Gesunde Ernährung Teuer

Gezielt einkaufen Ist gesunde Ernährung teuer?

Ein gesundes Einkaufen muss nicht viel kosten: Hochwertige Lebensmittel sind nicht immer teuer. Wenn man auf regionale und saisonale Ernährung achtet, kann man gut und günstig essen. Gute Ernährung ist eine Frage des Geldes. von Jana Reiblein. Studien zufolge ist der Hauptgrund dafür der wachsende Preisunterschied zwischen gesunden und ungesunden Lebensmitteln.

Sie erfahren, wie Sie mit einem kleinen Budget leben und Ihrem Körper und Ihrem Konto etwas Gutes tun können.

Gesundes Shopping Ist gesunde Ernährung teuer?

Blutsenkende Markenmargarine, Darm-regulierende Joghurt oder hautverbesserndes Vitaminwasser: So genannte funktionelle Nahrungsmittel, also Nahrungsmittel, die durch künstliche Anreicherung mit Vitamin- und anderen Bestandteilen angereichert sind, liegen im Trend. 3. Sie werden von der Branche mit verschiedenen Zusatzleistungen für Wellness und Beauty voll gefördert - und oft zu günstigen Konditionen verkauft. Benötigen wir aber wirklich die kostspieligen Präparate für eine gesunde und ausgewogene Ernährung?

Ecotrophologin Dr. med. Silke Williams vom DAK-Gesundheitsamt sagt klar: "Nein! Angereichertes Futter ist für gesunde Menschen vollkommen unnötig. Gesundes Shoppen und gutes Essen können sehr leicht sein und weniger Geld als die Verwendung von Fertigprodukten verursachen. Vielmehr sollten "frische, naturbelassene Nahrungsmittel immer die erste Adresse in unserem Warenkorb sein", empfiehlt Experte Williams.

Sie sind gesünder und preiswerter und können mit ein wenig Fantasie bei der Vorbereitung und Würze von einer einfachen Vorspeise in ein schmackhaftes Hauptspeise verwandelt werden. "In der Vergangenheit habe ich viel Gemüse wiederentdeckt, das mir nicht gefiel, nur weil ich es anders zubereitete", sagt er. Gesundes Einkaufen: Bevorzugen Sie saisonal geprägte Speisen aus der Umgebung.

Laut Williams lohnt sich das: "Gute Ware ist meist besser und macht uns lange satt und satt. Doch nicht nur der Portemonnaie wird so gespart, auch die Umwelt profitiert: Denn Nahrungsmittel, die aus der Gegend kommen, haben keine langen Wege hinter sich und werden in der Regel im reifen Zustand ernten. Das macht sie besonders nahrhaft, reich an Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen, die laut Willen vor Erkrankungen schützen können.

Sie unterstützen auch die Kleinbauern und Produzenten mit regionaler Küche und es ist schlichtweg ein gutes Gespür dafür, woher das Futter auf dem Teller kommt. Aber bei allem Gutem ist es wichtig, dass uns das gemeinsame Köcheln und Genießen Spass macht und Freude macht. Wohin gehen wir am besten?

Der überwiegende Teil der Bundesbürger (58%) kauft seine Nahrungsmittel in Supermärkten ein, ein drittel (32%) geht an Diskonter. Weil man vor allem auf dem wöchentlichen Markt frisches und regionales Essen bekommen kann - und dazu noch gute Tipps von den Lieferanten. Inwiefern sind Sie gesünder?

Mehr zum Thema