Gesunde Ernährung Fakten

"Die Frage ist: Ist die Ernährung gesund?" Das neue Werk beleuchtet Fakten und mythische Geschichten

Sie haben das gleichnamige Werk. Sie haben das Werk "Is eating healthy? Beethoven: Nein, das Werk ist kein Reiseführer. Is eating healthy "beleuchtet Fakten und Sagen rund um Lebensmittel und setzt die komplexen wissenschaftlichen Erkenntnisse in eine verblüffende. und schlichte Ausdrucksweise um.

Der ausschlaggebende Faktor für das Werk war die Ernährungswut von heute, die sich auf bestimmte Nahrungsbestandteile konzentriert.

Als Ernährungswissenschaftlerin bemerke ich in meinem Berufsleben, wie wir in einem See von Nährwertinformationen aus einer unglaublichen Anzahl von Informationsquellen tauchen. Man sucht nach Fakten. Oft erfahre ich, wie selbst Menschen mit einem gesunden Ernährungstraining sich angesichts der widersprüchlichen Ernährungsgewohnheiten machtlos vorkommen. Konrad Frey: In der Beratung muss ich den Menschen oft sagen:"Du hast einen weiten Weg vor dir, das ist nicht leicht.

Natürlich ist diese Aussage weniger ansprechend als die Aussage, dass man in drei Monaten zehn Kilogramm abnehmen kann oder dass diejenigen, die Supernahrung essen, für immer jünger bleiben. Zum Beispiel verteufeln sich auf einmal die Fleischsorten oder Kleber. Ich würde auch noch von Ernährungshypen reden. Die Schweiz isst viel Käsesorten und viel Butterschmalz. In Japan gibt es viel Fische.

Menschen, die ein höheres Lebensalter erreichen, haben noch immer Kriege. Mit Schmalz haben sie Kriege. Mit Schmalz haben sie sogar Essen zubereitet. Konrad Frey. Ein Beispiel. Das Groteske ist auch die Paleo-Diät, die auf dem steinzeitlichen Diätmodell basiert. Sauber: Ein Trendsetter ist... Ein Trendsetter ist... Konrad Frey: Wenn das Lebensmittel zum dominierenden Einzelthema in Ihrem Gehirn wird, vermissen Sie viele Dinge im Alltag.

Es gibt Studien, die belegen, dass vor allem in städtischen Gebieten besonders 30 bis 40 Jahre alte Menschen für solche Ernährungsgewohnheiten empfänglich sind. Interessanterweise ist es für viele Menschen von Interesse zu sehen, dass sie an Glutenintoleranz leidet. Konrad Frey: Ich erkenne auch echte Risiken. Konrad Frey: Im vergangenen Jahr wurde die erste landesweite Verbrauchsstudie veröffentlicht.

Es hat sich gezeigt, dass die Schweiz im Schnitt viel zu viel und zu wenig Obst und Gemüsesorten isst. Für den veganen Stil ist es sicherlich gut, dass die Menschen weniger Rindfleisch zu sich nehmen. Bisweilen ist es ein Extremwert, um die Menschen zum Denken zu bringen. Ein Zurück zu den Ursprüngen wäre nicht so schlimm, man muss nicht immer die Filetstückchen fressen.

Sauber: Viele Menschen in der Schweizer Bevölkerung können es sich erlauben, nur das Fillet und die leckeren Teile zu verzehren. Konrad Frey: Das hat mit der Fülle zu tun, in der wir wohnen. Vielen Menschen fehlt der Sinn für Proportionen. Sauber....: Sauber..... Ab und zu fühle ich mich im Winter auch wie ein Koka-Licht... das Drüsenfieber auf meiner Sprache.

Aber manche Menschen haben das Ganze aus den Blick verloren. Für wen ist Ihr Werk gedacht? Konrad Frey: Für Menschen, die kleine Ungewissheiten über eine gesunde Ernährung haben. Die ersten Kopien des Buchs wurden von einem Elternteil erworben, dessen Kind ca. 30 Jahre jung ist und besondere Ernährungsgewohnheiten hat.

Diese untermauerten alle Angaben im Werk mit Hinweisen auf naturwissenschaftliche Untersuchungen. Ich fürchte am meisten, dass mich jemand anrufen und sagen wird:"Das ist nicht richtig, was du gerade schreibt. Stimmt es. Ist die Ernährung in Ordnung? Konrad Frey: Ja! Man sollte mit Vergnügen und Lebensfreude speisen. Die Lebensweise und das gesellschaftliche Lebensumfeld, in dem die Ernährung erfolgt, sind für die Gesunderhaltung viel wichtiger als die einzelnen Nahrungsbestandteile.

Mehr zum Thema