeden Tag verbrauchen, steigt Ihr Körperfettgehalt, einschließlich der Kleidergröße, an. Dabei spielt der Anteil der unterschiedlichen Makro-Nährstoffe (Proteine, Kohlehydrate, Fette) in der Nahrung eine entscheidende Rolle. 2.

Zuviel Kohlehydrate und Fett stellen sicher, dass der Koerper mit viel Kraft versorgt wird, die er im Depot-Fett speichert, wenn der taegliche Kalorienverbrauch ueberschritten wird. Durch eine sehr kohlehydrat- und fetthaltige Kost ist es leicht, den Kalorienverbrauch zu übertreffen! Kohlehydrate und Fett kann der Mensch sehr einfach und ohne großen Energieverbrauch in den eigenen Energiespeicher (ATP) einbauen.

Man spricht oft von Lebensmitteln als lebensmittelbedingte Wärmeentwicklung (Wärmebildung), die je nach Anteil der Makro-Nährstoffe und den physikalischen Bedingungen stark variieren kann. Lebensmittelbedingte Wärmeentwicklung ist nichts anderes als der Anstieg der Temperatur und der spezifische Wärmeeintrag in die Umwelt über den grundlegenden Stoffwechsel des Körpers hinweg, der etwa 6 Std. nach der Aufnahme der Nahrung eintritt.

Ernährungsbedingte Wärmeentwicklung - verkürzen wir sie mit Hilfe der ND - ist nicht nur vom Lebensalter des Körpers sondern auch von der Form und dem Umfang der Nahrungszufuhr abhaengig. Eine Erhöhung des Energieumsatzes eines Lebewesens ist oft mit einer gesteigerten Oxidationsgeschwindigkeit (Sauerstoffverbrauch), einer gesteigerten Häufigkeit sowie einem gesteigerten Herzschlagvolumen und der allgemeinen gesteigerten Stoffwechseltätigkeit nach dem Essen verbunden.

Generell kann zwischen obligatorischer und optionaler thermogenetischer Behandlung differenziert werden: Pflichtthermogenese beinhaltet den puren Energiekonsum, der für die Nahrungsverwertung und den Stoffwechsel genutzt werden muss. Eiweiße, Fettsäuren und Kohlehydrate setzen sich aus vielen kleinen Bauklötzen zusammen, die der Organismus nur nutzen kann, wenn sie sich von der gesamten Konstruktion lösen.

Dabei werden unterschiedliche Energiemengen umgesetzt. Optionale Wärmeentwicklung bezeichnet die Bildung von Hitze durch die Stimulierung von Substratkreisläufen und des Mitleidsystems. Dadurch wird ein großer Teil der absorbierten Wärmeenergie verloren, die bei diesen biologisch-chemischen Vorgängen anfällt und lediglich an die Umgebung abgeführt wird.

Der thermogene Effekt der drei Macronährstoffe Kohlehydrate, Fett und Eiweiß ist dagegen bereits sehr sorgfältig untersuchte. Lediglich etwa 2-3 % der von den Fettsäuren und 5-8 % der von den Kohlenhydraten absorbierten Energien werden während des Stoffwechsels (Oxidation) in Hitze umgerechnet. Deshalb sind Fett und Kohlehydrate sehr wirksame Energiequellen, behindern aber tendenziell den Gewichtsverlust.

Ungefähr 30-40 % der von den Eiweißstoffen absorbierten Energien werden bei der Oxydation der Proteine in Hitze umgerechnet. Der unglaublich große Energieverbrauch macht sich natürlich auch in der ausgewogenen Energiebilanz einer eiweißreichen Kost aus. Dies ist auch das Funktionsgeheimnis einer eiweißreichen Kost (Proteindiät), die in der Regel eine sehr wirksame Fettverbrennung und gezielte Gewichtsabnahme erlaubt.

Ist der Körperfettanteil gering? Der Körperfettanteil wird verringert, wenn der gesamte Energieumsatz des Tages nicht komplett durch die von der Nahrung absorbierte Menge an aufgenommener Wärme ausgenutzt wird. Wer Gewicht verlieren will, sollte daher durch seine Diät ein energetisches Defizit erreichen, das den Organismus dazu veranlasst, die Energien aus anderen Energieressourcen umzusetzen. Der Organismus ist dazu angehalten, den Energievorräten in Gestalt von Fett zu entgehen und das Fett wird ständig abtransportiert.

Die Fettverbrennung ist ein komplizierter Vorgang, der nicht vor Ort abläuft. Schlankheitskur am Unterleib wirkt daher nur "über den ganzen Körper"! Der stetige Abbau von Körperfett beginnt auch, sobald der Lebewesen nicht mehr in der Lage ist, die ATP-Resynthese durch Oxydation und Metabolismus von Kohlehydraten oder Creatinphosphat zu liefern. Mit einer geeigneten Nahrung kann man also sehr rasch und wirkungsvoll abspecken.

Am besten lässt sich der Körperfettanteil durch einen Ernährungsplan zur Fettverbrennung kontinuierlich und dauerhaft reduzieren. Dazu sollten Sie Ihren Tagesbedarf an Kalorien ermitteln, Ihre Diät im Blick haben, Ihren Kalorienverbrauch so unterbieten, dass er für Sie erfreulich und machbar ist, und entscheiden, ob Sie durch intensives Selbstbeobachten Erfolg haben.

Vergessen Sie alle nutzlosen Crash-Diäten, die Ihren Organismus beschädigen, oder lebensbedrohliche Fettverbrennungspillen aus dem Intranet. Investieren Sie Zeit, Kosten und Zeit in eine wirksame und gesundheitsfördernde Diät, die die Wirkung der lebensmittelbedingten Wärmeentwicklung nutzt! Durch einen Ernährungsplan für die Fettverbrennung, der auf die lebensmittelbedingte Wärmeentwicklung zugeschnitten ist, können Sie unglaublich wirksame Gewichtsabnahmeergebnisse und Trainingsziele in der kürzestmöglichen Zeit realisieren.

Grundsätzlich haben Sie exakt zwei Optionen, wenn Sie Ihre Fettverbrennung vervollkommnen wollen: Option 1: Sie können die energetische Wirkung der Wärmeentwicklung für eine Optimierung der Fettverbrennung nutzen, vernachlässigen aber dennoch nicht den Stoffwechsel und den Fettmetabolismus, so dass die Stoffwechselvorgänge beim Muskelaufbautraining nicht zum Stillstand kommen und Ihre physische Leistung nachlässt.

Option 2 (TIPP!): Sie nutzen unseren Ernährungsplan zur Fettverbrennung, der nach sport-physiologischen Gesichtspunkten gestaltet wurde und mit seiner besonderen Makronährstoff-Verteilung die lebensmittelbedingte Wärmeentwicklung bestmöglich ausschöpft und zugleich den Aufbau von Muskeln bei voller Geschwindigkeit der Fettverbrennung anregt. Der Clou: Sie können den Diätplan zum Gewichtsverlust ganz persönlich an sich selber anpassen! 3.

von Michaela Herzog