Gesunder Speiseplan

Das richtige Menü - gesunder Genuss

Mit der richtigen Speisekarte gesund und schön. Selbstverständlich nicht, denn viele Faktoren beeinflussen unseren Stoffwechsel und damit auch, welche Lebensmittel für uns gut sind: Eine gesunde Ernährung mit Hilfe der Ernährungspyramide. Wie sieht eine ausgewogene Ernährung aus? Eine gesunde Ernährung ist sehr wichtig.

Das passende Menü - gesunder Genuß

Selbstverständlich nicht, denn viele Einflussfaktoren beeinflussen unseren Metabolismus und damit auch, welche Lebensmittel für uns gut sind: Bei den Gastgebern in Nordrhein-Westfalen wird auf ein ausgewogenes Menü mit regionalen Spezialitäten geachtet, bei Bedarf auch ganz persönlich koordiniert - zum Wohl der Besucher. Einige weitere "Regeln" unterstützen eine ausgeglichene und gesunde Ernährung, damit Sie in Form, Entspannung und Schönheit bleiben.

Es ist kalorienfrei, hat viele Mineralstoffe und enthält keine wichtigen Inhaltsstoffe. So anders wie die Ferienregionen und ihre Bodenbeschaffenheit, so anders schmeckt ihr Mineralwasser statt süßen Getränken, so sparen Sie viel Energie und wer bisher nur wenig trinkt und dann zwei l Mineralwasser pro Tag trinkt, konsumiert etwa 100 km mehr.

Damit alle Vitamine und Mineralien zugeführt werden, sollte die Nahrung möglichst viele verschiedene Nahrungsmittel enthalten. Ganz zu schweigen von den überschüssigen Kohlenhydraten, zu viel von allem kann nachteilig sein. Das Zubereiten von frischen Ingredienzien stimuliert den Hunger und steigert die Aufmerksamkeit für eine bewußte Ernähren.

Der Ballaststoffgehalt ist auch für eine gute Ernährung und die Gesundheit des Darms von Bedeutung. Ein bis zwei Mal pro Tag sollten Seefische wie Köhler, Rotbarsche oder Lachse auf der Karte sein. Fett ist für die Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen von Bedeutung. Im Unterschied zu den gesunden Säuren in Butterschmalz oder Rahm wirken Pflanzenfette wie z. B. Olivenöl oder Raps mit ihren ungesättigte Säuren auch gesundheitsfördernd.

Beim Kauf frischer Ware können Sie weitgehend auf Zusätze verzichtet werden, denn je weniger Sie verwenden, desto besser.

Menü - Gesunde Kochrezepte für die ganze Welt 1/2017

Wie jedes Jahr habe ich einige gute Auflösungen für das neue Jahr, eine davon ist, regelmässig wieder ein Menü zu verfaßt. Am Ende des Jahres habe ich es aufgegeben und es hat uns nicht viel gebracht, denn Spontankäufe sind in der Regel kostspielig, nicht so gut und sehr aufwendig.

Der Jahreswechsel ist die perfekte Möglichkeit, sich wieder mehr Mühe zu geben, nicht nur, weil ich bald wieder an die Arbeit gehen werde und ein Essensplan ein wahrer Zeitretter ist. Und damit meine erste gute Auflösung über die übliche Dauer von drei Tagen hinausgeht, wollte ich meine Speisekarten mit Ihnen teilen.

Wenn ich also mein Menü für die ganze Woche am Sonntag aufschreibe, gibt es hier am Sonntag eine Übersicht der Rezepturen für Sie. Ich weiss noch nicht, was wirklich kommt, aber wenn es gut ist, wird das Kochrezept in der nächsten Wochen im Weblog stehen. Rote -Pfeffer-Nudeln von minimalistischem Bäcker, ich habe mich seit monatelang durch dieses Kochrezept geschlichen.

Mitten in der Nacht haben wir ein typisches Essen über flüssig, weil wir immer noch die Gemüsebrühe vom Sonntagmorgen haben und vielleicht noch etwas von Montags und Dienstags da ist. Ich wollte ja nicht, weil ich gläubig bin, sondern weil Fische einmal in der Woche gesünder sind. Kleinkindern wird geraten, einmal in der Woche Fische zu zubereiten.

Deswegen habe ich zuerst meinen Pfannkuchen, weil ich noch zwei Lauchstangen von meiner Gemüsebrühe am Sonntagabend und einen Folienteig im Kühlschrank habe. Samstags ist mein zweiter "freier Tag" pro Wochentermin. Falls uns nichts in den Sinn kommt und wir keine Lust haben, zu essen, gibt es einen Tortellini-Notauflauf im Gefrierschrank.

Ich bin sehr gespannt auf das Kochrezept, weil ich bei uns in der Küche ein Kochrezept für die vegetarischen "Fleischbällchen" vorfand. Unsere Tiefkühltruhe ist recht leerstehend und ich empfinde es als sehr ermutigend, etwas auf Lager zu haben.

Mehr zum Thema