Fettabbau Muskelaufbau Ernährung

Aber was ist ein wirklich gutes Re-Feed? Wie ist ein klassisches Feed? Ein klassisches Re-Feed ist ein gezielter überkalorischer und kohlenhydratreicher Tag während einer ansonsten unterschwelligen Reduktionskur.
Das klassische Re-Feed konzentriert sich auf die Beeinflussung des Leptinhormons. Die Leptinproduktion erfolgt in den Körperfettzellen des Menschen und berichtet in bestimmter Form über ihren Gehalt.
Die Zersetzung von Fett wird dadurch schwieriger. Der Leptingehalt im Körper kann durch gewisse Maßnahmen beeinflusst werden.
Je laenger, umso wirkungsvoller! Je mehr, umso besser, aber unter der Voraussetzung, dass der Überfluss nur so hoch sein sollte, dass ein Kalorienverlust über eine ganze Kalenderwoche nicht auftritt.
Fructose hat nur einen sehr kleinen Einfluß auf den Blutzuckerwert und damit auch auf den Insulingehalt.

Neben der Ernährung sind auch Faktoren wie Schlaf, Stress, Sexualleben und allgemeine Lebensstilfaktoren (Alkoholkonsum, Drogen, etc.) wichtig. Obwohl die Ernährung die Grundlage ist, wenn man gleichzeitig Muskeln aufbauen und Fett verbrennen will - sie ist noch wichtiger. Re-Feeds als Diät-Strategie für Fettabbau und Muskelaufbau. Wahrheit über Fettabbau und Muskelaufbau. Von Patric. Egal ob Sie ein Mann oder eine Frau sind, ob Muskelaufbau oder Fettabbau.

Wie ist ein klassisches Feed?

Aber was ist ein wirklich gutes Re-Feed? Wie ist ein klassisches Feed? Ein klassisches Re-Feed ist ein gezielter überkalorischer und kohlenhydratreicher Tag während einer ansonsten unterschwelligen Reduktionskur. Der Grundgedanke eines Klassikers ist es, den Metabolismus zu stimulieren und Nahrungsplateaus zu bewältigen oder, noch besser, zu unterdrücken.

Das klassische Re-Feed konzentriert sich auf die Beeinflussung des Leptinhormons. Die Leptinproduktion erfolgt in den Körperfettzellen des Menschen und berichtet in bestimmter Form über ihren Gehalt. Der Körperfettanteil eines Menschen ist umso größer, je mehr er hat. Die hohen Leptinwerte machen es leichter, Gewicht zu verlieren. Weil die hohen Leptinwerte dem Organismus signalisieren, dass genügend Kraft vorhanden ist und dass er mit dieser Kraft großzügig zurechtkommt.

Die Zersetzung von Fett wird dadurch schwieriger. Der Leptingehalt im Körper kann durch gewisse Maßnahmen beeinflusst werden. Auf verschiedene Reize wirkt er. Diejenigen, die ihren Leptingehalt steigern und damit den Metabolismus vor negativer Anpassung in Gestalt von Stoffwechselverzögerungen schützen wollen, sollten folgendes beachten: 1) Eine gute energetische Bilanz 2) Hoher Blutzuckerspiegel 3) Hoher Plasmainsulinspiegel Je mehr dieser drei Faktoren erfüllte man!

Je laenger, umso wirkungsvoller! Je mehr, umso besser, aber unter der Voraussetzung, dass der Überfluss nur so hoch sein sollte, dass ein Kalorienverlust über eine ganze Kalenderwoche nicht auftritt. Hat ein hoher Blutzuckerspiegel einen günstigen Einfluß auf die Leptin-Produktion, dann sind Kohlehydrate natürlich ein erster Vorzug.

Fructose hat nur einen sehr kleinen Einfluß auf den Blutzuckerwert und damit auch auf den Insulingehalt. Der Fruktosegehalt eines Futters ist umso besser, je niedriger er ist. Eiweiße haben nur einen kleinen bis mittleren Einfluß auf die Leptin-Produktion und fast keine Fettstoffe - wenn überhaupt, dann nur durch eine positive Energiebilanz.

Eine klassische Mine ist daher äußerst reich an Kohlenhydraten, mäßig bis eiweißarm und strikt fettreduziert, für eine optimale metabolische Beschleunigungswirkung.