Grüne Bohnen

Fisolen

Hier zeigen wir Ihnen, wie man grüne Bohnen richtig kocht. Die Bezeichnung grüne Bohnen bezieht sich auf verschiedene Pflanzen der Gartenbohne. Darunter sind zum Beispiel die feinen Prinzessinnenbohnen, Feinkostbohnen und die Kenia-Bohne. Die grünen Bohnen können entweder Runnerbohnen oder Buschbohnen sein. Buschbohnen sind die frei wachsende Sorte.

Fisolen

Sie lernen hier, was grüne Bohnen sind, wie man ihre Frischhaltung erkennt und wie man sie am besten verarbeitet. Wir haben auch schmackhafte Rezepturen mit frischen Bohnen zubereitet. Sie können grüne Bohnen pur geniessen - als Blattsalat oder Aperitif. Grüne Bohnen ergeben zusammen mit Fischen und Hackfleisch schmackhafte Hauptspeisen.

In Nudel- und Reisspezialitäten findet man auch Bohnenrezepte. Die Bezeichnung grüne Bohnen bezieht sich auf die verschiedenen Arten der Bohne. Die grünen Bohnen können entweder Runnerbohnen oder Strauchbohnen sein. Anders als viele andere Bohnen können grüne Bohnen vollständig gegessen werden, d.h. nicht nur die Samen, sondern auch die Schoten sind essbar.

Die grünen Bohnen sind von Anfang März bis Ende September bei uns in der Blütezeit. Sie können grüne Bohnen kaufen, ob nun in frischer, gefrorener oder konservierter Form. Egal, ob Sie nun frisches Grün vor sich haben, Sie können es zuerst an der Färbung ablesen. Die grünen Bohnen sind im frischen Zustand sehr knusprig und im gebogenen Zustand brüchig.

Der resultierende Bruch sollte außerdem gruen und satt sein. Unglücklicherweise bleibt die grüne Bohne nicht lange knusprig. Natürlich schmeckt sie am besten bei der Zubereitung. Man kann auch grüne Bohnen gefrieren. Wenn sie später auftauen, verliert sie jedoch etwas von ihrer starken Buntheit. Damit die grünen Bohnen wirklich schön gruen sind, auch wenn sie gefrieren, kann man sie vorher ausbleichen.

Das Zubereiten von Bohnen ist ebenfalls ganz leicht. Die Stäbchen dann nur noch auf die richtige Größe zuschneiden und dünsten oder mindestens 10-15 Minuten garen, da die grüne Bohnen in Größe und Dicke variieren, ist dies jedoch die absolut minimale Kochzeit und trifft auf die zarten, kleinen Bohnen zu.

Die grünen Bohnen sind vielfältig. Feinere Strauchbohnen, wie Prinzessinnenbohnen und Feinkostbohnen, werden oft in Dosen verkauft. Alles in allem sind zarte grüne Bohnen besonders geeignet für Salat oder als Beiwerk für Fische und Wurst. Ein klassischer Weg, grüne Bohnen zuzubereiten, ist, sie in Schinkenspeck zu verpacken oder sie mit Schinken und Zwiebel zu servieren.

Um die Bohnen beim Backen nicht zu verfärben, können Sie einen Esslöffel Soda oder Pulver ins Kochwasser einfüllen. Butterschmalz oder Öl, nach dem Backen zugegeben, verstärkt das Geschmackserlebnis und macht grüne Bohnen noch leckerer. Grüne Bohnen sind trotz genügender Kochzeit oft noch mit Füllstoffen versetzt. Der Zusatz von Kümmel, Coriander oder Pikant macht grüne Bohnen bekömmlicher.

Die grünen Bohnen haben einen geringen Energieinhalt von 27 Kilokalorien pro 100 Gramm. Die grünen Bohnen beinhalten einen erheblichen Anteil der Mineralien Pottasche, Kalzium, Magnesium, Kupfer, Stahl und Zinn. Abgesehen von all dem Gute, das grüne Bohnen mit sich bringt, beinhalten sie auch eine schädliche Substanz. Werden grüne Bohnen roh konsumiert, kann die eisweiße Substanz Phase zu Bauch- und Darmproblemen kommen.

Daher sollten die Pulse immer mindestens 10-15 min gekocht werden. Durch den Kochprozess wird der Schadstoff vernichtet und Sie können die grünen Bohnen ohne Probleme geniessen.

Mehr zum Thema