Garmin Tracker Vivofit

Das Schaffhauser Traditionsunternehmen präsentiert nach den Modellen VIVOactive 3, VIVOSPORT und VIVOMOVE HRA den Garmin VIVOFIT 4, den vierten in diesem Jahr.
Garmin setzt beim Vivofit 4 konsequenterweise auf Zählschritte, die Ermittlung der zurückgelegten Strecke und des Kalorienverbrauchs.
Eine der größten Innovationen ist der VIVOFIT 4 mit seinem transflektivem farbigen Diplay. Die Anzeige des VIVOFIT 3 ist bereits transreflektiv, aber nur schwarz-weiß.
Erstaunlich ist, dass Garmin eine Lebensdauer von bis zu einem Jahr erreichen konnte - schließlich sind es meist die Anzeigen, die einen großen Teil des Energieverbrauchs aufbringen.
Auswechselbare Armbänder in den Farbtönen Merlot-speckled und Marine-speckled sind auch als Accessoires in den Grössen A und B zu haben.

Heute hat Garmin die vierte Generation seiner "vivofit" Fitness-Tracker-Serie vorgestellt. Hier wird der neue Fitness Tracker der vivofit Familie von Garmin vorgestellt. Das Vivofit ist in Kombination mit Armbändern in verschiedenen Farben erhältlich. Der Vivofit Kids Fitness Tracker von Garmin ermöglicht es Ihnen, die Bewegungen Ihrer Kinder im Auge zu behalten. Hoffentlich kann Garmin noch mit Software-Updates arbeiten.

Fitnesstracker mit Schlafmonitoring

Das Schaffhauser Traditionsunternehmen präsentiert nach den Modellen VIVOactive 3, VIVOSPORT und VIVOMOVE HRA den Garmin VIVOFIT 4, den vierten in diesem Jahr. Außer dem Bildschirm hat sich gegenüber dem bisherigen nicht viel verändert. Wie die anderen Models der Reihe ist auch das VIVOFIT 4 ein Fitnessband, das sich an Menschen mit dem Bedürfnis nach einem gesünderen Lifestyle wendet und im Alltagsleben häufiger den Weg dorthin findet als im Fitnessstudio oder auf der Schottenbahn.

Garmin setzt beim Vivofit 4 konsequenterweise auf Zählschritte, die Ermittlung der zurückgelegten Strecke und des Kalorienverbrauchs. Zur detaillierten Erfassung und Bewertung der Daten fehlen dem VIVOFIT 4 jedoch ein GPS-Empfänger und die Möglichkeiten der Pulsmessung. Beide finden Sie bei wívosport, das im Sept. 2017 vorgestellt wurde und ansonsten dem wívofit 4 am nächsten kommt.

Eine der größten Innovationen ist der VIVOFIT 4 mit seinem transflektivem farbigen Diplay. Die Anzeige des VIVOFIT 3 ist bereits transreflektiv, aber nur schwarz-weiß. Im Vergleich zu seinem Vorgängermodell ist das Bild nur geringfügig angewachsen, aber die Bildschirmauflösung hat sich von 64x64 Pixel deutlich verbessert. Mit acht können zwar acht verschiedene Farbtöne angezeigt werden, aber es reicht für die Displaygröße und die Anwendungen, und im Vergleich zum VIVOFIT 3 ist es ein deutlicher Zuwachs.

Erstaunlich ist, dass Garmin eine Lebensdauer von bis zu einem Jahr erreichen konnte - schließlich sind es meist die Anzeigen, die einen großen Teil des Energieverbrauchs aufbringen. Gespeist wird der Vivofit 4 von zwei SR43-Batterien, die derzeit etwa 2,50 Euro pro Gerät auf dem Markt sind. Erhältlich ist der VIVOFIT 4 in den Grössen A, B, C und C sowie in den Farbvarianten Black (Grösse S/M/L), Black-Speckled (Grösse S/M) und White (Grösse S/M).

Auswechselbare Armbänder in den Farbtönen Merlot-speckled und Marine-speckled sind auch als Accessoires in den Grössen A und B zu haben. Der Vivofit 4 wird voraussichtlich im ersten Vierteljahr 2018 auf den Markt kommen und dann für eine Umweltverträglichkeitsprüfung von 79,99 Euro zur Verfügung gestellt. Bei dem neuen Model gibt es keinen Anlass, einen Einblick in den VIVOFIT 3 zu haben.

Das Vivofit 4 ist seinem Vorgängermodell in allen Punkten vorzuziehen. Sogar für die 20 Euro billigere Umweltverträglichkeitsprüfung trifft dies zu, auch wenn der VIVOFIT 3 derzeit für einen Strassenpreis von rund 45 Euro erhältlich ist.

von Michaela Herzog