Fitness Rudergerät

Eignungwunderwaffe Rudergerät?

Auch das Rudergerät gewinnt langsam aber sicher immer mehr Anhänger. Gegenüber dem Rudern auf dem Wasser, wo ein ausgeprägter Gleichgewichtssinn erforderlich ist, sind die genauen Bewegungen auf dem Rudergerät recht einfach zu erlernen. Es sollte also in keinem Fitnessstudio fehlen und wird dort immer wieder eingesetzt - auch wenn man in der Realität kein wirkliches Interesse am Rudern zeigt. Denn das Rudergerät ist gut für das Ausdauertraining, Sie entscheiden, wie lange Sie trainieren wollen. Auf dem Rudergerät verbrennen sie Kalorien und können Körperfett in Muskelmasse umwandeln.

Fitness Wunder Waffe Rudergerät?

Auch das Rudergerät findet immer mehr Anhänger. Nicht umsonst: Ein Rudergerät ermöglicht ein umfangreiches Ganzkörper-Training, das fast den ganzen Organismus in Schwung hält. Nicht ganz unwichtig, warum sich das Rudergerät zu einem wahren Fitnessgeräte-Favoriten entwickeln kann - es macht schlichtweg Riesenspaß!

Anlass genug, sich dieses Gerät für das Heimtraining näher anzusehen und zu sehen, worum es bei dieser vermeintlichen Fitness-Wunderwaffe geht. Ehe wir uns die konkreten Vorteile ansehen, die das Trainieren mit einem Rudergerät bietet, lassen Sie uns einen kurzen Überblick über die generellen Vorteile eines Indoor-Rudergerätes geben und kurz betrachten, für wen dieses Gerät sich eignet.

Im Hinblick auf die allgemeinen Vorteile besticht das Rudergerät durch seine Unabhängigkeit: Einerseits kann das Rudergerät - wie natürlich alle anderen Heimtrainingsgeräte - ungeachtet des Wohlwollens eines Wetters und der vorherrschenden Witterungsverhältnisse trainiert werden. Andererseits erlaubt es das eigene Trainingsgerät, die Trainingszeit ganz individuell zu bestimmen und an die individuelle tägliche Planung anzupassen, ohne z.B. die Öffnungszeit eines Fitness-Studios berücksichtigen zu müssen.

Ein Rudergerät ist zudem eine optimale Gelegenheit für diejenigen, die keinen eigenen Stausee, keinen eigenen Fluß oder keinen eigenen Graben in unmittelbarer Nachbarschaft haben, aber dennoch weiter paddeln möchten. Ein Rudergerät kann auch eine Wohltat für Menschen sein, die Zugang zu geeignetem Wasser in der unmittelbaren Nachbarschaft haben und regelmäßig im Freien trainieren, da sie auch bei schlechtem Wetter nicht auf ein Rudergerät verzichtet haben und ihr Training in den eigenen vier Räumen ausprobieren.

Wer kann das Rudergerät benutzen? Wenn Sie an einem wirkungsvollen und leistungsfähigen Ganzkörpertraining interessiert sind, sind Sie mit einem Rudergerät immer gut beraten. 2. Egal ob ungeübter Sportanfänger oder gut trainierter Fitnessjunkie - das Trainieren mit diesem Heimtrainer ist prinzipiell für Damen und Herren aller Fitnessstufen, aber auch für alle Altersgruppen zu haben.

Auch für alle, die eine sichere, d.h. verletzungs- und Gelenkschonende Bewegungsform trainieren wollen, ist der Rudersport ein Ideal. In den beiden Ruderphasen werden insbesondere die Arme -, Schultern -, Rücken-, Unterleibs-, Gesäss-, Oberschenkel- und Wadenmuskeln geschult.

Zusätzlich stabilisiert das Trainieren der Rumpfmuskeln, sowohl der oberflächlichen als auch der tiefen Muskeln, die nicht nur die Haltung verbessern, sondern vor allem auch Schmerzen im Bereich des Rückenbereiches vorbeugen und lindern. Deshalb ist das Rudertraining am Rudergerät auch besonders geeignet als Freizeitsport für Menschen, die z.B. mit wenig Bewegung im Arbeitszimmer arbeiten und unter Haltungsproblemen und Rückenschmerzen durch eine schädliche permanente Belastung des Rücken liegen.

Das Rudertraining am Rudergerät ist ein wirksames Konditionstraining, das sich günstig auf die Körperleistung auswirken kann. Durch regelmäßiges Rudertraining wird nicht nur die Muskelmasse des Bewegungsapparats trainiert, sondern auch der Herz-Kreislauf-Bereich gekräftigt, die Blutzirkulation angeregt, das Risiko von Gefäßeinlagerungen reduziert und die Zufuhr von Stickstoff und Nahrungsstoffen für den Gesamtorganismus erhöht.

Konditionstraining kann den allgemeinen Gesundheitsstatus und das Allgemeinbefinden erheblich verbessern und das Bluthochdruckrisiko sowie das Herzinfarktrisiko mindern. Zusätzlich verstärkt das Konditionstraining die Atemwege, erhöht das Volumen der Lunge und die Abwehrkräfte. Die Rudermaschine ist ein idealer Partner für alle, die abnehmen oder abnehmen wollen.

Nicht nur während des Trainierens wird der Energiebedarf erhöht, denn der Muskelaufbau erhöht den Basisumsatz, d.h. die mit einem Rudergerät trainierten Muskelgruppen verbrauchen auch im Stillstand Energie. Das Rudergerät ist zudem ein optimales Fitness-Gerät für übergewichtige Menschen, da das Rudergerät den gesamten Bewegungs- und Stützapparat beansprucht und dadurch keine einseitigen Belastungen auf die Gelenken durch den fliessenden Bewegungsverlauf ausübt.

Die Rudersportart gilt als besonders verletzungsarm und gelenkschonend. Dennoch sollte vorab ein Doktor konsultiert werden, ob das Trainieren auf einem Rudergerät für die Gesundheit unschädlich ist - insbesondere wenn Sie eine Verletzungsanamnese haben und den Beruf, z.B. nach einer Rückenschädigung, aber auch als blutiger Sportanfänger ausübt.

Außerdem sollten Sie sich mit der richtigen Technik - ggf. mit Unterstützung eines Spezialisten - auseinandersetzen, damit zum einen das Risiko von Verletzungen durch falsche Bewegung und z.B. Überlastungssymptome nicht steigt und zum anderen der bestmögliche Übungseffekt erzielbar ist. Rudergerät, keine Sklavenküche! Wenn Sie Ihr Workout mit einem Fitness-Gerät beginnen, sollten Sie es ruhig anzugehen.

Vor allem aber sollte vor dem tatsächlichen Trainieren eine Warmlaufphase eingeleitet werden, um den Lebewesen auf die bevorstehende Anstrengung vorbereitet zu sein. Beim Rudertraining mit dem Rudergerät gilt: Die korrekte Stellung macht den Unterschied. Am Ende des Kurses sollte man nicht nur hochspringen und das Seminar plötzlich aufgeben. So wie man den Rumpf vor der Warmlaufphase behutsam auf die Beanspruchung vorbereitet, sollte man das Üben durch Reduzierung der Stärke nachlassen.

Der Einsatz der richtigen Rudertechnologie ist - wie bereits gesagt - sowohl aus Gesundheitsgründen als auch im Sinne eines effektiven Trainings von Bedeutung. Zusätzlich zur professionellen Anleitung kann ein Seitenspiegel am Rudergerät sehr nützlich sein, damit der Rudergänger seine Körperhaltung und Bewegung steuern kann. Auf diese Weise kann mit einem schnellen Blick überprüft werden, ob die grundlegenden Regeln von Körperhaltung und Spieltechnik eingehalten wurden.

Wenn Sie sich entschieden haben, ein Rudergerät zu kaufen, müssen Sie sich mit ein paar wenigen Problemen zurechtfinden. Neben der Notwendigkeit, die Maschine an Körpergrösse und Gewicht anzupassen, ist es wichtig zu bedenken, in welcher Preisklasse Sie sich fortbewegen möchten, ob es wichtig ist, dass die Maschine raumsparend zusammengeklappt werden kann und vor allem welche Rudermaschine, welches Bremsen und welche Ausrüstung Sie bevorzugen.

Bei Ruderanfängern sind Ausführungen mit beidseitigem Zug mit einem Handgriff besser als Ausführungen mit Ausleger ( "Ausleger") zu empfehlen, da der Ablauf mit dem Seilzugprinzip besser erlernbar ist und man hier auch gleichmäßige Bewegungsabläufe ausführt. Mit dieser Bremsanlage können die verschiedenen Widerstandsebenen durch Hebelkräfte oder Stellräder verstellt werden.

Manchmal vermeidet dieses Verfahren sanfte Ruderausschläge an den Wendepunkten und ist auch vergleichsweise verschleißempfindlich, dennoch gibt es auf dem Weltmarkt hochwertige Rudermaschinen mit diesem Bremsverfahren, die zweifellos ideal für gelegentliches Training sind. Wenn Sie regelmässig und gründlich üben wollen und etwas Kohle in die Hände bekommen wollen, können Sie mit einem Rudergerät mit Magnetbremssystem einen guten Ausbildungspartner in die eigenen vier Wänden bekommen.

Rudermaschinen mit Magnetbremssystem arbeiten sehr leise und haben bei geeigneter Masse des Schwungrades einen angenehm konzentrischen Lauf, der reibungslose Abläufe ermöglicht. Der Luftwiderstand und der Wasserwiderstand imitieren das echte Ruder-Erlebnis auf dem Nass. Die Ruderbewegung treibt ein Windkraftrad oder ein Schaufelrad in einem Wasserbehälter über den Zug des Seils und die den Strömungswiderstand bildende Luftturbulenz oder Wasserturbulenz an.

Der Rudersportler kann den Widerstandswert durch sein eigenes Übungsverhalten unmittelbar beeinflussen, denn je schneller und kraftvoller er die Zugkraft ausübt, desto größer ist der Widerstandswert und desto stärker muss er sich in die Gurte stecken, um den Widerstandswert zu überbrücken. Um ein besonders gesundheitsförderndes und effektives Workout zu ermöglichen, ist bei guten Rudergeräten oft ein Pulsmess-System im Lieferprogramm dabei.

Im häuslichen Bereich sind Informationen wie z. B. Impuls, Trainingsdauer, zurückgelegte Distanz, Ruderschlag und ungefähre Kalorienaufnahme in der Regel vollkommen aussagekräftig.

Mehr zum Thema