Fettdepots Verbrennen

So verbrennt man hartnäckiges Fett

Die Herangehensweise basiert auf der Idee, das Fett in einem bestimmten Bereich durch direkte Belastung zu verbrennen. Verbrennen Sie Fett und bauen Sie Muskeln auf. Der Zucker wird teilweise mit Sauerstoff (aerob) und teilweise ohne Sauerstoff (anaerob) verbrannt. Das letzte und größte Becken sind die Fettdepots. Mit gezielten Übungen werden die Fettdepots nicht nur in den belasteten Bereichen, sondern überall im Körper angesprochen.

So verbrennt man störrisches Fettpolster.

Sie müssen folgendes wissen: - Der Abbau von Fetten in einigen Bereichen kann in sehr geringem Umfang erfolgen, aber eine offensive und umfassende Reduzierung von Fetten ist ein ganz anderes Problem. Persistentes Fettpolster unterscheidet sich von anderen Fettgeweben. Sie hat eine größere Alpharezeptordichte als Beta-Rezeptoren, ist sensibler gegenüber Insekten und wird weniger mit Blut versorgt.

Nahrungsergänzungsmittel wie Grüntee-Extrakt, Forskolin und Yohimbine können Ihrem Organismus beim Abbau von hartnäckigem Hautfett unter Beibehaltung einer ausgeglichenen Diät behilflich sein. Im Gegensatz zur landläufigen Ansicht ist es durchaus möglich, an einigen Punkten spezifisch zu zersetzen.

Die Herangehensweise basiert auf der Vorstellung, das Speck in einem Bereich durch direktes Betonen zu verbrennen. Also, wie verbrennt man das störrische Speck? Die Attacke auf die störrischen Fundstücke in gewissen Körperregionen hat nichts mit "Brennen an der Stelle" zu tun. Wer einmal begriffen hat, wie es geht, kann das störrische "alte Fett" abbauen.

Ausschlaggebend dafür ist neben der niedrigeren Durchblutung und der erhöhten Insulinsensitivität vor allem der höhere Gehalt an Alpha-Rezeptoren. Diese subkutanen Fette sind viel persistenter als das Viszeralfett um Ihre Körperorgane und das Muskelfett in Ihren Muskel. Zur Fettverbrennung muss Ihr Organismus es aus einer Körperfettzelle freisetzen.

Dann wird das Schmierfett zu den Muskelzellen befördert, wo es in eine zu verbrennende Zone gelangt. In den störrischen Fettzellen wird das eigene Körperfett viel schneller freigesetzt. Sie bindet Alpha- und Beta-Rezeptoren im Körperfettgewebe, die ein Zeichen dafür setzen, wie rasch oder allmählich das überschüssige Fettpolster gewonnen werden soll.

Die Betarezeptoren wirken als "Bouncer" vor den Fett-Zellen und bremsen den Abbauprozess. Diese Wirkung wird vor allem durch die intrazellulären Signalrezeptoren hervorgerufen, die die Tätigkeit der Hormon-sensitiven Fettabgabe (HSL) - dem für den Körper bedeutendsten Fettabbau - entweder verstärken oder eingrenzen.

Also, um das störrische Fettpolster zu beseitigen, müssen Sie die Aktivitäten der Beta-Rezeptoren steigern und die des Alpha senken. Normalerweise wirkt der Insulinspiegel auf die Fettzelle, indem er die Tätigkeit von LSL reduziert und die Tätigkeit von HPL - dem für die Speicherung von Fetten verantwortlichen Ferment - fördert.

Die Fettzellen mit einer hohen Insulinsensitivität und einem geringen Widerstand speichern mehr Fette und geben weniger von dem ab, was bei Ihren störrischen Fettpölstern der Fall ist. Damit nicht genug: Auch auf die Tätigkeit der Alpharezeptoren und der Beta-Rezeptoren und damit auf die vergleichsweise hohen Alphaszahlen im Verhältnis zu den Bethas.

Wenn sie gesund ist, stimuliert Ihre Thyreoidea die Beta-Rezeptor-Aktivität und verlangsamt die Alpha-Aktivität. Oestrogene steigern die Wirkung der Alpha-Rezeptoren, weshalb besonders das Organfett bei der Frau in gewissen Monatszyklen hartnäckig ist. Problematisch ist auch die schlechte Blutzirkulation des störrischen Fetts, so dass das aus den Fettpolstern gewonnene überschüssige Fettpolster nicht ausreichend zu den Muskeln befördert werden kann.

Alpharezeptoren verhindern den Durchfluss. Und wie kriegst du das hartnäckige Speck in den Griff? Am besten bleibt man auf Dauer dünn und befreit sich von den störrischen Pfunden durch Sport und die passende Diät. Man kann damit viel Gewicht verlieren, aber wenn man danach wieder Bonbons ißt, werden deren Calorien in den störrischen Fettpölsterchen gespeichert.

In den Körperregionen mit einem großen Alpharezeptoranteil sind die Notfallreserven Ihres Organismus vorgesehen, und diese sind natürlich die ersten, die wieder aufzufüllen sind. So lernt Ihr Organismus aus Erfahrungen ("diet=emergency") und platziert dort noch mehr "Bouncer" (Alpha-Rezeptoren) vor die Fettzelle. Zuerst können Sie weniger fressen und weniger trainieren (ELEL ="entweder weniger fressen und weniger trainieren").

Der Gegensatz zu El el ist em ("entweder mehr essen und mehr trainieren"). Möglicherweise ist dies die beste Möglichkeit, den Metabolismus zu fördern und so das störrische Fettpolster zu verbrennen. Durch die Verbindung von El él und Elém können Sie ein gutes Heilmittel erzielen, wenn Sie Ihren Metabolismus berücksichtigen. Eine Schleife von beiden erhält die Schilddrüsenaktivität hoch, festigt Ihren Leptin-Spiegel und sorgt dafür, dass die Insulinempfindlichkeit in vernünftigen Grenzen bleibt.

Eine bis zwei weitere Studienwochen folgen, gefolgt von einer weiteren Studienwoche im Rahmen von Elm. Selbstverständlich müssen Sie eine schlechte Energienachfrage haben und Ihren Hormongleichgewicht beibehalten, um die Fettverbrennung zu fördern. Richten Sie Ihre Kreisläufe aus, um das Fette mit Hilfe von El el zu hungern, während em den Metabolismus und die hormonellen Eigenschaften stärkt, um die störrischen Pfund zu bekämpfen.

Die beiden wirken auf die selben Botenstoffe, die von den Katecholaminen angeregt werden, nur ohne die Bindung der Alpharezeptoren und Betarezeptoren. Außerdem gibt es Wege, die Tätigkeit von Alpha-Rezeptoren unmittelbar zu unterdrücken. Es ist ein unterschätztes Insulinreduktionsmittel und hat eine etwas geringere, hemmende Wirkung auf die Alpha-Rezeptoren.

Mehr zum Thema