Gastritis Diät

Gesunde Diät bei Gastritis

Eine Diät bei Gastritis dient nicht in erster Linie der Gewichtsabnahme, sondern soll die gereizten Magenschleimhäute und die Darmschleimhaut wieder beruhigen. In einzelnen Fällen kann jedoch eine eintägige 0 Diät helfen, und ein guter Einstieg in die Gastritis Diät sein. So können sich die gereizten Schleimhäute beruhigen und der Körper erholt sich. Bei vielen Erkrankungen im Magen- und Darmbereich kann das Weglassen der Nahrung für mindestens 24 Stunden bereits eine deutliche Verbesserung der Symptome bringen. So kann auch ein Diät Wochenplan, der aus schonenden und leicht verdaulichen Zutaten bestehen muss, die Gastritis lindern, und im letzten Schritt heilen.

Diäten im Vergleich

Eine 7 Tage Diät ist immer dann anzuraten, wenn die Erkrankung nur sehr langsam abklingt. Damit die Gastritis Diät wirken kann, stehen allerdings nur wenige erlaubte Lebensmittel und Zutaten auf dem Speiseplan. Wichtig ist es zudem, sich möglichst ohne Fette und Zucker zu ernähren. Honig hingegen ist erlaubt, denn er liefert dem Körper Vitamine und Mineralstoffe und hat zudem eine antibiotische Wirkung, wenn er rechtzeitig eingenommen wird. Neben vielen Milchprodukten eignen sich leichte Suppen und Schleimsuppen sehr gut. Auch mageres Fleisch darf gegessen werden, sobald sich die Symptome ein wenig gelegt haben, und auch das körperliche Wohlbefinden etwas besser geworden ist.

Leichte Mahlzeiten während der Gastritis

Beste Diät Tipps wie diese, lindern nicht nur die Beschwerden, sondern sorgen dafür, dass der Körper eingelagerte Fettzellen verbrennt. In den ersten Tagen hat die Gastritis Diät geschmacklich jedoch nicht viel zu bieten. In erster Linie stehen leichte Suppen auf dem Speiseplan, die weder den Magen, noch den Darm belasten. Dazu gehört die Haferschleimsuppe aus feinen Haferflocken, die mit Magermilch und etwas Honig zubereitet wird. Auch Magerquark hat eine beruhigende Wirkung auf die Schleimhäute und reichert den Ernährungsplan am ersten Tag an. Zum Trinken eignet sich ungesüßter Fencheltee oder stilles Wasser.

Am zweiten Tag gibt es etwas Vollkornbrot mit Honig zum Frühstück. Als Zwischenmahlzeit, die gleichzeitig etwas stärkend wird, steht eine leichte Hühnerbrühe auf dem Speiseplan. Mittags darf Vollkornreis mit einem Stückchen Butter und etwas Obst, wie Apfel oder Banane gegessen werden. Am Nachmittag darf der Magerquark mit ein paar frischen Beeren angereichert werden. Wer die Speisen ohne Probleme verträgt, der kann die Gastritis Diät nun langsam um mehrere Zutaten und Speisen erweitern. Ein frischer Blattsalat mit einem Dressing aus Naturjoghurt oder auch etwas leicht gebratenes Putenfleisch stehen am dritten Tag auf dem Plan. So wird der Körper langsam und Schritt für Schritt wieder an normales Essen gewöhnt.

Mehr zum Thema