Fette Nahrung

Fett und Öl - wie bedeutend sind sie in der Diät?

Gewisse Fette sind für unseren Organismus unverzichtbar und lebensnotwendig. Yachthafen Leverkusen erläutert, wie bedeutend Fette und Öl sind und was sie sein sollten. Seitdem Ärzte diesen Anschluss entdeckt haben. Seitdem gilt Omega-3-Fettsäuren als neue Heilmittel, die das Risiko von Herzinfarkten reduzieren, vor Tumoren bewahren. Außerdem fördert sie die Aufklärung und beugt Depressionen vor.

Mehr und mehr Erzeugnisse (Eier. Fische, Brote, Energiegetränke, Babynahrung) werden den Omega-3-Fettsäuren hinzugefügt. Zudem gewinnen die Tabletten enorme Verkaufszahlen, weil viele Menschen meinen, dass sie sich jetzt ohne Probleme gesunde Lebensmittel zu sich nehmen können.

In der Tat spielt die Omega-3-Fettsäure eine wichtige Rolle für unser Wohlergehen. Zum Verständnis ihrer besonderen Bedeutsamkeit sollten wir vielleicht kurz in den fetten Dschungel tauchen und erläutern, was die gesättigten. ein- und mehrmals ungesättigten Säuren sind. Die chemische Struktur von Ölen und Fetten ist identisch. Es besteht aus Glycerin und 3 Fetten. Je dünnflüssiger ein Fettpolster ist, desto mehr sogenannte ungesättigten Verbindungen hat es.

sind aufgeteilt in Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren. Das gesündere Fett ist umso besser, je mehr ungesättigten Säuren im Fett vorhanden sind. Bei nahezu allen Erkrankungen haben Omega-3-Fettsäuren und die "guten Fette" im Allgemeinen, wenn sie nicht durch die Weiterverarbeitung zerstört werden. Sie wirken sich positiv auf nahezu alle Erkrankungen aus und können diese oft auch heilen. Nicht wenige Ölarten werden durch chemische Dehnung gedehnt.

Lediglich die mit "Extra vergine" und "Vergine" gekennzeichneten Ölarten sind unversehrt. Der Anteil an Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren sollte 2:1 betragen! Während des Zersetzungsprozesses im Organismus fördern die Schlacken von Omega-6-Fettsäuren die Entzündung und die Schlacken von Omega-3-Fettsäuren haben entzündungshemmende Wirkung. Ein ausgewogenes VerhÃ?ltnis von 2:1 oder max. 5:1 ist die Grundvoraussetzung fÃ?r ein optimales Funktionieren der Zellen.

Auch wenn die natürliche Umgebung, wie bei der Milch der Mutter (2:1 bis 1:1), tatsächlich ein gutes VerhÃ?ltnis bietet, so liegen die VerhÃ?ltnisse in der ErnÃ?hrung heute hÃ?ufig bei 20:1. Allerdings hat das Nationale Gesundheitsinstitut in den vergangenen Jahren eine Empfehlungen zu Lasten der Omega-3-Fettsäuren angenommen - ein VerhÃ?ltnis von 1:1.

Einer der reichsten Lieferanten von Omega-3-Säuren ist unser Öl, auch bekannt als Öl aus Leinsamen. Diese enthalten 55-71% der gesundheitsfördernden Fette. Perilla-Öl, das etwa 60% der gesundheitsfördernden Fette enthält, ist aus der südöstlichen asiatischen Gastronomie bekannt und eine der besten Quelle für Omega-3-Fettsäuren, insbesondere in diesen armen Staaten.

Bei den uns vertrauten Ölen wie Hanf-, Walnuss- und Raps-Öl liegen die Werte zwischen 17-9%. Streß. Mangel an Kondition. Alterung und Mineralienmangel können die Umsetzung von Omega-3-Fettsäuren im Verdauungstrakt verzögern, aber die Fermente können auch durch die Vitamin A. und A. sowie die Vitamin A. und A. sowie die Vitamin A. und A. sowie Vitamin A. bzw. A. und M. A. L.

Mehr zum Thema