Fette Schwarzenbek

Bezirk Fürstentum Lauenburg. Brandserie in Schwarzenbek: Acht Wagen liegen in Schutt und Asche.

Rastlose Nachtruhe für die Werkfeuerwehr in Schwarzenbek bei Hamburg. Die Unbekannten setzten mit Grillfeuerzeugen Fahrzeuge in Flammen. Vermutlich haben zwei noch nicht bekannte Menschen am Freitagabend in Schwarzenbek eine Spuren der Zerstörung zurückgelassen. Lediglich die Gebiete Collower Strasse und der Alte Waldhof wurden geschont. Gegen 0.

10 Uhr hatte die Zentrale den ersten Notruf für die Werkfeuerwehr der Firma Schwarzbeker ausgeloest.

Von einem Brand an der Hütte wurde bei einem Škoda Jeti auf einem Parkhaus berichtet. Ich kam von späten Diensten nach Hause und sah Brand auf einem Autoreifen gegenüber, wo ich geparkt war. Alsbald rief ich die Werkfeuerwehr an,"berichtete ein Ortsansässiger. Sie hat das Kaminfeuer selbst gemacht.

Kurz nach dem Alarmsignal schickte die Werkfeuerwehr ein Funksignal an die Zentrale, das unmittelbar auf einen zweiten Standort hinwies. Dieses Mal an der Gräbauer Strasse in der Nähe des Restaurants "Zum Schinderhannes". Nach fünfminütiger Wartezeit meldet die Zentrale den nächsten Brand. Dieses Mal am Müllersweg. Während hier noch die Mannschaft eines Feuerwehrfahrzeuges die Feuerwehr bekämpft hat. Die Zentrale sandte das Feuerwehrfahrzeug von der grauen Strasse zum Fahrerlager des Blinder.

Zusätzlich wurde die Werkfeuerwehr der Firma Gräbau gewarnt. Einer von ihnen stieg aus, ging über den Parkhausplatz und dann hörte ich sein leichteres Klicken,"die Dame sagte es mir nachts. Der Fremde wurde angeschrien, der dann zum Wagen floh, der auf der Strasse wartete. Er schrie einem Mittäter etwas zu und war verschwunden.

Vermutlich waren die Herren zurück gekommen, um ihre Grillfeuerzeuge wieder anzuschließen, die die Polizisten bereits nach dem ersten Notfallruf auf zwei Bereifung des Škoda beschlagnahmt hatten. Wir untersuchen unter Hochdruck", sagt Ernst Yenner. Der Chef der Polizeistation Schwarzbeker. Bereits kurz nach den Brandanschlägen im städtischen Bereich wurden diverse Personen inspiziert, ohne dass ihnen etwas Konkretes nachgewiesen werden konnte.

Der nächste Einsatzfall für die Werkfeuerwehr ging am Morgen weiter: Um 8.10 Uhr wurde die Feuermeldeanlage des Werkzeugherstellers Fette an der grauen Strasse aktiviert. Die Anhäufung von Bränden an mehreren Punkten in der Dunkelheit war bereits eine große Logistik- und Personalaufgabe ", sagt Dr. med. Bettin. Nach dem Bedarfsplan der Werkfeuerwehr braucht die Werkfeuerwehr ein weiteres Feuerwehrfahrzeug, das in einer solchen Notsituation hilfreich gewesen wäre.

Mehr zum Thema