Fasten Abnehmen

Abnehmen durch Fasten

Regelmäßiges Fasten hat in unserer Kultur eine lange Tradition, die allerdings eher religiös und spirituell begründet war. Erst Otto Buchinger brachte Anfang des Zwanzigsten Jahrhunderts mit seinem Konzept des Heilfastens einen gesundheitlichen Aspekt ein. Heute ist regelmäßiger Nahrungsverzicht für viele Gesundheitsbewusste eine Selbstverständlichkeit. Der Gewichtsverlust durch dieses Abnehmen ohne Diät spielt für die meisten dabei eine untergeordnete Rolle. Sicher wird man durch Fasten abnehmen, denn jeder, der über einen gewissen Zeitraum nichts isst, verliert an Gewicht.

Doch im Vordergrund stehen die Reinigung des Körpers und die Regeneration der Seele.

Gesund Abnehmen

Das klassische Fasten ist klar definiert: Über einen festgelegten Zeitraum ernährt man sich ausschließlich flüssig. Ein individuelles, unbetreutes Fasten ist nur gesunden Menschen zu empfehlen. Bei Krankheiten wie Diabetes oder Bluthochdruck und auch bei regelmäßiger Medikamenteneinnahme muss die Zustimmung des Arztes eingeholt werden. Ansonsten gibt es nur wenige Vorbereitungen, die zu treffen sind. Wer es sich erlauben kann, nimmt Urlaub. Fasten ist nicht nur anstrengend für den Körper, Fastende sind besonders in der Anfangsphase häufig Stimmungsschwankungen ausgesetzt. Der Rückzug in eine private und ruhige Situation ist deshalb hilfreich.

Fasten zum Abnehmen
1/1

Über einen festgelegten Zeitraum ernährt man sich ausschließlich flüssig.

Die Fastenkur gliedert sich in drei Teile

Eine Fastenkur zuhause dauert maximal 11 Tage, Entschlacken und Abnehmen ist ihr Programm. Zu Beginn stehen zwei Entlastungstage, es folgen sieben Fastentage, zwei Aufbautage schließen zuletzt die Kur ab. Die Entlastungstage stimmen den Körper auf das Fasten ein. Fleisch, Kaffee, fettige und süße Speisen sind gestrichen, die Nahrung besteht aus Obst, Gemüse und Reis. Schon an diesen Vorbereitungstagen wird mehr getrunken als normal. Mindestens 2 Liter Wasser, Tee oder leichte Gemüsebrühe müssen sein. Am Morgen des dritten Tages wird der Darm entleert, entweder mithilfe von Glaubersalz oder durch einen Einlauf. Diese unangenehme Übung ist Pflicht. Während der kommenden Fastenkur stellt der Darm seine Tätigkeit ein. Verbleibende Darminhalte sind gesundheitsschädlich, da sie Faulgifte bilden.

Während der sieben Fastentage gibt es nur Flüssiges, jetzt setzt das Abnehmen durch Fasten ein. Wasser, Gemüsebrühe sowie Fastentees sind die klassischen Getränke, auch verdünnte Obst- und Gemüsesäfte sind erlaubt. Spezielle Getränke zum Abnehmen wie beim Abnehmen mit Slim Fast braucht man nicht. Wie leicht und schnell das Hungergefühl überwunden wird, ist unterschiedlich, doch spätestens am dritten Tag sind Müdigkeit und Gliederschmerzen verschwunden. Die Fasteneuphorie stellt sich ein. An den abschließenden Aufbautagen gibt es wieder leichte, feste Kost wie Obst, Kartoffelbrei und Quark. Mit dem siebentägigen Fasten wird man abnehmen, doch ohne anschließenden Diätplan zum Abnehmen sind die verlorenen Kilos schnell wieder zurück. Eine Fastenkur ist jedoch immer ein optimaler Einstieg in eine längere Diät, da der Körper durch sie auf reduzierte Nahrungsmengen eingestellt ist.

I

Mehr zum Thema