Fett statt Kohlenhydrate

Wir sind bestrebt, uns zu ernähren. Aber niemand weiss, was eine gute Diät wirklich ist - denn was gut ist, hängt vom jeweiligen Elan ab.
Außerdem haben die Forschenden gezeigt, dass Früchte, Rohkost und Leguminosen wie z. B. die Bohne das Sterberisiko verringern können.
Die Folge: Je mehr Kohlenhydrate aufgenommen werden, desto größer ist die Chance, vorzeitig zu erkranken.
Zudem sind kohlenhydratreiche Kost - mit einem durchschnittlichen Anteil von 77% Kohlenhydrate - mit einem um 28% höheren Sterberisiko verbunden als kohlenhydratarme Kost.
Das könnte die Ursache dafür sein, dass manche Menschen, die nicht viel Fett, sondern viele Kohlenhydrate zu sich nahmen, eine erhöhte Sterblichkeitsrate haben als andere.

Zusammen mit den Fetten sind sie die Energieträger Ihres Körpers. Generell werden Kohlenhydrate auch als Zucker bezeichnet. Vollemehl und Gemüse statt Zucker und Weizen. DIE KETOGENE ERNÄHRUNG - FETTE STATT KOHLENHYDRATE. Der eine aß ein Jahr lang fettarm, der andere kohlenhydratarm.

Fett statt Kohlenhydrate!

Wir sind bestrebt, uns zu ernähren. Aber niemand weiss, was eine gute Diät wirklich ist - denn was gut ist, hängt vom jeweiligen Elan ab. Jüngste Resultate einer groß angelegten weltweiten Untersuchung zeigen nun, dass Fett unser Sterberisiko nicht erhöht, sondern dass in der Industrie produzierte Kohlenhydrate wie Weißreis, Weißbrot, Gebäck und Süßgetränke besonders schädlich für unseren Organismus sind.

Außerdem haben die Forschenden gezeigt, dass Früchte, Rohkost und Leguminosen wie z. B. die Bohne das Sterberisiko verringern können. Der kanadische Herzspezialist Professor Dr. med. Salim Jusuf von der Universität MacMaster in Hamburg korrelierte die Essgewohnheiten der Testpersonen mit ihrer Sterblichkeitsrate.

Die Folge: Je mehr Kohlenhydrate aufgenommen werden, desto größer ist die Chance, vorzeitig zu erkranken. Der Fettkonsum ist umso geringer, je größer die Chance ist. Eine sehr geringe Zufuhr von ungesättigten Fettsäuren unter 3 Prozentpunkten der Tagesration (z.B. in vielen Fleischsorten) war mit einem frühen Mortalitätsrisiko im Vergleich zu Diäten mit bis zu 13 Prozentpunkten Fett pro Tag assoziiert.

Zudem sind kohlenhydratreiche Kost - mit einem durchschnittlichen Anteil von 77% Kohlenhydrate - mit einem um 28% höheren Sterberisiko verbunden als kohlenhydratarme Kost. Ein geringer Fettgehalt bewirkt eine automatische Erhöhung des Kohlenhydratgehalts, erläutert Hauptautor Dr. Mahshid Dechghan von der Universität MacMaster in Hamburg, Deutschland.

Das könnte die Ursache dafür sein, dass manche Menschen, die nicht viel Fett, sondern viele Kohlenhydrate zu sich nahmen, eine erhöhte Sterblichkeitsrate haben als andere. Mäßige Dosierungen, insbesondere in Verbindung mit einer geringeren Kohlenhydratzufuhr, sind vermutlich optimal", so der Studienautor. 100 bis 150 g Kohlenhydrate pro Tag sind die Idealform. So genannte Komplexkohlenhydrate wie z. B. Roggenvollkornbrot, Soja-Produkte, Haferflocken, Früchte und Gemüsesorten sind am besten geeignet.

Nebenbei bemerkt: Wenn Sie viel sportlich unterwegs sind, können Sie mehr Kohlenhydrate (bis zu 320 Gramm) genießen als der Durchschnittsverbraucher.

von Michaela Herzog