Gesättigte und Ungesättigte Fettsäuren Definition

Die Omega-3 Fettsäuren - natürlich und unersetzlich.

In diesem Artikel beschreiben wir die biochemischen Prinzipien, die zum Verständnis von Fetten notwendig sind. Per Definition enthalten sie keine Doppelbindungen. Beim Zellstoffwechsel werden Acyl-CoA-Desaturasen, die Doppelbindungen einfügen, zu einer ungesättigten Fettsäure umstrukturiert. Lebensmittelfette tierischen oder pflanzlichen Ursprungs bestehen aus Glycerin und Fettsäuren, also einer Mischung aus gesättigten, einfach ungesättigten und mehrfach ungesättigten Fettsäuren.

Natürliche und unersetzliche Omega-3-Fettsäuren.

Die Fettsäuren Omega-3 sind essenzielle, d.h. essenzielle, polyungesättigte Fettsäuren, die der Organismus nicht selbst ausbilden kann. Die Fettsäuren sind Fett stoffe, die wir mit der Ernährung einnehmen. Die Fettsäuren bestehen aus: 1 Moleküle Glyzerin und 3 Fettsäuren. Fettsäuren werden in gesättigte und ungesättigte Säuren untergliedert. Die ungesättigte Fettsäuren werden ebenfalls in ein- und mehrwertige Fettsäuren untergliedert.

Es gibt drei Typen von polyungesättigten Omega-Fettsäuren: Gesättigte Fettsäuren haben keine, monoungesättigte Fettsäuren haben eine und polyungesättigte Fettsäuren haben zwei oder mehr Doppelfunktion.

Fettsäuren Omega-3 - Definition

Und was sind Omega-3-Fettsäuren? Die Fettsäuren sind ein natürlicher Bestandteil der Nahrung und kommen in Fett und Öl vor. Man unterscheidet drei Untergruppen: gesättigte, ein- und mehrwertige Fettsäuren. Die gesättigten Fettsäuren kommen vor allem in Tierprodukten wie z. B. Fleischerzeugnissen, Würsten, Butter- und Käseprodukten sowie in Frittierfetten vor. Die ungesättigten Fettsäuren kommen in pflanzlichen und fetthaltigen Fischarten vor.

zu den polyungesättigten Fettsäuren. Es handelt sich also um eine so genannte essenzielle Säure. Bei der Ausgangsfettsäure aus der Familie der Omega-3-Fettsäuren handelt es sich um Alpha-Linolensäure. Der Mensch kann aus Alpha-Linolensäure kurzkettige Omega-3-Fettsäuren bilden, die für die Reparatur von Zellen vonnöten sind. Die Menschen jeden Lebensalters sollten etwa 0,5% ihres gesamten Energiebedarfs aus Omega-3-Fettsäuren beziehen. Allerdings schwankt der gesamte Energiebedarf an Omega-3-Fettsäuren je nach Lebensalter und Körpergewicht.

Es gibt auch eine zweite Gruppe von polyungesättigten Fettsäuren: Omega-6-Fettsäuren. Der Mensch kann aus Linolensäure die langkettigen Omega-6-Fettsäuren nachbilden. Für den Aufbau und die Reparatur des Gewebes werden die beiden polyungesättigten Fettsäuren Omega-3 und Omega-6 gebraucht. Sie sind lebensnotwendige, aber vom menschlichen Auge nicht produzierbare Fettsäuren. Die Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren muss daher mit einer ausgeglichenen Diät oder mit Nahrungsergänzungsmitteln erfolgen.

Ungetränkte Fettsäuren:

Man unterscheidet gesättigte (keine Doppelbildung) und ungesättigte Fettsäuren (C=C), kurz- oder langgliedrige Fettsäuren, verzweigtkettige (verzweigte Fettsäuren werden nicht immer als Fettsäuren eingestuft; sie sind in einigen ätherischen ölen enthalten) oder nicht verzweigtkettige Fettsäuren. Naturfettsäuren: Viele Fettsäuren sind in der freien Wildbahn (natürliche Fettsäuren) in Pflanzen und Tieren enthalten. Die natürlichen Fettsäuren sind in der Regel geradzahlig und nicht verzweigt.

Der Kohlenstoff muss eine Länge von 4 Kohlenstoffatomen haben, wodurch Buttersäuren die einfachsten natürlichen Fettsäuren sind. Unsättigte Fettsäuren: Fettsäuren mit Doppelbindung werden als ungesättigte Fettsäuren bezeichnet. 2. Sind mehrere Einfachbindungen vorhanden, werden diese in der Regel über eine CH2-Gruppe (-C=C-CH2-C=C-) von einander abgetrennt. Monoungesättigte Fettsäuren werden als monoenoische Säuren, 2-fach ungesättigte Fettsäuren als Diensäure, 3-fach ungesättigte Fettsäuren als Trienoische Säuren, polyungesättigte Fettsäuren als Polyenoische Säuren genannt.

Omegafettsäuren: Die Klassifizierung der ungesättigten Fettsäuren hängt von der Lage ihrer Doppelbindung ab. Die Kohlenstoffatome, die die Carboxylgruppen tragen, werden als Omega-Kohlenstoffatome bezeichne. Essenzielle Fettsäuren (Vitamin F): Essenzielle Fettsäuren sind polyungesättigte Fettsäuren, die der Körper selbst nicht aufbaut.

Mehr zum Thema