Ernährungsumstellung zur Gewichtsreduktion

Der Begriff "Diät" wird seit der Zeit von Hipokrates verwendet, um eine besondere menschliche Nahrung zu beschreiben, bei der eine besondere Lebensmittelauswahl langfristig oder permanent konsumiert wird.
Ein ganzheitlicher erörterter Ansatz ist die Kognitionstherapie, die von der Psychologie in der Klinik zur Therapie von Fettleibigkeit genutzt wird.
Es wird empfohlen, den Lebensstil in Richtung einer vollwertigen Diät und erhöhter Bewegung zu ändern.
Nutritional Medicine befasst sich mit der Erarbeitung effektiver Strategien für die Ernährung. In den 80er Jahren hatte nahezu jede Erkrankung ihre eigene Ernährung.
Diese Ernährungsempfehlungen unterliegen stetigen. Sie werden in Richtlinien der Ärztekammern, wie z.

Der vorliegende Beitrag befasst sich mit dem Thema Ernährungsgewohnheiten. Der Begriff Ernährung stammt aus dem Altgriechischen????

?????????? di?tita und wurde eigentlich im Sinn von "Lifestyle" benutzt. In der deutschen Sprache versteht man darunter Diäten und Ernährungsformen, die entweder zur Gewichtsabnahme oder zur Gewichtszunahme oder zur Therapie von Erkrankungen eingesetzt werden sollen. Diät " ist im angelsächsischen Sprachraum die tägliche Ernährung eines Menschen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine gewichts- oder krankheitsbedingte Diät handelt.

Der Begriff "Diät" wird seit der Zeit von Hipokrates verwendet, um eine besondere menschliche Nahrung zu beschreiben, bei der eine besondere Lebensmittelauswahl langfristig oder permanent konsumiert wird. Als Ernährung wird im deutschen Sprachraum entweder eine kurzzeitige Änderung in der Form der Ernährung zur Gewichtsabnahme (z. B. bei Übergewicht), in einigen FÃ?llen auch zur Gewichtzunahme (z. B. bei Anorexie) oder eine langfristige bis andauernde Umstellung der ErnÃ?hrung zur unterstÃ?tzenden Betreuung einer Krankheit (z. B. bei Zöliakie, Laktoseintoleranz, Fruchtzuckerintoleranz) definiert.

Ein ganzheitlicher erörterter Ansatz ist die Kognitionstherapie, die von der Psychologie in der Klinik zur Therapie von Fettleibigkeit genutzt wird. Entsprechend den Vorschlägen der Deutsche Ernährungsgesellschaft und der Deutsche Vereinigung für Lebensmittelmedizin sollten Reduktionskuren nur für kurze Zeit (und im Extremfall nur unter medizinischer Aufsicht) angewendet werden. Einigkeit herrscht darüber, dass eine Reduktionskost auf Dauer nur dann erfolgreich sein kann, wenn eine permanente Umsetzung der Diät erfolgt, bei der die energetische Balance des Organismus ausgewogen ist, d. h. wenn nicht mehr als nötig über die Nahrung aufgenommen wird.

Es wird empfohlen, den Lebensstil in Richtung einer vollwertigen Diät und erhöhter Bewegung zu ändern. Im Rahmen der Selfish-Brain-Theorie, die auch einen Erklärungsansatz für Fettleibigkeit beinhaltet, wird die Kurzzeitwirkung von Reduzierungsdiäten nicht in Frage gestellt, sondern ihr langfristiger Nutzen. Die Ernährung wird als individuelle Maßnahme oder ergänzend zur medizinischen und ggf. chirurgischen Therapien zur Heilung von Erkrankungen genutzt.

Nutritional Medicine befasst sich mit der Erarbeitung effektiver Strategien für die Ernährung. In den 80er Jahren hatte nahezu jede Erkrankung ihre eigene Ernährung. Vor allem in der Diabetes-Behandlung hat sich seit den 90er Jahren ein paradigmatischer Wandel vollzogen, der zu einer nahezu vollständigen Freisetzung von Diätempfehlungen weg von einer sehr strikt geregelten Diät ("energiereduzierte Mischkost") geführt hat.

Diese Ernährungsempfehlungen unterliegen stetigen. Sie werden in Richtlinien der Ärztekammern, wie z.B. der Deutsche Vereinigung für Ernährung. publiziert. Beispielsweise bei Erkrankungen, bei denen eine Ernährung die Genesung fördert oder den Fortschritt verbessert: Im Falle von schwerwiegenden Erkrankungen wie z. B. einer Krebserkrankung kann eine Ernährung nur eine unterstützend wirkende Form der Therapie sein.

Cognitive Behavioral Therapy for Obesity.

von Michaela Herzog