Fleisch Kohlenhydrate

Der Versuch wird vom Deutsches Forschungsinstitut für Ernährungswissenschaft in Potsdam-Rehbrücke begleitend durchgeführt.
Das Pendant wird von seinem Doppelbruder Dekan übernommen. Und das ohne Brötchen. Denn auf alle Kohlenhydrate muss Dekan ganz verzichtet werden.
Meilen und Dekan haben Frühstück auf leeren Bauch. Dekan mit der fetten Diät hat 600 kilocalories, Meilen mit der Zuckerdiät 1.
Er hat gewonnen. Dekan hatte gerade eine besseres Tagesprofil. Zuerst trampeln Dekan und Meilen auf einem Fahrrad-Ergometer bis zur Ermüdung.
Meilen hielten sich an große Mengen Getreide und aßen viel Reismehl. Meilen 1,7 kg. Dekan 2,1 kg. Weil bei einseitiger Diät meist weniger gegessen wird.

Fette und Süßigkeiten haben einen schlimmen Namen. Meilen und Dekan Awell denken nicht lange nach, wenn es darum geht, das Ernährungsabenteuer des Fettes gegen das des Zuckers in Angriff zu nehmen. Es ist jedoch nicht leicht zu entscheiden, wer den Zuckermarkt übernehmen wird. Letztendlich ist das Los entschieden. Meilen werden zehn Tage lang zucker- und kohlehydratreich essen. Dekan wird zehn Tage lang eine fettreiche Diät halten.

Der Versuch wird vom Deutsches Forschungsinstitut für Ernährungswissenschaft in Potsdam-Rehbrücke begleitend durchgeführt. Alle zucker- und kohlehydratreichen Lebensmittel dürfen von Meilen verzehrt werden: Brote. Gebäck, Brötchen. Konfitüre. Müslis, Reis. Teigwaren. Aber auch Obst. Wichtiger Hinweis: Seine Diät ist fettarm. "Mich interessiert, wie sich das auf meine Seele auswirkt", erinnert mich Meilen, ist aber überzeugt, dass er die Ernährung überleben wird.

Das Pendant wird von seinem Doppelbruder Dekan übernommen. Und das ohne Brötchen. Denn auf alle Kohlenhydrate muss Dekan ganz verzichtet werden. Sie werden vor dem Start der zehntägigen Extremernährung am Deutsche Forschungsinstitut für Ernährungswissenschaft (DIfE) begutachtet. Gut 70 Kilo auf 1,80 Meter Höhe bringt Meilen auf die Waage. Dekan ist ein bisschen grösser und schwer. Fette oder Zuckermasse?

Meilen und Dekan haben Frühstück auf leeren Bauch. Dekan mit der fetten Diät hat 600 kilocalories, Meilen mit der Zuckerdiät 1.200 kilocalories verbraucht. Meilen verschlangen zweimal so viele Calorien mit Marmeladenröllchen. Hafermehl, Obst und Brot wie sein Bruder. Falls Meilen und Dekan davon ausgehen, für einen Konzentrations-Test zählen zu können, können sie davon ausgehen, dass Zucker-Miles einen Vorsprung hat.

Er hat gewonnen. Dekan hatte gerade eine besseres Tagesprofil. Zuerst trampeln Dekan und Meilen auf einem Fahrrad-Ergometer bis zur Ermüdung. Bevor es losgeht. Meilen trinken eine Glucoselösung. Dekan nimmt eine Menge Butterschmalz zu sich. Dekan kann kein Fleisch mehr erkennen, aber mit Rühreiern und Spiegeleiern. Er hat es gut hingekriegt, mit Käsen und Muttern.

Meilen hielten sich an große Mengen Getreide und aßen viel Reismehl. Meilen 1,7 kg. Dekan 2,1 kg. Weil bei einseitiger Diät meist weniger gegessen wird. Möglicherweise hat er sich bei Dekan so schwach wegen des fetten Essens angefühlt, dass er nicht mehr zum Training kommen konnte.

Mit der Zuckerdiät musste Meilen für mehr Kraft und Kraft aufgenommen werden, um gefüttert zu werden. Bei der extremen Form des Essens mit den beiden Kindern wird deutlich, dass Fette und Süßigkeiten keine gute Auswirkung auf den Organismus haben. Aber niemand frisst gerade Fette oder Süßigkeiten. Es gibt in der freien Wildbahn praktisch keine Verbindung von Zuckern und Fetten.

Werden sie mit der Kombination von Zuckern und Fetten, z. B. in Gestalt von Torte und Sahnekuchen. So werden sie abhängig davon. Sie wissen jetzt, dass allein der sportliche Einsatz allein nicht ausreicht, um sie in Form und Gesundheit zu halten - das haben sie auch aus dem Versuch am Deutsche Forschungsinstitut für Ernährung heraus gewonnen.

von Michaela Herzog