Fasten Beginnen

Es gibt kein vereinheitlichtes Verfahren für intermittierendes Fasten. Der Beginn ist, wie so oft beim Intermittent Fasten, die grösste Aufgabe.
Zum Beispiel 36/12 heißt, dass Sie während der Fastenzeit 36 Std. lang nicht gegessen werden dürfen und dass Sie Ihre Speisen nur für die folgenden 12 Std.
Also fasten Sie 36 Std. und haben dann ein 12-Stunden-Fenster, um etwa drei Mal zu essen (3). Auf diese Weise fasten Sie 16 Std.
In folgendem Beispiel nehmen Sie Ihr Essen gegen 19.00 Uhr ein und fasten dann bis zum darauffolgenden Tag um 11.
Fasten für 24 Std., auch bekannt als Essen ohne Essen, wird etwa ein- bis zwei Mal pro Wochen lang vorgeschlagen.

Intermittierendes Fasten wird in diesem Kontext immer häufiger genannt. Neben der Gewichtsreduktion bietet das Intermittent Fasten viele weitere gesundheitsförderliche Vorteile. Wie wird intermittierend gefastet? Intermittierendes (intermittierendes) Fasten ist eine Form der Ernährung, bei der die Nahrungsaufnahme in einem wechselnden (alternierenden) Takt erfolgt. Das intermittierende Fasten ist in letzter Zeit aufgrund der guten gesundheitsförderlichen Wirkung im Freizeit- und Wettkampfsport immer beliebter geworden.

Es gibt kein vereinheitlichtes Verfahren für intermittierendes Fasten. Der Beginn ist, wie so oft beim Intermittent Fasten, die grösste Aufgabe. Nachfolgend werden wir Ihnen die verschiedenen rhythmischen Varianten des Intermittent Fasting vorstellen. Bei den Angaben handelt es sich um die jeweilige Stundenzahl, in denen Fasten oder Essen erlaubt ist.

Zum Beispiel 36/12 heißt, dass Sie während der Fastenzeit 36 Std. lang nicht gegessen werden dürfen und dass Sie Ihre Speisen nur für die folgenden 12 Std. einnehmen dürfen. Mit diesem auch als Alternative Tag Fasten (ADF) bekannten Verfahren werden Fastentage mit Tagen, an denen Sie normalerweise etwas zu sich nehmen können, abgewechselt.

Also fasten Sie 36 Std. und haben dann ein 12-Stunden-Fenster, um etwa drei Mal zu essen (3). Auf diese Weise fasten Sie 16 Std. und haben dann wieder 8 Std. Zeit, um die Speisen zu sich zu holen. Die Zeitspanne. Da das Verzehrfenster noch recht groß ist, ist diese Art der Ernährung auch für Anfänger geeignet.

In folgendem Beispiel nehmen Sie Ihr Essen gegen 19.00 Uhr ein und fasten dann bis zum darauffolgenden Tag um 11.00 Uhr, woraufhin eine weitere 8-stündige Mahlzeit eintritt ((3). Die Essenszeit ist nur vier Std. am Tag. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die 4 Std. Nahrungszufuhr für die frühe Abendstunde vorgesehen sind, da man besser am Tag ablenkt.

Fasten für 24 Std., auch bekannt als Essen ohne Essen, wird etwa ein- bis zwei Mal pro Wochen lang vorgeschlagen. Für den restlichen Zeitraum der Wochen sollten Sie noch bewußt essen. Sie können die 24-Stunden-Fastenzeit frei bestimmen. Wenn Sie ein Freund eines verlängerten Fruehstuecks sind, dann beginnen Sie gleich nach dieser Speise mit dem Fasten.

Das Wichtigste ist, dass Sie sich an diese 24 Std. halten. Beliebte Variation ist das 5:2-Fasten, das 2 x wöchentlich für 24 Std. durchgefastet wird. Dieses Verfahren eignet sich für Menschen, die viel abnehmen und das Gefühl des Hungers ausüben wollen. Haben Sie Ihr Wunschgewicht bereits überschritten und wollen nur die anderen gesundheitlichen Effekte nutzen, dann reicht ein Fastentag pro Wochentag völlig aus (3).

Allerdings ist diese Art des Fastens etwas ungewöhnlicher als die anderen Arten des Fastens, die zwar eindeutige Richtlinien haben, aber trotzdem sehr spannend sind. Sie können die Verpflegung nach dem Prinzip des Zufalls überspringen. Welches Verfahren ist das für Sie geeignete? Nun erhebt sich die Fragestellung, welche Fastenart für Sie am besten passt. Zuerst müssen Sie sich über die Zielsetzungen im Klaren sein, die Sie mit dem Fasten während des Trainings und der Diät erreichen wollen.

Wenn Sie vor allem abnehmen wollen, sind die 36/12,20/4 und 24-Stunden-Methoden nach 5:2 gut für Sie da. Daher ist die 24-Stunden-Methode nach 5:2 oder Die schnelle Diät besser für Sie gerüstet. Das Maximum von zwei Fastentagen pro Wochentag kann recht gut durchgeführt werden, da man an den anderen Tagen ganz normale Mahlzeiten einnehmen kann.

Was sind die Vorzüge des Intermittierenden Fastens für eine gesunde Ernährung und Gewichtsabnahme? Intermittierendes Fasten soll eine Vielzahl positiver Auswirkungen auf Ihre physische und psychische Verfassung haben. Das intermittierende Fasten soll dazu beitragen, den Blutzucker- und Insulinspiegel zu senken. Außerdem sollte das intermittierende Fasten einen günstigen Einfluß auf den Gleichgewicht des Wachstumshormons haben. Untersuchungen haben gezeigt, dass der Wachstumshormonanteil im Organismus nach dem Fasten deutlich zugenommen hat (5).

Darüber hinaus soll das intermittierende Fasten den Blutspiegel und den Gehalt an Cholesterin verringern und zur Erhaltung der allgemeinen Gesundheit beitragen. Alle diese Auswirkungen des diskontinuierlichen Heilfastens rechtfertigen die Tatsache, dass Gewichtsabnahme auch mit dieser Diätmethode möglich ist. Das Essen ist viel heftiger und angenehmer. Das intermittierende Fasten kann auch ein Instrument zur Förderung der eigenen Fachdisziplin sein.

Das intermittierende Fasten hat daher nicht nur physiologische Vorzüge. Es sollte auch eine psychisch positive Wirkung haben (6). Und wie überlebt man den Hungertod des Intermittent Fastens? Ein großes Hindernis bei Fasten repräsentiert natürlich das Gefühl von Hunger. Durch die zusätzliche Sicherheit, dass Ihr Organismus in der Praxis meist über genügend Lagerstätten (Glykogenspeicher, Körperfettgehalt) für kurzzeitige, nährende Phase verfügt und somit Ihre Muskulatur nicht gleich verzehrt, sollten Sie diese Phase gut überleben können.

Ist es möglich, während des Fastfastens sportlich aktiv zu sein? In einigen Ausprägungen. z.B. bei der Leangains-Methode (16/8) und der Kriegerdiät (20/4) sind sportliche Betätigung und Kondition sehr empfehlenswert und gehören quasi zur Ernährung. Die Fastenphasen werden oft in den besonders effizienten Tagesstunden beendet und der sportliche Teil ist nicht so schwierig oder gar besser als gedacht, denn der Organismus ist nicht damit befasst, das reichhaltige Essen zu verarbeiten.

Es ist besser, den sportlichen Einsatz auf die letzte Stunde der Fastenzeit zu vertagen, da Sie den Organismus während der folgenden Essenszeit sofort mit allen notwendigen Nahrungsmitteln versorgt werden können. Wem ist das Intermittierende Fasten nicht angemessen? Bei schwangeren, stillenden oder untergewichtigen Müttern sollte auf das Fasten verzichtet werden. Dadurch werden Sie trotz Ihrer Ernährung an Gewicht zunehmen.

Weshalb das so ist, lesen Sie in unserem Beitrag Kalorienmangel - das simple Geheimniss hinter jeder Ernährung. Versuchen Sie, Ihre tägliche Kalorienmenge trotz des Fastens nicht zu übersteigen! Fastfood und Süßwaren sollten nicht als Grundlage für die Ernährung verwendet werden, da sie die gesundheitsfördernde Wirkung des periodischen Heilfastens vermindern und beseitigen können.

Ein weiteres Fastenrisiko kann eine zusätzliche Beanspruchung des Organismus sein. Wem die Fastenzeiten zu lang sind und wer in den Essensphasen zu wenig Essen konsumiert. Wer sich für die Fastenzeiten entscheidet. riskiert, seinen Organismus zu schädigen, anstatt etwas Gutes für ihn zu tun. Unglücklicherweise kann der Organismus nicht ausschliesslich von Atemluft und Lieben und braucht deshalb genug Brennstoff.

Worin besteht der Unterschied zwischen intermittierendem Fasten und Fasten? Vieles davon spiegelt sich auch in den heute vorliegenden Ergebnissen über die Vorteile des Nüchternseins wider. Fasten ist jedoch eine sehr extrem ausgeprägte Fastenform, bei der der Organismus für mehrere Tage bis hin zu mehreren Tagen oder gar mehreren Tagen nicht gefüttert wird. Er soll sich erneuern und reinigen.

Deshalb sollte das Intermittierende Fasten deutlich vom Fasten unterschieden werden. Das intermittierende Fasten ist eine aufregende Ernährungsform, die für viele Menschen zu einem Lebensgefühl werden kann. In zahlreichen Untersuchungen wird darauf hingewiesen, dass das intermittierende Fasten einen positiven Einfluss auf die psychische und physische Verfassung haben kann. Besonders geeignet für Einsteiger sind die 18/6-Methode (Leangains) und das Intermittent Fasten nach der 5:2-Diät.

Wenn Sie sich nicht ganz im Klaren sind, ob das intermittierende Fasten das geeignete für Sie ist, sprechen Sie am besten mit Ihrem Hausarzt über die Vor- und Vorteile des Fastens. Wenn Sie bereits Erfahrung mit Intermittierendem Fasten haben und selbst erfahren haben, welche Fastenform am besten zu Ihnen passt, dann lassen Sie es uns in den Anmerkungen wissen.