Fasten Vorgänge im Körper

Wenn der Körper sich selbst verzehrt, dann ist es Zeit für die Zeit des Fastens, wenn er sich selbst verzehrt.

Viele Menschen planen nach der überschwänglichen und farbenfrohen Aktivität 40 Tage lang zu fasten. Aber was heißt eigentlich Fasten? Welche Prozesse laufen im Körper ab? Ist das Fasten auch heilbar und wirkt sich günstig auf die gesundheitliche Situation aus? Das Fasten hat seinen Ursprung in der Religionszugehörigkeit.

Das Fasten wird dadurch bestimmt, dass über einen gewissen Zeitabschnitt hinweg auf Nahrungsmittel. Lebensmittel. Luxusnahrung und gar Getränken ganz oder teilweiser Verzicht (DocCheckFlexikon, Fasten, o. J.).

Fasten ist eine sehr gut verbreitete Fastenmethode. Therapeutisches Fasten eignet sich zur Vorbeugung von Krankheiten. Für den gesunden Menschen ist die Heilfastentherapie und das Fasten geeignet. Der von Dr. Ottobuchinger geprägte Ausdruck ist durch die Verwendung von Gemüsesuppe, Gemüsesaft. Es handelt sich um die Verwendung von Gemüse. Es handelt sich um die Verwendung von Gemüse... Dazu gehören auch laxative Massnahmen wie z. B. Glaubenersalz (Medizinische Gesellschaft für Gesundheit und Gesundheit e. V.).

Aber was passiert nun im Körper, wenn die Ernährung aufgegeben wird? Die im Körper eingelagerten Kohlehydrate (in Gestalt von Glykogen) in Muskeln und Lebern sind nach einem Fastentag völlig erschöpft. Anschließend wird Protein zunehmend zur Energieerzeugung im Körper eingesetzt. Dementsprechend steigt die Fatburning während des Heilfastens auf 95% (Medizinische Gesellschaft für Gesundheit und Gesundheit e. V.).

Das Fasten wird autophagy bezeichnet. Dabei werden geschädigte oder nicht mehr notwendige Körperzellen rezykliert, abgebaut und für die Zellregeneration wiederverwendet. Autopahgia im Körper sorgt so dafür, dass die Funktionen der Zellen des Körpers erhalten bleiben. Diese Wirkung wird für das Fasten genutzt.

Durch die Freisetzung von Inselinsulin (ein Aufbauhormon), die nach jeder Verpflegung erfolgt, wird die autophagische Aktivität im Körper verlangsamt. Wenn Sie jetzt fasten oder Ihre Energieversorgung auf ein Mindestmaß beschränken, kann die autophagy mit voller Geschwindigkeit arbeiten. Das Autophagy und damit das Fasten sollte ein echtes Dotieren der Zelle sein. Mit richtigem Fasten sollte man gesünder, leistungsfähiger und jünger sein.

Aber nicht nur das Fasten fördert die autophagische Aktivität im Körper. Einer der Gründe, warum der Sportsport einen großen Anteil an der Erhaltung unserer gesundheitlichen Leistungsfähigkeit hat, liegt darin, dass durch vermehrte Sportaktivität die autophagische Aktivität ebenso stimuliert wird (Wilhelm, Fasten für ein längeres Lebensalter, 2014). Daraus ergab sich eine Reduktion der Schmerzmedikamente durch eine deutliche Schmerzverbesserung, eine Reduktion des Körpergewichtes und eine daraus folgende Steigerung des Wohlergehens und eine Steigerung der Gelenkfunktion (Medizinische Gesellschaft für Gesundheit und Gesundheit e. V.).

Zudem konnte ermittelt werden, dass durch die immer wiederkehrende Zugabe kleiner Mengen Kohlenhydrate wie Früchte. Gemüse- und Fruchtsäfte oder Honige (wie beim therapeutischen Fasten nach Buchinger) der Proteinabbau gegenüber einer Null-Diät um ca. 50% reduziert werden kann. Fasten erhöht auch die Wachstumshormonwerte und schont so die Proteinressourcen im Körper.

Bei gleichzeitigem Fasten und gleichzeitiger Durchführung des Ausdauertrainings können dadurch auch die Muskulatur und die physische Leistung gesteigert werden (Medizinische Gesellschaft für Gesundheit und Gesundheit e. V.). Es ist nicht jedem erlaubt zu fasten! Das Fasten sollte nur unter fachkundiger und ausgebildeter Anleitung durch einen Arzt und/oder Ernährungsberater erfolgen. Die Gefahren des Fastens können nicht ignoriert werden, besonders wenn man nicht richtig fasten kann!

Gewichtzunahme (obwohl Gewichtsverlust ein Nebenprodukt des Nüchterns ist. Das Fasten darf nicht als Ernährung betrachtet werden! Deshalb ist es empfehlenswert, das Fasten nur unter fachkundiger und ausgebildeter Führung auszuführen. Fasten ist nicht erlaubt. Dekompensierter Hyperthyreoidismus (Medizinische Gesellschaft für Gesundheit und Gesundheit e. V.). Wenn Sie nicht eine ganze Woche lang eine begleitende Fastenwoche verbringen wollen, können Sie die nachfolgenden Tips und Kniffe in Ihren täglichen Lebensstil einbauen.

Mehr zum Thema