Fasten Gemüsebrühe

Das verliert man mit drei Tagen Fasten!

Funktioniert Fasten wirklich? Doch es ist immer schwierig, sie aus dem Weg zu räumen. Das ist für mich daher ein Anlass, das Fasten nach zahllosen Tests mit verschiedenen üblichen Verfahren zu testen. Der Gedanke. Die Idee, tagelang nichts zu fressen, war mir schon immer gruselig.

Und vor allem.... Bouillon. Mit der Zeit werden Bouillon. und ungesüßte Tees auch öde.

Obgleich immer wieder behauptet wird, man solle vor dem Fasten einen Tag der Gewöhnung mit viel Obst und Gemüsen verbringen, habe ich mich für die Radikalvariante entschlossen. Sonntags gab es noch etwas Torte von der Geburtstagsfeier, am Montagmorgen nur etwas zu trinken. Es gab nur etwas zu trinken. Da ich am Sonntagmorgen so viel zu essen hatte, fiel es mir nicht allzu schwierig, am Montagmorgen auf das Fruehstueck zu verzichtet und mich mit Trinkwasser zu begnuegen.

Jedoch wurde er gleich von einem Gläschen Gemüsebrühe zum Schweigen gebracht. Vom Naturkostladen hatte ich etwas Gemüse-Saft gekauft, aus dem ich den ganzen Tag über auch ein Gläschen getrunken habe. Wann immer der geringste Appetit kam. Ich habe getrunken. Im Redaktionsbüro über zwei Litern Trinkwasser zuzüglich Suppe. Waehrend sich alle meine Kolleginnen und Kolleginnen zum Essen treffen. bleibt ich am Ufer des Wassers stehen.

Hungerstreik? Am Morgen gab es wieder ein großes Wasserglas. Teekochen war mir im Arbeitszimmer schlicht weg zu faul. Das hätte ich nicht für möglich gehalten: Der Bauch gewöhnen sich recht rasch an die flüssige Nahrung, der Hungertod wird immer weniger hungrig. Das wollte ich nur machen! Aber es wurde am Abend richtig hart: Wenn der Mann hungrig ist, dann muss Nahrung auf den Teller gelegt werden!

Merkwürdigerweise störte mich das überhaupt nicht und so zauberte ich mir ganz schlicht ein köstliches Hühnercurry mit Cashewkernen und Kokosnussmilch. Mann, ich habe mich auf das Resultat auf der Skala gefreut! Nach und nach hat dich der Appetit auf Nahrung ergriffen. Nicht. Nicht weil du so unsterblich hungrig bist, sondern weil du so viel trinkst, sondern weil dir der Genuss Spass macht!

Das Mittagessen mit meinen Kolleginnen und Kolleginnen ist nett. Obgleich ich geplant hatte, mehr als drei Tage lang zu fasten, weil es gerade so gut ging, begann ich zu schwächen. Aber es war gerade mein Mann, der überhaupt nicht an das Fasten glaubte, der mich dazu ermunterte, den dritten Tag jetzt auszuhalten.

Ergebnis. Kilo weniger. Motiviert! Drei Tage nach dem Fasten zeigte die Skala sogar 3,6 Kilogramm weniger. Es ist natürlich hauptsächlich Wassertropfen, aber für meine Motivierung war das ein echter Tritt! Fasten ist jedoch die Art des Fastens, sich weiterhin mit gesunder Nahrung zu versorgen.

Mehr zum Thema